Anzeige
21. März 2016, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Für Wahlfreiheit bei den Garantien

Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass Altersvorsorgesparer heute erheblich höhere Beiträge zur Absicherung ihres künftigen Ruhestandes aufbringen müssen. Laut Dieter Weirich, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), sollte der unnötige Garantiezwang in Deutschland endlich abgeschafft werden – ein Kommentar.

Garantien

“An der liberalen Praxis in den angelsächsischen Ländern sollte man sich ein Beispiel nehmen.”

“Wo Du sicher bist, setze Fragezeichen” lautet eine polnische Lebensweisheit.

Schutzvorschrift zugunsten des Sparers

Sie könnte als Empfehlung zur politischen Umsetzung einer Studie zu den immer teurer werdenden Garantiekosten in der Altersvorsorge stehen.

Ob beim Riestern oder in der betrieblichen Altersvorsorge, Garantien sind vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Eine Schutzvorschrift zugunsten des Sparers, der den Launen des Kapitalmarktes nicht wehrlos ausgesetzt sein soll.

Die beruhigende, staatlich verordnete Vorschrift lautet: Die eingezahlten Beiträge bekommst Du mindestens zurück.

Aus Umfragen wissen wir, dass die Sparer solche Gewähr zu schätzen wissen. Fragt man aber etwas gründlicher nach, ob die Versicherten auch wissen, wie stark sie diese Garantiekosten, die laut Wirtschaftslexikon zu den “Einzelwagnissen und kalkulatorischen Kosten” gehören und sich “langfristig mit den tatsächlich auftretenden Garantieverpflichtungen ausgleichen” sollen, belasten, zucken sie zumeist unwissend mit den Schultern.

Verteuerung um 60 Prozent

Eine jetzt vorgestellte Studie der Frankfurt School of Finance and Management berechnet die Garantiekosten mit Hilfe eines Opportunitätskostenansatzes, der zwei Sparpläne gleichzeitig unter die Lupe nimmt.

Beim einen ist der eingezahlte Betrag komplett gesichert, teilweise durch eine Investition in einen sicheren Zins, der Rest setzt auf Aktien. Die andere Konzeption verzichtet dagegen vollständig auf eine Garantie und fußt ausschließlich auf einer Investition in Aktien.

Für beide Anlagen wurde eine Vielzahl von Kapitalmarktsituationen simuliert und jeweils der Median aus diesen Simulationen ermittelt. Die Differenz dieser beiden mittleren Endvermögen ergibt dann den Garantiekostenindex, der den mittleren entgangenen Vermögenswert aufzeigt. Diesen Preis zahlt der Anleger indirekt für die Garantie.

Seite zwei: Hauptschuld trägt niedriges Zinsniveau

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Stationäre Zusatzversicherung: Die besten Tarife und Anbieter

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat die Bedingungswerke von stationären Zusatversicherungen untersucht. Von 272 Tarifkombinationen von 37 Anbietern, die im “M&M Rating Stationär Zusatz” unter die Lupe genommen wurden, erhielten 56 die Bestbewertung von fünf Sternen.

mehr ...

Immobilien

Jost Paffrath neuer Leiter Kapitalanlage bei Ziegert

Jost Paffrath, bisher Vice President Sales bei Immobilienscout24, ist als Leiter Kapitalanlage zum Berliner Unternehmen Ziegert Bank- und Immobilienconsulting gewechselt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Sparer stellen sich auf Negativzinsen ein

Die EZB-Geldpolitik hat die Erträge der deutschen Anleger extrem stark schrumpfen lassen. Negativzinsen mussten sie aber bislang nur in Ausnahmefällen zahlen. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Safe.me-CEO wechselt zu Blau direkt

Wie Blau direkt mitteilt, wird Michael Stock künftig die neu geschaffene Management-Position “Head of Business Development” beim Lübecker Maklerpool übernehmen. Er wechselt damit aus seiner bisherigen Position als CEO des Insurtechs Safe.me, das er auch gegründet hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Südkoreanische Reederei Hanjin stellt Insolvenzantrag

Als Folge der kriselnden Schifffahrtsmärkte ist die größte südkoreanische Reederei Hanjin Shipping zahlungsunfähig. Der Insolvenzantrag sei am Mittwoch dem Bezirksgericht in Seoul übergeben worden, teilte eine Sprecherin des mit umgerechnet 4,5 Milliarden Euro verschuldeten Unternehmens mit.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...