28. März 2016, 10:21

“Wir rechnen mittelfristig mit Fusionen zwischen Versicherern”

Die Leiter des Versicherungsgeschäfts von Blackrock für die EMEA-Region, Patrick Liedtke, sowie für Deutschland, Marcus Severin, sprechen im zweiten Teil des Cash.-Interviews (Teil I) über die Konsequenzen der laxen Geldpolitik für Versicherer und mittelfristige Marktentwicklungen.

Versicherer

Marcus Severin (links) und Patrick Liedtke.

Cash.: Eine aktuelle Umfrage von Blackrock ergab, dass die lockere Geldpolitik der Notenbanken dazu führt, dass Versicherer weltweit höhere Risiken eingehen, um ihre Gewinnmargen zu sichern. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Liedtke: Bedingt durch das Niedrigzinsumfeld müssen Versicherer ihre Kapitalanlage überdenken und planen, auch auf Sicht der nächsten ein bis zwei Jahre, mehr Risikokapital für die Kapitalanlage zur Verfügung zu stellen. Dabei sind höher rentierliche Anlagen aber nur mit dem erhöhten Einsatz von Risikobudgets zu tätigen. Versicherer sehen einerseits positive kurzfristige Effekte durch eine anhaltend lockere Notenbank-Geldpolitik, wie etwa Wirtschaftswachstum oder Preisanstiege von Vermögenswerten. Andererseits schätzen sie die divergierende Geldpolitik der Notenbanken weltweit sowie das “quantitative easing”, sprich die Ausweitung der Geldmenge, in Europa als langfristig problematisch an. Denn das Niedrigzinsumfeld dürfte mittel- bis langfristig sehr problematisch für Versicherer werden, und quantitative easing kreiert Marktungleichgewichte. Allerdings findet der Schritt zu mehr Risiko in sehr überlegten Formen statt. Es geht nicht, wie klassischerweise, um den Tausch der Anlage von Renten in deutlich riskantere Aktien, sondern um die effizientere Nutzung des Risikobudgets: Kombinationen von risikoreicheren, aber weniger korrelierten Anlageklassen, Heben von Illiquiditätsprämien, Beimischung alternativer Kreditanlagen und ähnliches mehr. Versicherer sind bereit, mehr Risiko zu nehmen, aber in der für sie richtigen Form.

Sind in Ihrer Umfrage Ergebnisse aufgetreten, die Sie persönlich überrascht haben, Herr Liedtke?

Liedtke: Die größte Überraschung war in der Tat die breite Bereitschaft der Versicherer, aufgrund der aktuellen Notenbankpolitik mit quantitative easing das Risikokapital zu erhöhen. Dies ist ein notwendiger Schritt aufgrund des Ertragsdrucks, dem deutsche Versicherer in diesem Umfeld ausgesetzt sind. Allerdings hat man zu lange damit gewartet. Die weiteren zentralen Ergebnisse der Studie in Bezug auf die Kapitalanlage der Versicherer sind eine Bestätigung der bereits in den vergangenen zwei Jahren aufgezeigten Tendenzen, in höher verzinsliche Anlageklassen wie Unternehmens- und Schwellenländeranleihen zu investieren sowie die Quoten von Immobilien, alternativen Anlagen, wie Infrastruktur-Investments (Eigen- und Fremdkapital), Absolute-Return- und Private-Equity– Strategien deutlich auszubauen.

Seite zwei: “Fusionen zwischen Versicherern”


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ergo-Auslandschef Messemer geht

Der nächste Ergo-Vorstand geht: Dr. Jochen Messemer (50) verlässt den Düsseldorfer Versicherer zum Jahresende. Messemer verantwortet im Vorstand der Ergo Group das internationale Geschäft. Ein Nachfolger stehe noch nicht fest, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...