Anzeige
15. Januar 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankenkassenbeiträge: SPD und Opposition wollen zurück zur Parität

Die SPD will wie die Opposition die Arbeitnehmer bei den Beiträgen zur Krankenversicherung entlasten. Sobald wie möglich solle die Finanzierung wieder zu gleichen Teilen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber verteilt werden.

Krankenkassenbeiträge: SPD und Opposition wollen zurück zur Parität

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) könnte im kommenden Jahr vor dem Problem stehen, steigende Beitragssätze bei weiter eingefrorenem Arbeitgeberanteil in den Griff zu bekommen.

Dies machte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Karl Lauterbach am Donnerstag in einer Debatte im Bundestag deutlich. Jetzt müssten die Weichen gestellt werden für eine paritätische Finanzierung der Beiträge.

CDU, CSU und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag die jetzige Systematik für die laufende Legislatur festgeschrieben. Damit dürfte die Finanzierung der Krankenkassenbeiträge Wahlkampfthema spätestens für die Bundestagswahl 2017 werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) könnte damit im kommenden Jahr vor dem Problem stehen, steigende Beitragssätze bei weiter eingefrorenem Arbeitgeberanteil in den Griff zu bekommen.

GKV-Spitzenverband rechnet mit einer weiter steigenden Belastung der Beitragszahler

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) rechnet in den kommenden Jahren mit einer weiter steigenden Belastung der Beitragszahler unter anderem durch die Reformen Gröhes sowie durch massiv steigende Arzneimittelkosten. Die Kassen verlangen noch in dieser Legislaturperiode eine gesetzliche Korrektur der derzeitigen Regelungen des Arzneimittelmarktes.

Zur Zeit liegt der allgemeine Beitragssatz, den Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte tragen, bei 14,6 Prozent. Dazu können die Krankenkassen je nach eigener Finanzlage einen Zusatzbeitrag erheben, den das Gesundheitsministerium für 2016 auf durchschnittlich 1,1 Prozentpunkte prognostiziert. Der durchschnittliche Gesamtbeitragssatz liegt damit bei 15,7 Prozent. Kostensteigerungen im Gesundheitssystem werden mit dieser Systematik in erster Linie von den Beitragszahlern geschultert.

Lauterbach argumentierte in der Bundestags-Debatte, das Einfrieren des Arbeitgeberanteils und die damit verbundenen Sonderleistungen der Beitragszahler seien in Zeiten einer schwierigen Lage auf dem Arbeitsmarkt mit 5 Millionen Erwerbslosen berechtigt gewesen. Heute müsse man angesichts der guten konjunkturellen Lage wie in allen andern Sozialbereichen zur Parität zurückkehren, damit die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen auch von den Arbeitgebern gleichermaßen mitgetragen würden.

Union lehnt eine Korrektur ab

Die Gesundheitspolitikerin der Unions-Fraktion, Maria Michalk, hielt dem entgegen, man müsse jetzt in guten Zeiten für schlechte vorsorgen und lehnte eine Korrektur ab.

Die Opposition will ebenfalls zurück zur paritätischen Beitragsfinanzierung. Sie will das Argument der Union, niedrige Belastungen der Arbeitgeber bei der Krankenversicherung würde Arbeitsplätze sichern, nicht geltenlassen.

Sabine Zimmermann von der Linksfraktion sagte, die Arbeitgeber sollten sich “mindestens hälftig an der Finanzierung der Krankenversicherung seiner Beschäftigten beteiligt”. Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink gab unter anderem zu bedenken, dass mit der Aufgabe des Prinzips der paritätischen Finanzierung die Arbeitgeber als “Wächter für Kostenkontrolle im Gesundheitswesen” verloren gegangen seien.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Unser Ansatz ist, Mobilität zu versichern”

“Langfristig wird das autonome Fahren dazu führen, dass die klassische Kraftfahrtversicherung nachhaltig schrumpft”, sagt Frank Edelmeier, Leiter Geschäftsfeld Kraftfahrtversicherungen beim Versicherer Axa, im Interview mit Cash. Die Frage sei, in welcher Geschwindigkeit dies geschehe.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung ist so günstig wie nie zuvor

Seit dem Sommer 2015 sinken die Baufinanzierungszinsen stetig. Über aktuelle Trends in der Baufinanzierung anhand der Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG.

mehr ...

Investmentfonds

Die drei Wachstum-Champions aus den Emerging Markets

In den Schwellenländern gibt es einige Staaten, deren Wirtschaftswachstum extrem boomt. Antti Raappana, Chief Portfolio Manager für mehrere Schwellenländer-Fonds von Danske Invest, hat drei Schlüsselmärkte analysiert.

mehr ...

Berater

Erste Sparkassen im Osten wollen Negativzinsen verlangen

Unternehmen in Ostdeutschland sehen sich ersten Forderungen von Negativzinsen bei Sparkassen ausgesetzt. Nach Angaben des Ostdeutschen Sparkassenverbands wollen einige Sparkassen künftig sogenannte Verwahrentgelte erheben.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG startet ins institutionelle Geschäft

Die zur ILG Gruppe gehörende ILG Capital GmbH hat den ersten institutionellen Fonds des Unternehmens aufgelegt. Der als offener Spezial-AIF konzipierte ILG Einkaufen Deutschland I plant eine Gesamtinvestitionen von 400 Millionen Euro in großflächige deutsche Einzelhandelsimmobilien.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...