Anzeige
Anzeige
9. Februar 2016, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Dritte in Deutschland zeichnet Gesundheitsdaten digital auf

Fast jeder dritte Mensch in Deutschland nutzt laut einer Studie so genannte Fitness-Tracker oder Gesundheits-Apps zur Aufzeichnung von Gesundheitsdaten. Das ergab eine repräsentative Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom.

Fitness-tracker in Jeder Dritte in Deutschland zeichnet Gesundheitsdaten digital auf

Potenzial der Fitness-Tracker liegt in der Prävention von Krankheiten und in der medizinischen Versorgung von Patienten.

Dabei setzen 18 Prozent auf Fitness-Armbänder, 13 Prozent auf Smartphones mit entsprechenden Apps und 6 Prozent auf Computeruhren.

“Die Zahlen sind schon bemerkenswert”, sagte Hauptgeschäftsführer des IT-Branchenverbands Bitkom, Bernhard Rohleder, am Dienstag in Berlin. Schließlich seien die Geräte erst wenige Jahre auf dem Markt.

Potenzial liegt bei Prävention

Ihr größtes Potenzial liege künftig in der Prävention von Krankheiten und in der medizinischen Versorgung von Patienten, sagte Rohleder. So wären drei Viertel aller Befragten im Krankheitsfall bereit ihre per Tracker gemessenen Werte an ihren Arzt zu übermitteln. Unter chronisch Kranken sind es sogar 93 Prozent. Ein Drittel der Befragten sei auch bereit, die Daten an Krankenkassen zu geben, etwa um im Gegenzug Prämien zu bekommen.

“Niemand sollte gezwungen sein, seine Fitness überwachen zulassen”, forderte Verbraucherminister Heiko Maas (SPD). “Das bedeutet zum Beispiel, dass man bei Krankenversicherungen keine Nachteile haben darf, weil man seine Gesundheitsdaten nicht zur Verfügung stellt.”

Wichtig sei, über sensible Daten “frei und selbstbestimmt” entscheiden zu können, schrieb Maas in einem Gastbeitrag für den “Donaukurier” (Dienstag) zum “Safer Internet Day”. “Mit dieser Freiheit ist es nicht weit her, wenn Krankenkassen Tarifmodelle entwickeln, bei denen Sie den günstigen Tarif nur dann bekommen, wenn Sie einwilligen, dass Ihre kompletten Gesundheitsdaten ständig übermittelt werden.”

Risiken bei der Nutzung von Wearables

Der SPD-Politiker verwies auf eine Studie im Auftrag seines Ministeriums, wonach viele Verbraucher Risiken bei der Nutzung von Wearables oder Apps befürchten. 39 Prozent der Befragten sehen demnach die Verwendung durch Dritte als Problem.

Die Grünen warfen Maas Doppelzüngigkeit vor, weil er Daten aus Fitness-Trackern anders bewerte als die Verbindungsdaten der Vorratsdatenspeicherung. “Im vergangen Jahr hat Maas seine Partei noch überzeugt, dass alle Menschen in Deutschland ihre intimen Kommunikationsdaten von Privatunternehmen speichern lassen”, kritisierte die Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz, Renate Künast.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...