Anzeige
Anzeige
21. März 2016, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buberl wird Chef des französischen Axa-Konzerns

Paukenschlag in Paris: Dr. Thomas Buberl wird im September neuer Chef des französischen Versicherungskonzerns Axa. Der Manager tritt dann die Nachfolge von Henri de Castries an, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Buberl wird Chef des französischen Axa-Konzerns

In den kommenden Monaten soll sich Thomas Buberl zunächst als stellvertretender Axa-Vorstandschef in die Aufgabe einarbeiten.

Castries (61) steht seit 16 Jahren an der Konzernspitze und will in den Ruhestand gehen. Buberl ist für das Deutschland-Geschäft von Axa verantwortlich. In den kommenden Monaten soll Buberl, der an diesem Donnerstag 43 Jahre alt wird, als stellvertretender Vorstandschef in die Aufgabe einarbeiten und zusammen mit Castries eine neue Strategie entwickeln, die im Juni vorgestellt werden soll.

Die Berufung Buberls an die Axa-Spitze kommt überraschend: Noch vor gut zwei Wochen wurde Buberls Rückzug vom Chefposten in Deutschland damit begründet, dass sich sich der gebürtige Rheinländer auf seine Aufgaben im weltweiten Vorsorge- und Krankenversicherungsgeschäft der Gruppe konzentrieren wolle.

Axa gibt sich neue Führungsstruktur

Im Zuge des Managementwechsels verändert der Konzern seine Führungsstruktur. Künftig sollen die Posten des Vorstandschefs und des Verwaltungsratspräsidenten getrennt sein. Castries hatte, wie das oft im Ausland der Fall ist, beide Positionen bekleidet. Buberl soll künftig als reiner Vorstandschef arbeiten. An die Spitze des Verwaltungsrats rückt Denis Duverne (62), der bislang stellvertretender Vorstandschef ist.

Quelle: dpa-AFX, lk

Foto: Axa

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...