Anzeige
Anzeige
7. Januar 2016, 15:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Annahmeverhalten der BU-Anbieter völlig unterschiedlich”

Die aktuelle Leistungsstatistik des Versicherungsverbandes GDV zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) stößt in Vermittlerkreisen auf großes Interesse. Der Verband stellt seinen Mitgliedsunternehmen ein gutes Zeugnis aus, doch Vermittler wissen, dass es im Einzelfall kompliziert werden kann: So hänge der Abschluss eines BU-Vertrags oftmals auch von “Zeit, Lust und Laune des Prüfers ab”, weiß ein Makler zu berichten.

Annahmeverhalten der BU-Anbieter völlig unterschiedlich

“Ein Versicherer wird immer genau prüfen, ob er wirklich zu einer Zahlung verpflichtet ist. Gerade bei psychischen Erkankungen ist bekannt, dass Anbieter hier mehr als nur genau prüfen”, sagt Versicherungsmakler Helge Kühl.

Bei kaum einen Thema sind sich Versicherungsmakler und Verbraucherschützer so einig wie beim Thema Berufsunfähigkeitsversicherung – ihr Nutzen wird von kaum einen Versicherungsexperten in Zweifel gezogen. “Eine BU eignet sich im Grunde für jeden Erwerbstätigen, dazu zählen auch Hausfrauen und Hausmänner, Studenten und eigentlich sogar Schüler ab zehn Jahren”, sagt Versicherungsmakler Helge Kühl aus Neudorf in Schleswig-Holstein.

Eine BU bewahrt Versicherte vor dem Sturz ins finanzielle Nichts

Eine BU bewahrt Versicherte vor dem Sturz ins finanzielle Nichts, wenn sie ihren Beruf wegen einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr ausüben können – sei es temporär oder gar dauerhaft. Kommt es zum Ernstfall, hat der Versicherte Anspruch auf die zuvor vereinbarte Rente.

Auf die Frage, welches die wichtigsten Kriterien sind, die beim Abschluss einer BU zu berücksichtigen sind, antwortet Makler Kühl, dass es zunächst darum gehe, die Beitrags- und Leistungsunterschiede zu beachten. Zudem sei der Verzicht des Versicherers auf die abstrakte Verweisung “ein absolutes K.-O.-Kriterium”. Die abstrakte Verweisung ermöglicht es den Versicherern, den Antragsteller auf einen Beruf zu verweisen, in dem er noch arbeiten kann, unabhängig davon, in welchem Beruf der Versicherte zuletzt tätig war.

Das gute BU-Bedingungswerk hat auch eine Kehrseite

Weil die Versicherer natürlich wissen, dass die abstrakte Verweisung für Makler und Vermittler ein rotes Tuch ist, findet sie sich heute kaum noch in den Versicherungsbedingungen wieder. Doch das zumeist gute BU-Bedingungswerk der Versicherer hat auch eine Kehrseite. Eine BU-Absicherung ist keineswegs günstig, daher kommt dem Zeitpunkt des Abschlusses eine hohe Bedeutung zu.

Seite zwei: “Annahmeverhalten der Anbieter nach wie vor völlig unterschiedlich”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...