12. Februar 2016, 20:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Versicherer: Gerade noch im Plus

Es hatte sich angedeutet: 2015 war für die deutsche Versicherungswirtschaft das wachstumsschwächste Jahr seit 2011. Die Beitragseinnahmen stiegen lediglich um 0,5 Prozent auf 193,6 Milliarden Euro – die Lebensversicherung rutschte gar in den roten Bereich. Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), nutzte die Präsentation der vorläufigen Geschäftszahlen für einen eindringlichen Appell an die Politik.

GDV-Zahlen 2015: Deutsche Versicherer gerade noch im Plus

Ernste Mienen beim Pressegespräch: GDV-Präsident Alexander Erdland (zweiter von re.) erläutert die vorläufigen Geschäftszahlen der deutschen Assekuranz.

Erstmals seit vier Jahren gingen die Einnahmen in der Lebensversicherung zurück – von 93,7 Milliarden Euro auf 92,5 Milliarden Euro. Angesichts eines Minus von 1,3 Prozent tat GDV-Präsident Erdland das, was seine Verbandskollegen von einem obersten Branchenvertreter erwarten können: Ruhe und Zuversicht ausstrahlen. Die Lebensversicherung habe sich “verhältnismäßig gut behauptet”, erklärte Erdland am Freitag vor Journalisten in Berlin. Und immerhin: Für das laufende Jahr erwartet der GDV-Chef “nur noch” einen Beitragsrückgang in der Lebensversicherung von einem Prozent. Für die Gesamtbranche rechnet er mit einem “leicht positiven Plus”.

Starker Leistungsanstieg in der Schaden- und Unfallversicherung

Sollte es beim Wachstumsplus bleiben, so wäre dies der Schaden- und Unfallversicherung zu verdanken. Hier gab es 2015 einen Zuwachs von 2,6 Prozent, einen ähnlichen Verlauf prognostiziert Erdland für 2016. Doch die Sparte birgt auch Schattenseiten: So kletterten die Leistungen um satte 5,8 Prozent – insbesondere der Frühjahrssturm “Niklas” kam den Unternehmen mit 750 Millionen Euro teuer zu stehen. Hinzu kamen viele Kasko-Schäden in der Kfz-Versicherung. Die Folge: Der versicherungstechnische Gewinn sank gegenüber 2014 um rund ein Drittel auf 2,1 Milliarden Euro.

Erdland kritisiert Riester-Kritiker

In der Lebensversicherung kam insbesondere das Neugeschäft mit Riester-Verträgen gehörig unter die Räder: Demnach weisen die ersten Zahlen “ein deutlich zweistelliges Minus” (Erdland) auf. Auch bei der Basisrente verzeichnete die Branche einen Rückgang im Neugeschäft – wenn auch “etwas weniger stark ausgeprägt” als beim Riester-Absatz, so Erdland.

Der GDV-Repräsentant führte den Abwärtstrend im Riester-Geschäft vor allem darauf zurück, dass die Angebote oftmals “pauschal beurteilt” und “schlecht gemacht” würden. Dabei gebe es “eine Reihe von Konstellationen”, so Erdland, “bei denen sich Riester sehr gut rechne” – insbesondere dann, wenn Kinder einbezogen würden. Gleichwohl räumte Erdland ein, dass es “insgesamt Reformbedarf bei der Altersvorsorge” gebe, was “Vereinfachung, Transparenz, Kosten und Effizienz” anbelange. “Darüber sind wir uns vollkommen im Klaren”, betonte der GDV-Präsident.

“Innovationsbündnis für Altersvorsorge”

Hier sei allerdings nicht nur die Versicherungsbranche gefragt, sondern “mehrere Partner”. So forderte Erdland von der Politik unter anderem eine Vereinfachung des Riester-Zulagenverfahrens. Doch der Branchenvertreter will es nicht bei kleinen Verbesserungsschritten belassen: “Wir wünschen uns einen runden Tisch, ein Innovationsbündnis für Altersvorsorge in Deutschland”. Gemeinsam mit Politik und Verbrauchern müsse man “ein Zielbild angesichts der wachsenden Versorgungslücke entwickeln”. Es gehe darum, so Erdland, eine “saubere Bestandsaufnahme” zu planen, ohne in “Aktionismus” zu verfallen – ein Seitenhieb auf die vielfach diskutierte “Deutschlandrente”, die der deutschen Versicherungswirtschaft ein Dorn im Auge ist.

Seite zwei: “Die neuen Produkte laufen gut”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierungsberatung: Gut vorbereitet ins Gespräch

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, sollte äußerst planvoll vorgehen und bereits vor dem Gang zum Baufinanzierungsberater seine finanzielle Lage und Wünsche gut kennen. Doch auch im Beratungsgespräch gilt es einiges zu beachten.

mehr ...

Investmentfonds

Dies sind Branchen mit Kurspotenzial

In den vergangenen acht Jahren war die Erzielung von Renditen auf Beta-Basis recht einfach. Dies liegt an der Hausse in diesem Zeitraum. Die Generierung von Alpha ist aber deutlich komplexer geworden. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...