25. Februar 2016, 10:09

Versicherungsvertrieb – allein zu Haus?

In seinem “Plädoyer für eine gemeinsame Zukunftsgestaltung in der Personenversicherung”, legt Cash.-Gastautor Cord Brockmann dar, wie Versicherer handeln müssen, um ihr Geschäftsmodell eigenverantwortlich weiterzuentwickeln.

Geschäftsmodell der Versicherer

Cord Brockmann, culture2success: “Die Matrix-Organisationen vieler Konzerne machen heute zum Teil schon eine kunden- und partnerorientierte Prozessqualität zur Herausforderung.”

Wer sich einmal “Oscar” näher angeschaut hat, das hoch erfolgreiche amerikanische Startup in der Krankenversicherung, dem wird schnell klar, welche umfassenden Herausforderungen und Marktveränderungen weiterhin auf die Versicherungsbranche zukommen.

Geschäftsmodelle unter Druck

Und dabei verliert das aktuell so hoch gehandelte Zauberwort “Digitalisierung” zumindest im Privatkundengeschäft nicht nur schnell an Magie, sondern es bekommt eher bedrohliche Züge.

Im Verlauf des Jahres 2016 dürfte immer offensichtlicher werden, wie tief und wie nachhaltig die klassischen Produkte und Geschäftsmodelle im Vertrieb der Personenversicherungen unter Druck geraten sind.

Auch die letzten Zweifler und Berufsoptimisten werden sich diesen Fakten durch die Jahresberichte der großen Vertriebe – durch die zunehmenden Hilferufe aus Vermittlerkreisen und nicht zuletzt anhand der eigenen Vertriebszahlen – nicht mehr entziehen können.

Chancen für einige

Der Wandel kommt nicht erst – unsere Branche befindet sich bereits mittendrin. Auch wenn aus aktueller Sicht eine umfassende Marktkonsolidierung auf Anbieterseite und bei einigen Vertriebsmodellen unausweichlich scheint, so ergeben sich aus den neuen Rahmenbedingungen für alle, zumindest auch neue Chancen für einige.

Bei wem aber liegt denn nun die zentrale Verantwortung dafür, neue und nachhaltig erfolgreiche Geschäftsmodelle zu entwickeln? Und wer muss hier wen von der Richtigkeit und Tragfähigkeit seiner Überlegungen überzeugen?

Die Vorstellung, dass der Umfang der Veränderungen beziehungsweise Herausforderungen tatsächlich lediglich durch die unternehmerische Kraft und Kreativität auf Seiten der Vertriebspartner zu lösen wäre, scheint wohl zurecht absurd. Deren Markt- und Kundenverständnis ist zur Entwicklung neuer Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle zwar wichtiger denn je.

Nur, die Gesamtverantwortung für die Zukunftssicherung muss jetzt durch die Vorstände, Stäbe und Fachabteilungen der Versicherer übernommen werden. Das ist sicherlich für viele ein nachvollziehbarer Appell. Dieser Anspruch trifft aber aktuell nicht überall auf fruchtbaren Boden – und zwar in doppelter Hinsicht nicht.

Seite zwei: Versicherer müssen Gesamtverantwortung übernehmen

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Warum Riestern wichtig bleibt

Altersvorsorge wird zum Politikum: Runde Tische, Deutschlandrente, Rückabwicklung der Riester-Rente oder gleich die große Rentenreform – die Sicherung der finanziellen Zukunft könnte sich zum Wahlkampfthema entwickeln. Grund genug besteht. Gastbeitrag von Tobias Haff, Procheck24.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Dem “Brexit” ein Schnäppchen schlagen

Anleger können auf eine breite Auswahl von Assetklassen zurückgreifen, um ihr Portfolio für die verschiedenen Ausgangsszenarien des britischen EU-Referendums abzusichern.

mehr ...

Berater

Interessieren statt informieren: Setzen Sie auf Kundennutzen statt Faktenflut!

Verkaufen heißt, andere zu Taten zu bewegen. Fünf Tipps helfen Ihnen dabei, im Verkaufsgespräch sicherzustellen, dass Sie gegenüber Ihren Kunden die richtigen Signale senden. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...