29. Januar 2016, 15:19

Friendsurance zahlt zurück

Die Versicherungs-Plattform Friendsurance will Tausenden Kunden in der Sachversicherung durchschnittlich ein Drittel ihrer Beiträge zurückerstatten. Mit den Beitragsrückzahlungen möchte das Berliner Start-up jene Kunden belohnen, die im vergangenen Versicherungsjahr keine oder nur geringe Schäden meldeten.

Friendsurance zahlt zurück

(Zahlungs)Ausgleich im Kollektiv: Tim Kunde, Geschäftsführer und Mitgründer von Friendsurance.de, ist vom Prinzip der Beitragsrückerstattung überzeugt.

Wie Friendsurance am Donnerstag mitteilte, erhielten bislang mehr als 80 Prozent der Nutzer eine Beitragsrückzahlung. Nach der aktuellen Erhebung fallen die Beitragsrückzahlungen im Saarland mit durchschnittlich 44 Euro am höchsten aus. Etwa ein Fünftel der Begünstigten kommt den Angaben zufolge aus den Großstädten Berlin, Hamburg, München, Köln und Düsseldorf. Weiter zeigt sich, dass Versicherte in den westlichen Bundesländern durchschnittlich fast 20 Prozent mehr zurückbekommen als jene im Osten.

Ältere erhalten zumeist mehr zurück als Jüngere

Hinsichtlich der Altersgruppen verteilten sich die Rückzahlungsempfänger gleichermaßen auf die Gruppen unter 25 Jahre, 26 bis 36 Jahre und 36 bis 50 Jahre, führt Friendsurance aus. Deutliche Unterschiede gibt es allerdings bei den absoluten Summen: So bekommen die 36- bis 50-Jährigen in der Regel fast doppelt so viel zurück wie die unter 25-Jährigen. Das habe auch damit zu tun, erklärt Friendsurance-Geschäftsführer Tim Kunde, das sich die Menschen mit zunehmenden Alter vorsichtiger verhalten würden und mehr Versicherungen hätten, für die sie eine Rückzahlung bekommen können.

Frauen umsichtiger als Männer

Generell stünden die Chancen für eine Beitragsrückerstattung gut, so Kunde, denn durch die Belohnung von Schadensfreiheit werde faires und umsichtiges Verhalten gefördert und “ein Anreiz gegen Versicherungsbetrug” geschaffen. Hier zeigt sich, dass Frauen in puncto “Umsichtigkeit” den Männern voraus sind: Wie schon in der Kfz-Versicherung zu besichtigen, verursachen Frauen weniger Schäden und bekommen daher über zehn Prozent mehr zurück als Männer.

Friendsurance verbindet Versicherte mit derselben Versicherungsart online zu kleinen Gruppen, die in der Regel zehn Mitglieder umfassen. Alternativ können die Kunden ihre Gruppe auch individuell gestalten, ähnlich wie bei Facebook oder Xing. Von den gezahlten Beiträgen fließt ein Teil in einen Rückzahlungstopf. Wenn im Laufe eines Jahres innerhalb der Gruppe kein Schaden passiert, bekommt im Januar des Folgejahres jeder einen Teil aus dem Topf wieder. (lk)

Foto: Friendsurance


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. Das ist alles sehr schön solange sich die erforderlichen Schadenzahlungen im Rahmen halten.
    Was wird aber passieren, wenn exorbitant viele oder hohe Schäden oder gar beides die “Freunde” trifft?
    Versicherung hat auch etwas mit Kalkulierbarkeit und Verlässlichkeit zu tun. Auch für die Seite der Versicherten!

    Kommentar von Liskow-Fnanzen — 1. Februar 2016 @ 12:31

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...