25. Januar 2016, 16:27

Darag profitiert von höherer Run-off-Bereitschaft der Versicherer

Der europäische Spezialversicherer Darag hat nach eigenen Angaben ein erfolgreiches Jahr 2015 absolviert: Das auf die Abwicklung von Versicherungsbeständen (Run-off) spezialisierte Unternehmen zeichnete drei Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 299 Millionen Euro. Als Markttreiber erweist sich vor allem das EU-Finanzregelwerk Solvency II.

Darag profitiert von höherer Run-off-Bereitschaft der Versicherer

“2015 war ein sehr gutes Jahr für Run-off-Spezialisten”, bilanzierte Arndt Gossmann, CEO der Darag Gruppe und Vorsitzender des Vorstands der deutschen Darag.

Zwei Transaktionen seien als sogenannte Share Deals konzipiert worden, bei denen jeweils gesamte Unternehmen von der Darag übernommen wurden, teilte der Hamburger Spezialversicherer am Montag mit. Bei der dritten Transaktion handelte es sich laut Darag um ein Portfoliotransfer. Die Vertragspartner stammten den Angaben zufolge aus Deutschland, Großbritannien und Griechenland. Über Details der Transaktionen habe man mit den den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart, heißt es. Eine Transaktion sei bereits von den zuständigen Aufsichtsbehörden genehmigt worden, bei zwei Transaktionen stehe dies noch aus.

Solvency II beflügelt den Run-off-Markt

“2015 war ein sehr gutes Jahr für Run-off-Spezialisten”, bilanzierte Arndt Gossmann, CEO der Darag Gruppe und Vorsitzender des Vorstands der deutschen Darag. Durch die Einführung der EU-Eigenkapitalregeln Solvency II zum 1. Januar 2016 habe sich das Run-off-Geschäft “von einem Nischenthema zu einem strategischen Instrument für das Eigenkapitalmanagement entwickelt”, so Gossmann. Entsprechend sei das Interesse der Nicht-Leben-Versicherer, “Risiken abzugeben und Eigenkapital freizusetzen, in ganz Europa deutlich gestiegen”.

Versicherungstechnische Rückstellungen knapp vervierfacht

Seit dem Beginn der Spezialisierung auf das Run-off-Geschäft im Jahr 2009 hat die Darag nach eigenen Angaben insgesamt 22 Transaktionen in 12 europäischen Ländern durchgeführt. Nach Anzahl der Transaktionen gehöre man damit zu den wichtigsten Run-off-Versicherern in Europa. Die versicherungstechnischen Rückstellungen der Gruppe konnten sich 2015 gegenüber dem Vorjahr knapp vervierfachten– von 77 Millionen auf 376 Millionen Euro. (lk)

Foto: Darag


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Wir sehen Dread-Disease-Absicherungen kritisch”

Was tut sich abseits der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)? Sehr viel, wenn es nach den Produkt- und Vertriebsverantwortlichen der Versicherer geht. Dabei zeigt die aktuelle Diskussion, dass es über die neue Produktvielfalt im Markt auch vielfältige Meinungen gibt.

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienpreise legen weiter zu

Im Juni 2016 sind erneut die Preise in allen drei vom Europace Hauspreisindex EPX untersuchten Segmenten angestiegen. Besonders hoch war der Zuwachs bei Eigentumswohnungen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

mehr ...

Berater

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin. Im zweiten Quartal sackte der Überschuss auf 209 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT: Produktoffensive im Herbst

Die BVT Unternehmensgruppe konnte 2016 bisher 60 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Das sind bereits 53 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2015, teilte das Unternehmen mit. Für den Herbst sind gleich mehrere neue AIFs geplant.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...