Anzeige
17. März 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zusammenarbeit mit Maklerpools äußerst interessant für uns”

Hartmut Teicke, Geschäftsführer von FinanceFox Deutschland, spricht über die harsche Kritik am Geschäftsmodell der Fin- und Insurtechs, den “Zankapfel” Maklervollmacht und seine Pläne für den deutschen Markt.

Insuretechs

Leiten die Geschicke von FinanceFox (von links): Michael John, CEO FinanceFox Schweiz; Julian Teicke, Gründer und Group CEO FinanceFox und Hartmut Teicke, CEO FinanceFox Deutschland.

Cash.: Die Fintechs sind einem rauen Gegenwind ausgesetzt: Traditionelle Vertriebe werfen den Unternehmen Beratungsfehler, Verletzung der Dokumentationspflichten bis hin zu arglistiger Täuschung vor. Hätten Sie mit dieser Schärfe in der Auseinandersetzung gerechnet?

Teicke: Während meiner über 30-jährigen Tätigkeit in der Versicherungsbranche habe ich zum Teil sehr emotional und hitzig geführte Diskussionen erlebt. Jede einschneidende Neuerung, wie jetzt die Digitalisierung der Branche, erzeugt Redebedarf. Aktuell resultiert dieser daraus, dass die Idee der Fin- beziehungsweise Insurtechs einen realen wunden Punkt auf Vertriebsseite trifft. 90 Prozent unserer Online-Kunden können keinen persönlichen Berater ihres Vertrauens benennen – trotz zumeist mehrerer verschiedener Policen. Makler wiederum haben nur mit zehn bis 15 Prozent ihrer Kunden regelmäßigen Kontakt. Die klaffende Lücke hinterlässt ein ungutes Gefühl. Die sich abzeichnende Veränderung bietet Maklern bei ruhiger Betrachtung jedoch existenzsichernde Chancen: FinanceFox stellt für Endkunden und Makler das technologische Handwerkszeug und die Service-Leistungen bereit, die Beratungsprozesse modernisieren.

Vor allem beim Thema Maklervollmacht gehen die Fintech-Kritiker auf die Barrikaden: So beklagen viele Makler, dass sie selbst viel Überzeugungsarbeit leisten müssten, um an eine Vollmacht zu kommen, während hingegen die Fintechs die Tragweite dieser Entscheidung in ihren AGBs herunterspielten. Wie gehen Sie mit der Kritik am Umgang mit der Maklervollmacht um?

Grundsätzlich erscheinen mir Verallgemeinerungen an dieser Stelle nicht zielführend. Gerade FinanceFox verbindet die New Economy mit der Old Economy. Es ist unser ausdrückliches Ziel, nicht nur moderne Technologie für Kunden, sondern auch für Makler bereit zu stellen, damit sie ihre Kunden mit verbessertem Service stärker an sich binden können. Wir arbeiten an einer Win-Win-Situation, die Kunden, Makler, Versicherungsgesellschaften und FinanceFox einschließt. Transparenz ist hierbei entscheidend. Daher erklärt FinanceFox auf seiner Webseite und in der App, was eine Maklervollmacht ist und was sie für den Kunden bedeutet. Zum anderen möchte ich bezweifeln, dass das Prinzip der Maklervollmacht in der ‘analogen’ Versicherungswelt überproportional Aufmerksamkeit erfährt.

Seite zwei: “Einheitliches Kundenerlebnis und Transparenz

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...