6. Januar 2016, 07:26

ING forciert Ausstieg aus Versicherungsgeschäft

Die niederländische Bank ING kommt beim Ausstieg aus dem Versicherungsgeschäft weiter voran. Durch den Verkauf von 33 Millionen Aktien sei der Anteil an der NN Group von 25,8 auf 16,2 Prozent gesunken, wie die NN Group am Dienstagabend mitteilte.

ING forciert Ausstieg aus Versicherungsgeschäft

ING wurde in der Finanzkrise durch den Staat aufgefangen – inzwischen sind alle Hilfsgelder wieder zurückgezahlt.

Je Anteilschein wurden 31,00 Euro bezahlt, insgesamt spülte die Maßnahme ING damit rund eine Milliarde Euro in die Kasse. ING hatte sein europäisches und japanisches Versicherungsgeschäft in der NN Group gebündelt und an die Börse gebracht.

Vollzug der Transaktion für Freitag vorgesehen

Wie schon im Vorjahr kaufte die NN Group auch diesmal einen Teil der von ING angebotenen Aktien selbst. Das Volumen lag bei 250 Millionen Euro. Die zurückgekauften Aktien will die NN Group ganz oder komplett einziehen. Der Vollzug der Transaktion ist für diesen Freitag vorgesehen.

ING wurde in der Finanzkrise durch den Staat aufgefangen – inzwischen sind alle Hilfsgelder wieder zurückgezahlt. Zudem befindet sich die wegen der Staatshilfe notwendige Abspaltung der Versicherungssparte auf einem guten Weg.

Quelle: dpa-AFX

Foto: ING Group / flickr


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Die Deutschen können nach einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Pegida: Immobilienboom in Dresden

Dresden ist angesagter denn je. Die Sachsenmetropole steht besonders bei jungen Menschen hoch im Kurs und hat sich mittlerweile zu einer attraktiven Immobiliengegend entwickelt – und das trotz Pegida, die Dresden zu ihrem Stützpunkt erklärt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Noch-Chef Ghizzoni: ‘UniCredit kann wieder wachsen’

Der scheidende Chef der italienischen Bank Unicredit, Federico Ghizzoni, ist zuversichtlich, dass das Geldhaus bald wieder wachsen kann und nicht nur auf Umstrukturierung setzen muss.

mehr ...

Berater

Erfolgreicher Finanzvertrieb braucht Führungsprinzipien

Mitarbeiter im Finanzvertrieb zu führen, ist eine komplexe Sache. Umso wichtiger ist es, dass die Führungskraft über ein solides Fundament verfügt, auf dem ihre Entscheidungen basiert. Der Experte für Führung im Vertrieb Andreas Buhr stellt zwei der wichtigsten Werte vor, für die Führungskräfte stehen sollten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage will Chorus Clean Energy kaufen

Der Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage will den Konkurrenten Chorus Clean Energy übernehmen. Bezahlen will Capital Stage komplett mit eigenen Aktien.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...