Anzeige
Anzeige
14. März 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europa-Rente statt Deutschland-Rente?

Die Eiopa hat am 1. Februar 2016 einen Fragebogen als Konsultationspapier zum Thema “Entwicklung eines EU-Marktes für private Altersvorsorgeprodukte” veröffentlicht. Wie wäre es mit Europa-Rente, statt Deutschland-Rente?

Gastbeitrag von Ekkart Kaske und Prof. Dr. Hans-Wilhelm Zeidler

Eiopa: Europa-Rente statt Deutschland-Rente?

Co-Autor Ekkart Kaske, Spezialist für Financial & Governmental Affairs. 

Auf europäischer Ebene wird von Pan-European Personal Pension Product, kurz PEPP gesprochen. Das PEPP soll dabei zusätzlich zu den nationalen privaten Altersvorsorgeprodukten angeboten werden, soweit in den einzelnen EU-Ländern bereits vorhanden. Dies ist ein weiterer Baustein für die angestrebte Kapitalmarktunion (CMU – Capital Market Union).

In diesem Rahmen wird auch von EU Single Market for personal pension products (PPP) gesprochen. Eiopas Ambitionen sind dabei, ein einfaches, vertrauensvolles, standardisiertes und transparentes PEPP zu kreieren. Und zwar im Format eines langfristigen Altersvorsorgeproduktes.

Konsultationsverfahren läuft bis zum 26. April

Der Eiopa ist bezüglich der Standardisierung des PEPP folgendes wichtig: Anlehnung der Kundeninformationspflichten an PRIIPs, Limitierung der Investmentoptionen für den Kunden sowie zusätzliche flexible Produktbestandteile.

Flexible Elemente wie zum Beispiel Auszahlungsoptionen in der Rentenphase, Absicherung des biometrischen und/oder des finanziellen Risikos (Garantien), Begrenzung der Kosten und Gebühren, Wechseln zwischen verschiedenen Fonds oder deren Transfer.

Das Konsultationsverfahren gibt allen Marktteilnehmern die Gelegenheit, bis zum 26. April 2016 Stellung zu beziehen, das heißt, die Fragen zu beantworten.

Seite zwei:  Was fragt die Eiopa?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...