Anzeige
3. Februar 2016, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue LV-Produkte: Und ewig lockt der Deckungsstock

Die Lebensversicherer bereiten sich auf eine Zukunft vor, in der Policen mit klassischer Garantie zur Ausnahme werden. Der Branche geht es darum, die Altersvorsorge vom Zinsumfeld abzukoppeln, zugleich soll das Zauberwort “Deckungsstock” das Vertrauen der Kunden in die Produktsicherheit stärken.

Deckungsstock

Jutta Krienke, VKB: “Unabhängig vom aktuellen Zinsumfeld vorsorgen.”

Vor dem Hintergrund, dass die garantierten Leistungen für Neukunden in der Lebensversicherung immer weiter zusammenschrumpfen, wird die Versicherungswirtschaft nicht müde, zu betonen, dass die Verträge “anhand ihrer Gesamtleistungen” zu bewerten seien.

Laufende Überschussbeteiligung im Sinkflug

So erhalten die Versicherten zusätzlich zum Garantiezins eine laufende Überschussbeteiligung und einen Schlussüberschuss – doch auch die laufende Überschussbeteiligung befinden sich seit vielen Jahren im Sinkflug: Während diese im Jahr 2000 im Branchendurchschnitt noch bei – aus heutiger Sicht kaum vorstellbaren – 7,2 Prozent lag (siehe Grafik eins), werden es 2016 noch nicht einmal mehr drei Prozent sein (siehe Grafik zwei).

Deckungsstock

Eine höhere Rendite versprechen Produkte auf Fondsbasis ohne feste Garantiezusage – und die Branche ist sehr darum bemüht, ihre innovativen Erzeugnisse, die in hoher Schlagzahl die Produktschmieden der Unternehmen verlassen, bekannt zu machen. Dies gilt auch für die Versicherungskammer Bayern.

Deckungsstock

Auswertung der Überschussdeklaration von 61 Gesellschaften.

“Höheres Maß an Flexibilität”

“Wir bieten nach wie vor in allen drei Schichten ein rein klassisches Produkt mit Garantiezins an. Wir empfehlen unseren Kunden jedoch verstärkt unsere beiden Vorsorgeprodukte FlexVorsorge Vario und PrivatRente Plus, damit diese unabhängig vom aktuellen Zinsumfeld vorsorgen und gleichzeitig Chancen nutzen können”, sagt Dr. Jutta Krienke, Hauptabteilungsleiterin für Lebensversicherung bei der VKB.

Zudem böten diese Produkte ein deutlich höheres Maß an Flexibilität, so Krienke. Die PrivatRente Plus habe man als Nachfolger der klassischen Rente bereits Anfang 2015 eingeführt, fährt die VKB-Managerin fort.

Das Produkt löse den bisherigen klassischen Tarif in der privaten Altersvorsorge ab. Wie sein Vorgänger verspricht es dem Kunden eine lebenslang garantierte Rente. Doch wie hoch diese genau ausfallen wird, steht im Gegensatz zur Klassik-Variante erst zum Vertragsende fest. Sicher ist von Beginn an nur die Rückzahlung der eingezahlten Beiträge.

Seite zwei: Alternative Garantiemodelle auf Klassik aufsetzen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...