Anzeige
Anzeige
5. Januar 2016, 17:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Lösungen für nahezu jede Anforderung”

Gordon Hermanni, Leiter Vertriebsdirektion Nord bei der Zurich Gruppe Deutschland, spricht über die neuesten Fortschritte in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und erklärt, wie Zurich vorgeht, damit sich die Kunden nicht nur vor Vertragsschluss gut aufgehoben fühlen, sondern möglichst auch im Leistungsfall.

Lösungen für nahezu jede Anforderung

Gordon Hermanni: “Im Falle des Falles sind die betroffenen Kunden auf einfache Prozesse, schnelle Bearbeitung und kurze Antwortzeiten angewiesen.”

Cash.: Die Rolle der BU wandelt sich. Heute verkörpert sie nur noch einen von mehreren Bausteinen im Produktsegment der Arbeitskraftabsicherung. Welche Bedeutung hat die BU in der gegenwärtigen Biometrie-Strategie von Zurich?

Hermanni: Die Berufsunfähigkeitsversicherung bietet den umfassendsten Schutz. Aber sie passt nicht zu jedem – für einige Berufsgruppen wie zum Bespiel Handwerker ist die Absicherung zum Teil unerschwinglich. Dies hat uns auch veranlasst, unser Produktportfolio in den letzten Jahren kontinuierlich um die Erwerbsunfähigkeit, eine Schwere-Krankheiten-Lösung und die Grundfähigkeitsabsicherung auszuweiten.

Auf welches BU-Alternativprodukt richten Sie hier Hauptaugenmerk und warum?

Zurich bietet als einer der wenigen Anbieter im Markt eines der umfangreichsten Existenz- und Arbeitskraftschutz-Portfolios mit Lösungen für nahezu jede Anforderung. Wir, beziehungsweise unsere Vermittler, beraten unsere Kunden nach ihrer individuellen Lebenslage. Neben der BU-Absicherung stehen bei uns die neuen Produkte Eagle Star Krankheits-Schutzbrief, der gegen 63 Erkrankungen eine Absicherung bietet, und der Grundfähigkeits- Schutzbrief, der bereits bei Verlust einer Grundfähigkeit oder Pflegebedürftigkeit eine monatliche Rente zahlt, im Fokus.

Ob ein Leistungsanspruch des BU-Versicherten besteht, bedarf oftmals einer genauen Überprüfung, etwa in Form eines Gutachtens. Dabei gehen die Leistungsquoten meist nicht über 70 Prozent hinaus. Inwiefern schadet eine Ablehnung eines BU-Antrags dem Qualitätsversprechen des „Premiumprodukts BU“?

Zurich beauftragt Gutachter nur in solchen Fällen, zu denen eine einheitliche Bewertung des Restleistungsvermögens aufgrund der eingereichten Unterlagen nicht möglich ist. Kommt es dann – nach Begutachtung – zu einer Ablehnung, kann der Kunde diese in der Regel mithilfe der ausführlichen, fachmedizinischen Expertise besser nachvollziehen und akzeptieren. Unter anderem durch die Einbindung qualifizierter, unabhängiger Gutachter erfüllt die Zurich Versicherung das Qualitätsversprechen des Premiumproduktes BU.

Seite zwei: “Kosten einer Reha-Beratung werden übernommen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...