Anzeige
Anzeige
3. Februar 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück achtet verstärkt auf Marge

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück zollt dem Preiskampf in der Branche Tribut und verzichtet auf Geschäft. Bei der Vertragserneuerung in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung zum Jahreswechsel fuhr der Konkurrent des Weltmarktführers Munich Re sein Vertragsvolumen währungsbereinigt um 1,5 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro zurück, wie er am Mittwoch in Hannover mitteilte.

Hannoverre in Hannover Rück achtet verstärkt auf Marge

Zentrale der Hannover Rück

Der Vorstand erwarte keine negativen Auswirkungen auf seine Gewinnziele für 2016, “auch wenn der Preisverfall in einigen Märkten erheblich war”, sagte Hannover-Rück-Chef Ulrich Wallin. Er peilt wie schon für das abgelaufene Jahr weiterhin einen Überschuss von 950 Millionen Euro an. Analysten gehen sogar von gut einer Milliarde für 2015 und 982 Millionen Euro für 2016 aus.

Preise könnten Boden gefunden haben

Laut Wallin gibt es Anzeichen, dass die Preisentwicklung nach drei Jahren Abwärtstrend eine Bodenbildung gefunden habe. In der nicht-proportionalen Rückversicherung, bei der ein Rückversicherer einem Erstversicherer wie Allianz oder Axa erst ab einer bestimmten Schadenhöhe beispringt, verzeichnete die Hannover Rück zum Jahreswechsel jedoch im Schnitt einen Preisrückgang von 4,8 Prozent.

In Teilbereichen ging es kräftiger abwärts. So seien die Raten in der Luftfahrtsparte um zehn 15 Prozent gesunken. In der Transport-Rückversicherung habe selbst das Explosionsunglück im Hafen von Tianjin (China) den Preisverfall nicht aufgehalten. Die Hannover Rück fuhr ihr Prämienvolumen daher in der Luftfahrt um 18 Prozent und im Transportgeschäft um neun Prozent zurück.

Prämienvolumen sinkt in Europa

Auch in Kontinentaleuropa verzichtete das Unternehmen auf Geschäft. Das Prämienvolumen sank um drei Prozent. Auf dem Heimatmarkt Deutschland sank das Geschäftsvolumen ebenfalls, nachdem sich in der seit Jahren leidenden industriellen Feuerversicherung keine Erholung abzeichnete. Besser lief es hingegen im Kraftfahrt-Geschäft und in der Wohngebäudeversicherung, wo die Hannover Rück von mindestens stabilen Preisen berichtete.

In Nordamerika baute die Hannover Rück ihr Prämienvolumen um 8,5 Prozent aus, nachdem der Preisdruck dort den Angaben zufolge nachließ. Das betraf aber nicht das Naturkatastrophengeschäft. Dort seien die Raten bei ausgebliebenen Schäden um sechs Prozent gesunken, in Lateinamerika und und Europa noch stärker. Die schweren Fluten in Großbritannien im Dezember hätten sich auf die Preisverhandlungen noch nicht ausgewirkt. Die Hannover Rück strich ihr Prämienvolumen im Katastrophengeschäft daher um 5,5 Prozent zusammen. (tr)

Foto: Hannover Rück

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...