3. März 2016, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Continentale bietet BU-Schutz für Schüler an

Mit der „Continentale PremiumBU Start Schüler“ schützt die Continentale Lebensversicherung bereits Schüler ab zehn Jahren vor den finanziellen Folgen der Berufsunfähigkeit (BU).

Berufsunfaehig in Continentale bietet BU-Schutz für Schüler an

Mit dem Angebot von Continentale können Eltern früh vorsorgen.

“Bei der BU-Vorsorge gilt: Je frühersie abgeschlossen wird, desto besser und günstiger”, betont Dr. Christoph Helmich, Vorstandsvorsitzender im Continentale Versicherungsverbund. “Viele schieben dieses Thema jedoch lange auf. Dann wird der Abschluss aber eventuell durch erste gesundheitliche Probleme erschwert.”

Ein kurzer Antrag, eine vereinfachte Gesundheitsprüfung und ein günstiger Start-Beitrag erleichterten den Abschluss für Kunden und Vermittler. Dank vielfältiger Nachversicherungs-Optionen und Upgrade-Möglichkeiten könnten Vermittler noch individueller auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen.

 Beiträge steigen schrittweise

Abschließen können Eltern die PremiumBU Start Schüler, sobald ihr Kind auf eine weiterführende Schule geht. Dabei ist eine maximale monatliche BU-Rente von 1.000 Euro möglich. Diese Rente erhielten Versicherte, falls der Schüler mindestens sechs Monate nicht mehr am Unterricht ohne spezielle Förderung teilnehmen kann.

In den ersten drei Jahren zahlten Kunden nur die Hälfte des Beitrags. In den folgenden fünf Jahren steige die Prämie in kleinen Schritten an. Die volle Prämie werde ab dem achten Versicherungsjahr gezahlt. Der Versicherte sollte sich innerhalb von sechs Monaten nach seinem Schulabschluss bei der Continentale melden. Auf Basis des angestrebten Berufs oder der Studienrichtung stufe das Unternehmen den Kunden dann neu ein – ohne Gesundheitsprüfung und auf Basis des ursprünglichen Eintrittsalters.

Vertragskonditionen bleiben bestehen

Der BU-Vertrag bleibe, auch bei weiteren Veränderungen wie Nachversicherungen, immer mit den ursprünglichen Tarifbestimmungen und Rechnungsgrundlagen bestehen. “Unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass sich die vereinbarten Leistungen nicht überraschend verändern”, sagt Helmich. Melde sich der Kunde bis zu seinem 22. Lebensjahr nicht mehr bei seinem Versicherer, bestehe zumindest ein Schutz gegen Erwerbsunfähigkeit. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...