Anzeige
Anzeige
1. März 2016, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vergleichsportal verschweigt BU-Tarifbeitrag”

Cash.Online sprach mit dem Versicherungsmakler und BU-Experten Gerd Kemnitz über die BU-Produktgestaltung der Versicherer, die Rolle der Makler bei der Produktentwicklung und Brutto- versus Nettoprämien. 

BU-Versicherer

Versicherungsmakler Gerd Kemnitz: “Es ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar, wenn das vielleicht bekannteste Vergleichsportal in seinen Ergebnistabellen nur den nicht garantierten Zahlbeitrag anzeigt – den Tarifbeitrag aber verschweigt.”

Cash.Online: Bereits Ende 2013 haben Sie in einem Blogbeitrag die BU kritisiert und konkrete Verbesserungsvorschläge für einen gerechteren BU-Schutz gefordert. Was genau missfällt Ihnen? 

Kemnitz: Am meisten missfällt mir die ausufernde Berufsgruppendifferenzierung. Durch diese wurde der BU-Schutz für bestimmte Zielgruppen zwar preiswerter, für viele körperlich oder handwerklich Tätige aber unbezahlbar.

So soll beispielsweise ein 25-jähriger Maschinenbauingenieur für 1.500 Euro BU-Rente bis zum 65. Lebensjahr monatlich 43 Euro bezahlen – ein 25-jähriger Straßenbaufacharbeiter für den gleichen BU-Schutz beim gleichen Versicherer dagegen 243 Euro. Das empfinde ich als sozial ungerecht, denn unsere Gesellschaft braucht auch Menschen, die sogenannte Risikoberufe ausüben.

Natürlich ist es auch ärgerlich, dass viele Anträge wegen Vorerkrankungen nur mit Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen angenommen oder gar abgelehnt werden. Aber ohne eine solche medizinische Risikoprüfung würde wahrscheinlich jeder den Abschluss der BU-Versicherung aufschieben, bis gesundheitliche Beschwerden an dessen Notwendigkeit “erinnern”.

Allerdings sollte man bei Jugendlichen eine Ausnahme machen. Ohne Unterstützung eines gesetzlichen Vertreters können diese eine Berufsunfähigkeitsversicherung erst nach Vollendung des 18. Lebensjahres abschließen. Deshalb fände ich es gerechter, wenn jeder Jugendliche nach Vollendung des 18. Lebensjahres innerhalb von beispielsweise 12 Monaten einen Antrag mit stark vereinfachten Gesundheitsfragen stellen könnte. Warum sollte die stark vereinfachte Gesundheitsprüfung nur im Rahmen einer betrieblichen BU-Versicherung oder im Rahmen von Sonderaktionen möglich sein?

Seite zwei: “Nicht jedes Jahr weitere Highlights erfinden”

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Wenn ein Makler ein Vergleichsportal kritisiert, sollte er schon den Mut aufbringen, das Vergleichsportal beim Namen zu nennen. Es wäre auch interessant zu wissen, ob Herr Kemnitz mit dem Vergleichsportal diesbezüglich bereits kommuniziert hat und mit welchem Ergebnis.

    Kommentar von R. André Klotz — 2. März 2016 @ 08:18

  2. Vieles richtig, aber: 1. Sind Versicherer nun einmal keine Wohlfahrtsverbände, sondern wollen/müssen in erster Linie eins, nämlich Gewinne erwirtschaften; 2. Warum hat der heute 25 jährige Strassenbaufacharbeiter seine SBU nicht bereits in der Ausbildung, spätestens mit 18 abgeschlossen ? Das “nicht bezahlbar” ist in den allermeisten Fällen lediglich ein Mythos. 3. Auch ich kritisiere die Vergleichsportale, die dem “mündigen” Bürger glauben machen, er könne selbst den Markt durchforsten und das für ihn geeignetste Produkt erhaschen. Es gibt noch viel zu tun !

    Kommentar von Nils Fischer — 2. März 2016 @ 08:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...