Anzeige
23. März 2016, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eiopa-Chef appelliert an deutsche Versicherer

Gabriel Bernardino, Vorsitzender der EU-Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa, hat an die Innovationsbereitschaft der deutschen Versicherungswirtschaft appelliert. Die Gesellschaften müssten jetzt innovativ werden und neue Produkte anbieten, sagte Bernardino dem Fachblatt “Aktuar Aktuell”. Im Hinblick auf die Erfüllung der Solvency-II-Vorschriften mahnte Bernardino die Branche zu einem transparenten Vorgehen.

Eiopa-Chef appelliert an deutsche Versicherer

Gabriel Bernardino: “Jetzt müssen die Versicherungsgesellschaften innovativ werden und neue Produkte anbieten.”

In einem Interview, das die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) am Mittwoch in ihrer Verbandszeitschrift veröffentlicht hat, verteidigte Bernardino die sechzehnjährige Übergangsfrist, die deutsche Lebensversicherer in Anspruch nehmen dürfen, bis sie alle Vorschriften des zu Jahresbeginn in Kraft getretenen EU-Aufsichtsregime Solvency II erfüllen müssen.

Übergangsregelungen “sehr sinnvoll”

Er halte die Übergangsregelungen für sehr sinnvoll, sagte der Eiopa-Vorsitzende. Die Solvabilitätsrealität würden dadurch nicht verzerrt, betonte Bernardino. So habe man die Regeln eingeführt, “um einen reibungslosen Übergang von Solvency I auf Solvency II sicherzustellen und um Marktverwerfungen zu verhindern”.

Die Übergangsfrist nützt vor allem den deutschen Versicherern, deren bisheriges Geschäftsmodell auf langlaufenden Garantieversprechen beruht.

“Geschäftsmodelle an Niedrigzinsumfeld anpassen”

Allerdings erwartet Bernardino von den Versicherern, dass sie die verbleibende Zeit möglichst effektiv nutzen. Im Zuge der Übergangsregelungen müssten die Unternehmen “weiterhin die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um ihre Geschäftsmodelle und ihre Produkte an das neue wirtschaftliche und finanzielle Umfeld anzupassen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Niedrigzinsumfeld“, sagte der Eiopa-Chef.

“Vertriebskanäle und -kosten erneut auf den Prüfstand stellen”

Weiter appellierte Bernardino an die Branche: “Jetzt müssen die Versicherungsgesellschaften innovativ werden und neue Produkte anbieten – auch im Lebensversicherungsbereich – ihre Garantien anpassen, ihre Überschussbeteiligungsregelungen transparenter gestalten und ihre Vertriebskanäle und -kosten erneut auf den Prüfstand stellen.” Zugleich betonte der oberste Aufseher, dass er zuversichtlich sei, dass die deutsche Lebensversicherungsbranche ihren Kunden weiterhin “einen relevanten Mehrwert” bieten werde.

Auch im Hinblick auf das Reporting stellt Bernardino konkrete Anforderungen an die Branche: So sei es etwa “von grundlegender Bedeutung”, dass die Versicherer dem Markt “klare und transparente Informationen” über die tatsächliche Verwendung aller im neuen Aufsichtssystem enthaltenen Anpassungen und Übergangsregelungen zur Verfügung stellten. Dies werde eine objektive und neutrale Darstellung des finanziellen Zustands des jeweiligen Unternehmens ermöglichen, so Bernardino. (lk)

Foto: Eiopa

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...