Anzeige
3. Februar 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück achtet verstärkt auf Marge

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück zollt dem Preiskampf in der Branche Tribut und verzichtet auf Geschäft. Bei der Vertragserneuerung in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung zum Jahreswechsel fuhr der Konkurrent des Weltmarktführers Munich Re sein Vertragsvolumen währungsbereinigt um 1,5 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro zurück, wie er am Mittwoch in Hannover mitteilte.

Hannoverre in Hannover Rück achtet verstärkt auf Marge

Zentrale der Hannover Rück

Der Vorstand erwarte keine negativen Auswirkungen auf seine Gewinnziele für 2016, “auch wenn der Preisverfall in einigen Märkten erheblich war”, sagte Hannover-Rück-Chef Ulrich Wallin. Er peilt wie schon für das abgelaufene Jahr weiterhin einen Überschuss von 950 Millionen Euro an. Analysten gehen sogar von gut einer Milliarde für 2015 und 982 Millionen Euro für 2016 aus.

Preise könnten Boden gefunden haben

Laut Wallin gibt es Anzeichen, dass die Preisentwicklung nach drei Jahren Abwärtstrend eine Bodenbildung gefunden habe. In der nicht-proportionalen Rückversicherung, bei der ein Rückversicherer einem Erstversicherer wie Allianz oder Axa erst ab einer bestimmten Schadenhöhe beispringt, verzeichnete die Hannover Rück zum Jahreswechsel jedoch im Schnitt einen Preisrückgang von 4,8 Prozent.

In Teilbereichen ging es kräftiger abwärts. So seien die Raten in der Luftfahrtsparte um zehn 15 Prozent gesunken. In der Transport-Rückversicherung habe selbst das Explosionsunglück im Hafen von Tianjin (China) den Preisverfall nicht aufgehalten. Die Hannover Rück fuhr ihr Prämienvolumen daher in der Luftfahrt um 18 Prozent und im Transportgeschäft um neun Prozent zurück.

Prämienvolumen sinkt in Europa

Auch in Kontinentaleuropa verzichtete das Unternehmen auf Geschäft. Das Prämienvolumen sank um drei Prozent. Auf dem Heimatmarkt Deutschland sank das Geschäftsvolumen ebenfalls, nachdem sich in der seit Jahren leidenden industriellen Feuerversicherung keine Erholung abzeichnete. Besser lief es hingegen im Kraftfahrt-Geschäft und in der Wohngebäudeversicherung, wo die Hannover Rück von mindestens stabilen Preisen berichtete.

In Nordamerika baute die Hannover Rück ihr Prämienvolumen um 8,5 Prozent aus, nachdem der Preisdruck dort den Angaben zufolge nachließ. Das betraf aber nicht das Naturkatastrophengeschäft. Dort seien die Raten bei ausgebliebenen Schäden um sechs Prozent gesunken, in Lateinamerika und und Europa noch stärker. Die schweren Fluten in Großbritannien im Dezember hätten sich auf die Preisverhandlungen noch nicht ausgewirkt. Die Hannover Rück strich ihr Prämienvolumen im Katastrophengeschäft daher um 5,5 Prozent zusammen. (tr)

Foto: Hannover Rück

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...