Anzeige
11. März 2016, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditausfallversicherungen: Deutsche Bank vor Komplett-Verkauf

Die Deutsche Bank macht Kreisen zufolge beim geplanten Schrumpfkurs im Investmentbanking Fortschritte. In den nächsten Monaten könnte der komplette Handel mit Kreditausfallversicherungen verkauft sein, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf vertraute Personen.

Kreditausfallversicherungen: Deutsche Bank vor Komplett-Verkauf

Die Deutsche Bank hatte bereits vor einem Jahr entschieden, sich aus dem Geschäft mit Kreditausfallversicherungen zurückzuziehen, nachdem neue Regulierungsvorgaben den CDS-Handel deutlich verteuerten.

Das Institut verhandele derzeit mit den US-Banken JPMorgan, Goldman Sachs und Citigroup über das letzte noch verbliebene Paket, das ursprünglich Kreditausfälle über rund eine Billion Euro absichern sollte. Die Institute wollten sich dazu nicht offiziell äußern.

Nachfrage nach Credit Default Swaps zuletzt gestiegen

Mit sogenannten Credit Default Swaps (CDS) können Investoren auf Ausfallrisiken von Krediten oder Schuldnern setzen. Angesichts der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft stieg zuletzt die Nachfrage nach solchen Papieren. Gerade US-Banken sehen darin gute Chancen.

Komplett-Verkauf soll Verschuldungsquote verbessern

Die Deutsche Bank hingegen hatte vor einem Jahr noch unter dem damaligen Co-Chef Anshu Jain entschieden, sich aus diesem Geschäft zurückzuziehen, nachdem neue Regulierungsvorgaben den CDS-Handel deutlich verteuerten. Von ihrem ursprünglichen CDS-Portfolio hat die Deutsche laut Finanzkreisen bereits zwei Drittel veräußert – vor allem an US-Investmentbanken.

Mit dem Schritt will die Deutsche Bank ihre Verschuldungsquote verbessern. Nach früheren Angaben sinkt durch den Verkauf die Bilanzsumme um rund 100 Milliarden Euro. Im vergangenen April hatte die Bank sich zum Ziel gesetzt, bis 2018 die Bilanzssumme allein im Investmentbanking um 150 Milliarden zu senken.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Verspüren wieder gesteigertes Interesse an bKV-Produkten”

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gilt unter Marktbeobachtern als “schlafender Riese”. Versicherungsmakler Siegfried Tretter sagt, worauf er bei einer bKV-Implementierung im Unternehmen achtet und was ihn an der Strategie mancher Krankenversicherer stört.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hält angesichts niedriger Zinsen an der Kündigung zahlreicher alter Verträge fest. Wer die Zuteilung aus Bausparverträgen über Jahre hinweg ablehne, ist nach Ansicht des Vorstandschefs auch nicht mehr daran interessiert.

mehr ...

Investmentfonds

Rohstoffe profitieren von Jackson Hole

In der vergangenen Woche stand an den Kapitalmärkten das Notenbanktreffen in den Vereinigten Staaten an dem Ort Jackson Hole im Vordergrund. Die Veranstaltung bewegte auch die Rohstoffpreise.

mehr ...

Berater

Postbank macht App multibankenfähig

Wie die Postbank mitteillt, können ihre Kunden ab sofort über die hauseigene App “Postbank Finanzassistent” auch ihre Konten bei anderen deutschen Banken und Bezahldiensten einsehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd-Chef: Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger

In der krisengebeutelten internationalen Containerschifffahrt kommt die Reederei Hapag-Lloyd nach den Worten von Vorstandschef Rolf Habben Jansen nicht an einer Fusion mit der arabischen UASC vorbei.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung keine Nebenleistung der Maklertätigkeit

Mit seiner überraschenden Versteegen-Entscheidung hat der BGH nicht nur das Berufsbild des technischen Maklers abgeschafft. Er stellt auch den Maklerstatus insgesamt in Frage, was kritisch betrachtet werden sollte. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...