Anzeige
Anzeige
12. Februar 2016, 20:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Versicherer: Gerade noch im Plus

Es hatte sich angedeutet: 2015 war für die deutsche Versicherungswirtschaft das wachstumsschwächste Jahr seit 2011. Die Beitragseinnahmen stiegen lediglich um 0,5 Prozent auf 193,6 Milliarden Euro – die Lebensversicherung rutschte gar in den roten Bereich. Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), nutzte die Präsentation der vorläufigen Geschäftszahlen für einen eindringlichen Appell an die Politik.

GDV-Zahlen 2015: Deutsche Versicherer gerade noch im Plus

Ernste Mienen beim Pressegespräch: GDV-Präsident Alexander Erdland (zweiter von re.) erläutert die vorläufigen Geschäftszahlen der deutschen Assekuranz.

Erstmals seit vier Jahren gingen die Einnahmen in der Lebensversicherung zurück – von 93,7 Milliarden Euro auf 92,5 Milliarden Euro. Angesichts eines Minus von 1,3 Prozent tat GDV-Präsident Erdland das, was seine Verbandskollegen von einem obersten Branchenvertreter erwarten können: Ruhe und Zuversicht ausstrahlen. Die Lebensversicherung habe sich “verhältnismäßig gut behauptet”, erklärte Erdland am Freitag vor Journalisten in Berlin. Und immerhin: Für das laufende Jahr erwartet der GDV-Chef “nur noch” einen Beitragsrückgang in der Lebensversicherung von einem Prozent. Für die Gesamtbranche rechnet er mit einem “leicht positiven Plus”.

Starker Leistungsanstieg in der Schaden- und Unfallversicherung

Sollte es beim Wachstumsplus bleiben, so wäre dies der Schaden- und Unfallversicherung zu verdanken. Hier gab es 2015 einen Zuwachs von 2,6 Prozent, einen ähnlichen Verlauf prognostiziert Erdland für 2016. Doch die Sparte birgt auch Schattenseiten: So kletterten die Leistungen um satte 5,8 Prozent – insbesondere der Frühjahrssturm “Niklas” kam den Unternehmen mit 750 Millionen Euro teuer zu stehen. Hinzu kamen viele Kasko-Schäden in der Kfz-Versicherung. Die Folge: Der versicherungstechnische Gewinn sank gegenüber 2014 um rund ein Drittel auf 2,1 Milliarden Euro.

Erdland kritisiert Riester-Kritiker

In der Lebensversicherung kam insbesondere das Neugeschäft mit Riester-Verträgen gehörig unter die Räder: Demnach weisen die ersten Zahlen “ein deutlich zweistelliges Minus” (Erdland) auf. Auch bei der Basisrente verzeichnete die Branche einen Rückgang im Neugeschäft – wenn auch “etwas weniger stark ausgeprägt” als beim Riester-Absatz, so Erdland.

Der GDV-Repräsentant führte den Abwärtstrend im Riester-Geschäft vor allem darauf zurück, dass die Angebote oftmals “pauschal beurteilt” und “schlecht gemacht” würden. Dabei gebe es “eine Reihe von Konstellationen”, so Erdland, “bei denen sich Riester sehr gut rechne” – insbesondere dann, wenn Kinder einbezogen würden. Gleichwohl räumte Erdland ein, dass es “insgesamt Reformbedarf bei der Altersvorsorge” gebe, was “Vereinfachung, Transparenz, Kosten und Effizienz” anbelange. “Darüber sind wir uns vollkommen im Klaren”, betonte der GDV-Präsident.

“Innovationsbündnis für Altersvorsorge”

Hier sei allerdings nicht nur die Versicherungsbranche gefragt, sondern “mehrere Partner”. So forderte Erdland von der Politik unter anderem eine Vereinfachung des Riester-Zulagenverfahrens. Doch der Branchenvertreter will es nicht bei kleinen Verbesserungsschritten belassen: “Wir wünschen uns einen runden Tisch, ein Innovationsbündnis für Altersvorsorge in Deutschland”. Gemeinsam mit Politik und Verbrauchern müsse man “ein Zielbild angesichts der wachsenden Versorgungslücke entwickeln”. Es gehe darum, so Erdland, eine “saubere Bestandsaufnahme” zu planen, ohne in “Aktionismus” zu verfallen – ein Seitenhieb auf die vielfach diskutierte “Deutschlandrente”, die der deutschen Versicherungswirtschaft ein Dorn im Auge ist.

Seite zwei: “Die neuen Produkte laufen gut”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...