15. März 2016, 16:04

Friendsurance: Wachstum mit “abenteuerlichem Konzept”

Die Versicherungs-Plattform Friendsurance konnte nach eigenen Angaben 75.000 Neukunden im vergangenen Jahr hinzugewinnen. Wie das 2010 in Berlin gegründete Insurtech am Dienstag mitteilte, habe das eigenständig entwickelte “Peer-to-peer”-Versicherungsmodell bereits 15 Nachahmer in sieben Ländern gefunden.

Friendsurance: Mit abenteuerlichem Konzept auf Wachstumskurs

“Im Vergleich zu anderen Insurtechs in Europa sind wir in unserer Entwicklung schon sehr weit”, sagt Friendsurance-Mitgründer Sebastian Herfurth.

Innerhalb weniger Jahre habe sich das Unternehmen vom “kleinen Startup zum ausgewachsenen Grownup mit 75.000 zahlenden Neukunden” in 2015 entwickelt, heißt es bei Friendsurance. “2015 haben wir täglich über 200 Kunden hinzugewonnen”, freut sich Dr. Sebastian Herfurth, Geschäftsführer und Mitgründer von Friendsurance. Inzwischen verfüge sein Haus über etwa so viele Kunden wie “ein kleines oder mittelgroßes deutsches Versicherungsunternehmen”.

Von der Branche zunächst als “abenteuerliches Konzept” belächelt

“Im Vergleich zu anderen Insurtechs in Europa sind wir in unserer Entwicklung schon sehr weit”, betont Herfurth. Doch der Weg in die etablierte Versicherungswelt war für die beiden Macher Sebastian Herfurth und Tim Kunde kein Spaziergang. So erinnert Mitgründer Herfurth daran, dass in der Branche zu Beginn noch von einem “abenteuerlichen Konzept” die Rede war. Inzwischen würden jedoch auch immer mehr Versicherer die Vorteile des Modells erkennen, so Herfurth, “wie gesteigerte Kundenzufriedenheit und Kostensenkung durch weniger Betrug”.

Geld zurück bei Schadenfreiheit

Friendsurance zufolge ist inzwischen ein eigenes Segment für Peer-to-peer-Policen entstanden. Diese funktionieren so, dass Versicherte mit derselben Versicherungsart online zu kleinen Gruppen zusammengeschlossen werden. Von den gezahlten Versicherungsbeiträgen fließt ein Teil in einen Rückzahlungstopf. Wenn kein Schaden passiert, bekommt jeder einen Teil aus dem Topf wieder.

Laut Friendsurance erhielten bislang über 80 Prozent der Nutzer eine Rückzahlung. Den Bonus für Schadenfreiheit gibt es sowohl für neue Policen, die direkt über Friendsurance abgeschlossen werden, als auch für laufende Hausrat-, Privat-Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherungen.

Neuer Hauptsitz im Szene-Stadtteil Kreuzberg

Heute beschäftigt das Unternehmen über 80 Mitarbeiter am Standort Berlin. Diese arbeiten seit Ende Februar im neuen 1.300 Quadratmeter großen Hauptsitz am Mehringdamm im Szene-Stadtteil Kreuzberg. “Im Herzen des neuen Büros sitzt unsere Kundenberatung – denn egal wie innovativ unser Modell auch ist, nur wenn wir unsere Kunden professionell und kompetent betreuen, können wir erfolgreich sein”, sagt Herfurth. “Unser Ziel ist es, Versicherungen deutlich kundenfreundlicher zu machen.”

Friendsurance ist der Markenname der Alecto GmbH. Alecto agiert nach eigenen Angaben als unabhängiger Versicherungsmakler. Das Unternehmen kooperiert über die Marke Friendsurance mit rund 70 Versicherungspartnern in Deutschland. (lk)

Foto: Friendsurance


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Swiss Re plant Teilverkauf der Tochter Admin Re

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re plant einem Medienbericht zufolge einen Teilverkauf seiner Tochter Admin Re. Erste Gespräche mit Pensions- und Staatsfonds über einen solchen Deal hätten bereits stattgefunden, meldete der britische Sender “Sky News” am Donnerstag auf seiner Internetseite.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...