Anzeige
Anzeige
21. März 2016, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Für Wahlfreiheit bei den Garantien

Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass Altersvorsorgesparer heute erheblich höhere Beiträge zur Absicherung ihres künftigen Ruhestandes aufbringen müssen. Laut Dieter Weirich, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), sollte der unnötige Garantiezwang in Deutschland endlich abgeschafft werden – ein Kommentar.

Garantien

“An der liberalen Praxis in den angelsächsischen Ländern sollte man sich ein Beispiel nehmen.”

“Wo Du sicher bist, setze Fragezeichen” lautet eine polnische Lebensweisheit.

Schutzvorschrift zugunsten des Sparers

Sie könnte als Empfehlung zur politischen Umsetzung einer Studie zu den immer teurer werdenden Garantiekosten in der Altersvorsorge stehen.

Ob beim Riestern oder in der betrieblichen Altersvorsorge, Garantien sind vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Eine Schutzvorschrift zugunsten des Sparers, der den Launen des Kapitalmarktes nicht wehrlos ausgesetzt sein soll.

Die beruhigende, staatlich verordnete Vorschrift lautet: Die eingezahlten Beiträge bekommst Du mindestens zurück.

Aus Umfragen wissen wir, dass die Sparer solche Gewähr zu schätzen wissen. Fragt man aber etwas gründlicher nach, ob die Versicherten auch wissen, wie stark sie diese Garantiekosten, die laut Wirtschaftslexikon zu den “Einzelwagnissen und kalkulatorischen Kosten” gehören und sich “langfristig mit den tatsächlich auftretenden Garantieverpflichtungen ausgleichen” sollen, belasten, zucken sie zumeist unwissend mit den Schultern.

Verteuerung um 60 Prozent

Eine jetzt vorgestellte Studie der Frankfurt School of Finance and Management berechnet die Garantiekosten mit Hilfe eines Opportunitätskostenansatzes, der zwei Sparpläne gleichzeitig unter die Lupe nimmt.

Beim einen ist der eingezahlte Betrag komplett gesichert, teilweise durch eine Investition in einen sicheren Zins, der Rest setzt auf Aktien. Die andere Konzeption verzichtet dagegen vollständig auf eine Garantie und fußt ausschließlich auf einer Investition in Aktien.

Für beide Anlagen wurde eine Vielzahl von Kapitalmarktsituationen simuliert und jeweils der Median aus diesen Simulationen ermittelt. Die Differenz dieser beiden mittleren Endvermögen ergibt dann den Garantiekostenindex, der den mittleren entgangenen Vermögenswert aufzeigt. Diesen Preis zahlt der Anleger indirekt für die Garantie.

Seite zwei: Hauptschuld trägt niedriges Zinsniveau

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

SDK bekommt neues Vorstandsmitglied

Benno Schmeing ergänzt ab Oktober das Vorstandsteam der Süddeutschen Krankenversicherung, der Süddeutschen Lebensversicherung und der Süddeutschen Allgemeinen Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Moderater Preisanstieg im Osten trotz Immobilienbooms

Nicht alle Regionen Ostdeutschlands profitieren von den steigenden Immobilienpreisen. Das geht aus einem Bericht des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn zum Wohnungs- und Immobilienmarkt in Deutschland hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation kehrt an die Kapitalmärkte zurück

Die Investoren an die niedrigen Inflationsraten gewöhnt. Jetzt deutet sich eine historische Trendwende an. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...