8. März 2016, 09:39

Lebensleistungsrente: Widerstand in der Union

Die Koalitionspläne für eine “Lebensleistungsrente” für Menschen mit geringen Altersbezügen stoßen in der Union auf Widerstand. “Es kann nicht sein, dass wir Renten aufstocken, nur weil über einen langen Zeitraum hinweg niedrige Beiträge gezahlt worden sind”, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger, der “Passauer Neuen Presse”.

Flexi-Rente in Lebensleistungsrente: Widerstand in der Union

Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD eine “solidarische Lebensleistungsrente” für Versicherte mit kleiner Rente vereinbart, die 40 Jahre Rentenbeiträge gezahlt haben.

“Oftmals führen bewusste Entscheidungen im Berufsleben zu niedrigen Ansprüchen. Viele Frauen arbeiten halbtags oder in 450-Euro-Jobs”, so Straubinger. Diese hätten mit der Lebensleistungsrente einen Vorteil gegenüber Vollzeitbeschäftigten.

“Fragwürdige Verteilungswirkungen”

“Jeder Beitrags-Euro zählt gleich. Das ist ein Grundprinzip unserer Rentenversicherung”, mahnte Straubinger. “Die Lebensleistungsrente widerspricht diesem Ansatz.”

Kritik kommt auch aus der CDU. Das Vorhaben führe zu “fragwürdigen Verteilungswirkungen und schweren Systembrüchen”, heißt es warnend in einem Positionspapier der CDU-Politiker Carsten Linnemann, Stefan Heck und Paul Ziemiak, das der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Dienstag) vorliegt.

Merkel als Unterstützerin

Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD eine “solidarische Lebensleistungsrente” für Versicherte mit kleiner Rente vereinbart, die 40 Jahre Rentenbeiträge gezahlt haben.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte jüngst einen Gesetzentwurf noch für dieses Jahr angekündigt. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) steht hinter dem Vorhaben: Die Sorge, jetzt werde nur noch Geld für Flüchtlinge ausgegeben, sei unbegründet, sagte sie der “Bild am Sonntag”. Geplant seien weitere soziale Verbesserungen etwa bei der Rente.

Straubinger forderte eine Trennung zwischen beitragsfinanzierter Rentenleistung und der steuerfinanzierten Grundsicherung im Alter, die das Existenzminium sichert. Sein Vorschlag: “Um denjenigen zu helfen, die lange – oft 35 oder 40 Jahre – eingezahlt haben und dennoch nur geringe Ansprüche erreichen, sollten wir über einen Aufschlag bei der Grundsicherung nachdenken.”

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Allianz denkt über Aktienrückkauf nach

Europas größter Versicherer Allianz sieht wenig überraschend in einem Rückkauf eigener Aktien eine Option.

mehr ...

Immobilien

USA: Schwebende Hausverkäufe legen deutlich an

In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im April deutlich stärker gestiegen als erwartet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche wollen kleine Cent-Münzen abschaffen

Kleve rundet seit Februar Endbeträge auf Fünf-Cent-Beträge und nimmt damit als erste Stadt Deutschlands den Kampf gegen die kleinen Kupfermünzen auf. Einer aktuellen repräsentativen Umfrage zufolge sind auch die Deutschen mehrheitlich für die Abschaffung der kleinen Cent-Münzen. 

mehr ...

Berater

Formaxx und Mayflower setzen auf Transparenz

Wie Formaxx und Mayflower Capital mitteilen, planen die beiden Finanzvertriebe, die verbraucherorientierte Kundenberatung auszubauen. Um das umzusetzen, sollen Kundenbewertungen auf dem Portal WhoFinance in den Beratungsalltag eingebunden werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

mehr ...