Anzeige
Anzeige
1. März 2016, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vergleichsportal verschweigt BU-Tarifbeitrag”

Cash.Online sprach mit dem Versicherungsmakler und BU-Experten Gerd Kemnitz über die BU-Produktgestaltung der Versicherer, die Rolle der Makler bei der Produktentwicklung und Brutto- versus Nettoprämien. 

BU-Versicherer

Versicherungsmakler Gerd Kemnitz: “Es ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar, wenn das vielleicht bekannteste Vergleichsportal in seinen Ergebnistabellen nur den nicht garantierten Zahlbeitrag anzeigt – den Tarifbeitrag aber verschweigt.”

Cash.Online: Bereits Ende 2013 haben Sie in einem Blogbeitrag die BU kritisiert und konkrete Verbesserungsvorschläge für einen gerechteren BU-Schutz gefordert. Was genau missfällt Ihnen? 

Kemnitz: Am meisten missfällt mir die ausufernde Berufsgruppendifferenzierung. Durch diese wurde der BU-Schutz für bestimmte Zielgruppen zwar preiswerter, für viele körperlich oder handwerklich Tätige aber unbezahlbar.

So soll beispielsweise ein 25-jähriger Maschinenbauingenieur für 1.500 Euro BU-Rente bis zum 65. Lebensjahr monatlich 43 Euro bezahlen – ein 25-jähriger Straßenbaufacharbeiter für den gleichen BU-Schutz beim gleichen Versicherer dagegen 243 Euro. Das empfinde ich als sozial ungerecht, denn unsere Gesellschaft braucht auch Menschen, die sogenannte Risikoberufe ausüben.

Natürlich ist es auch ärgerlich, dass viele Anträge wegen Vorerkrankungen nur mit Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen angenommen oder gar abgelehnt werden. Aber ohne eine solche medizinische Risikoprüfung würde wahrscheinlich jeder den Abschluss der BU-Versicherung aufschieben, bis gesundheitliche Beschwerden an dessen Notwendigkeit “erinnern”.

Allerdings sollte man bei Jugendlichen eine Ausnahme machen. Ohne Unterstützung eines gesetzlichen Vertreters können diese eine Berufsunfähigkeitsversicherung erst nach Vollendung des 18. Lebensjahres abschließen. Deshalb fände ich es gerechter, wenn jeder Jugendliche nach Vollendung des 18. Lebensjahres innerhalb von beispielsweise 12 Monaten einen Antrag mit stark vereinfachten Gesundheitsfragen stellen könnte. Warum sollte die stark vereinfachte Gesundheitsprüfung nur im Rahmen einer betrieblichen BU-Versicherung oder im Rahmen von Sonderaktionen möglich sein?

Seite zwei: “Nicht jedes Jahr weitere Highlights erfinden”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. Wenn ein Makler ein Vergleichsportal kritisiert, sollte er schon den Mut aufbringen, das Vergleichsportal beim Namen zu nennen. Es wäre auch interessant zu wissen, ob Herr Kemnitz mit dem Vergleichsportal diesbezüglich bereits kommuniziert hat und mit welchem Ergebnis.

    Kommentar von R. André Klotz — 2. März 2016 @ 08:18

  2. Vieles richtig, aber: 1. Sind Versicherer nun einmal keine Wohlfahrtsverbände, sondern wollen/müssen in erster Linie eins, nämlich Gewinne erwirtschaften; 2. Warum hat der heute 25 jährige Strassenbaufacharbeiter seine SBU nicht bereits in der Ausbildung, spätestens mit 18 abgeschlossen ? Das “nicht bezahlbar” ist in den allermeisten Fällen lediglich ein Mythos. 3. Auch ich kritisiere die Vergleichsportale, die dem “mündigen” Bürger glauben machen, er könne selbst den Markt durchforsten und das für ihn geeignetste Produkt erhaschen. Es gibt noch viel zu tun !

    Kommentar von Nils Fischer — 2. März 2016 @ 08:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...