Anzeige
Anzeige
23. März 2016, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eiopa-Chef appelliert an deutsche Versicherer

Gabriel Bernardino, Vorsitzender der EU-Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa, hat an die Innovationsbereitschaft der deutschen Versicherungswirtschaft appelliert. Die Gesellschaften müssten jetzt innovativ werden und neue Produkte anbieten, sagte Bernardino dem Fachblatt “Aktuar Aktuell”. Im Hinblick auf die Erfüllung der Solvency-II-Vorschriften mahnte Bernardino die Branche zu einem transparenten Vorgehen.

Eiopa-Chef appelliert an deutsche Versicherer

Gabriel Bernardino: “Jetzt müssen die Versicherungsgesellschaften innovativ werden und neue Produkte anbieten.”

In einem Interview, das die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) am Mittwoch in ihrer Verbandszeitschrift veröffentlicht hat, verteidigte Bernardino die sechzehnjährige Übergangsfrist, die deutsche Lebensversicherer in Anspruch nehmen dürfen, bis sie alle Vorschriften des zu Jahresbeginn in Kraft getretenen EU-Aufsichtsregime Solvency II erfüllen müssen.

Übergangsregelungen “sehr sinnvoll”

Er halte die Übergangsregelungen für sehr sinnvoll, sagte der Eiopa-Vorsitzende. Die Solvabilitätsrealität würden dadurch nicht verzerrt, betonte Bernardino. So habe man die Regeln eingeführt, “um einen reibungslosen Übergang von Solvency I auf Solvency II sicherzustellen und um Marktverwerfungen zu verhindern”.

Die Übergangsfrist nützt vor allem den deutschen Versicherern, deren bisheriges Geschäftsmodell auf langlaufenden Garantieversprechen beruht.

“Geschäftsmodelle an Niedrigzinsumfeld anpassen”

Allerdings erwartet Bernardino von den Versicherern, dass sie die verbleibende Zeit möglichst effektiv nutzen. Im Zuge der Übergangsregelungen müssten die Unternehmen “weiterhin die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um ihre Geschäftsmodelle und ihre Produkte an das neue wirtschaftliche und finanzielle Umfeld anzupassen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Niedrigzinsumfeld“, sagte der Eiopa-Chef.

“Vertriebskanäle und -kosten erneut auf den Prüfstand stellen”

Weiter appellierte Bernardino an die Branche: “Jetzt müssen die Versicherungsgesellschaften innovativ werden und neue Produkte anbieten – auch im Lebensversicherungsbereich – ihre Garantien anpassen, ihre Überschussbeteiligungsregelungen transparenter gestalten und ihre Vertriebskanäle und -kosten erneut auf den Prüfstand stellen.” Zugleich betonte der oberste Aufseher, dass er zuversichtlich sei, dass die deutsche Lebensversicherungsbranche ihren Kunden weiterhin “einen relevanten Mehrwert” bieten werde.

Auch im Hinblick auf das Reporting stellt Bernardino konkrete Anforderungen an die Branche: So sei es etwa “von grundlegender Bedeutung”, dass die Versicherer dem Markt “klare und transparente Informationen” über die tatsächliche Verwendung aller im neuen Aufsichtssystem enthaltenen Anpassungen und Übergangsregelungen zur Verfügung stellten. Dies werde eine objektive und neutrale Darstellung des finanziellen Zustands des jeweiligen Unternehmens ermöglichen, so Bernardino. (lk)

Foto: Eiopa

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

Deutlich mehr Menschen als vor zehn Jahren arbeiten in Deutschland noch nach ihrem 65. Geburtstag. Der Anteil der erwerbstätigen im Rentenalter liegt in Deutschland leicht über dem EU-Durchschnitt. Was sind die Gründe?

mehr ...

Immobilien

Vonovia baut Zentrale für bis zu 1.000 Mitarbeiter in Bochum

In Bochum entsteht eine neue Zentrale von Vonovia. Damit bleibt das größte Deutsche Wohnungsunternehmen seinem Standort treue. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2018 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Commerzbank baut 9.000 Stellen ab

Deutschlands zweitgrößte Bank will laut Medienberichten fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau bis 2020 soll bis zu eine Milliarde Euro kosten – und Aktionäre empfindlich treffen.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...