20. Januar 2016, 16:55

Gothaer gewinnt Knappschaft als Vertriebspartner

Die Gothaer Krankenversicherung kooperiert ab sofort mit der Knappschaft im Bereich der privaten Krankenzusatzversicherung. Die Gothaer erhofft sich durch die Zusammenarbeit mit der 1,7 Millionen Mitglieder starken Krankenkasse “deutlich höhere Vertriebschancen”.

Gothaer gewinnt Knappschaft als Vertriebspartner

Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Krankenversicherung, sieht in der neuen Partnerschaft ein großes Neukundenpotenzial.

“Die Knappschaft gehört zu den 20 größten gesetzlichen Krankenkassen. Hier sehen wir ein großes Potential der Neukundengewinnung für die Gothaer”, sagte Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzende der Gothaer Krankenversicherung.

Ein exklusiver Vorsorgetarif für Knappschaft-Versicherte ist in Planung

Aus Sicht des Kölner Krankenversicherers ist die Knappschaft auch deshalb ein attraktiver Partner, weil sie über 14 Vertriebsstandorte verfügt und mit über rund 110 Service-Geschäftsstellen im Kundenkontakt steht.

Versicherte der Knappschaft erhalten künftig bei Kranken-Zusatztarifen der Gothaer einen Beitragsnachlass von bis zu 3 Prozent. Das Angebot umfasst alle KV-Zusatztarife der Gothaer, darunter eine stationäre Ergänzungsversicherung für einen Krankenhausaufenthalt sowie Zahnzusatzversicherungen. Zum 1. April 2016 soll zudem ein Vorsorgetarif eingeführt werden, der ausschließlich von Versicherten der Knappschaft abgeschlossen werden kann.

“Die Gothaer Krankenversicherung bietet mit ihren Zusatztarifen einen erkennbaren Mehrwert für unsere Versicherten zu einem fairen Preis”, erläuterte Bettina am Orde, Geschäftsführerin der Knappschaft, die Bewegründe für die künftige Zusammenarbeit. Der frühere gesetzliche Partner der Gothaer war bis Ende 2015 die HEK. (lk)

Foto: Gothaer


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Versicherer: Outsourcing von Prozessen kommt kaum voran

Die deutsche Versicherungswirtschaft kommt beim Auslagern von Geschäftsprozessen kaum voran. Zugleich wird das Outsourcing-Potenzial von der Branche weiter hoch eingeschätzt, ergab eine aktuelle Studie.

mehr ...

Immobilien

DTI Süd: Stuttgarter Immobilienpreise wachsen weiter

Die Preise für Wohnimmobilien haben sich im Süden der Republik im ersten Quartal 2016 laut dem aktuellen Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) recht unterschiedlich entwickelt. In Frankfurt und München blieben die Haus-Preise fast unverändert, in Stuttgart stiegen sie deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ein globaler, makroökonomischer Blick auf die Folgen des Brexit

Nach der reflexhaften Reaktion der Märkte auf die Entscheidung der britischen Bevölkerung, aus der Europäischen Union (EU) auszutreten, könnten längerfristige Folgen für anhaltende Unsicherheit sorgen. Gastkommentar von Dr. Michael Hasenstab, Franklin Templeton

mehr ...

Berater

MiFID II sorgt für britisches Dilemma

Ein besonderes Ei haben sich die Europäer – und damit die Briten selbst – durch MiFID II gelegt, sagt Rechtsanwalt Dr. Christian Waigel. Er hat sich die voraussichtlich im kommenden Jahr in Kraft tretende Verordnung im Lichte des Brexit betrachtet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gabriel will Windstrom für griechische Inseln

Sonne, Meer und Dieselduft: Griechenland-Urlauber würden auf Letzteres sicher gern verzichten. Nun wollen deutsche Firmen dabei helfen, dass viele griechische Inseln in Sachen Stromerzeugung grün werden. 

mehr ...

Recht

WIKR wirft weiterhin Fragen auf

Die am 21. März 2016 in Kraft getretene EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) wurde sehr spät von der deutschen Legislative umgesetzt. Seit Kurzem steht nun fest, welche Behörde in welchem Bundesland für die Erteilung der Gewerbeerlaubnis nach §34i GewO zuständig ist. Weiterhin undurchsichtig, bleibt der Nachweis der Beratungstätigkeit “Alte Hasen”.

mehr ...