Anzeige
Anzeige
6. April 2016, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer mit Ertragsrückgängen in 2015

Die deutsche Versicherungswirtschaft konnte ihre Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr geringfügig um 0,6 Prozent steigern, in der Lebensversicherung stand hingegen ein Minus von 1,1 Prozent zu Buche. Einen deutlichen Zuwachs verzeichneten die Lebensversicherer im Neugeschäft mit Verträgen ohne Garantiezins.

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

“Zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2015 für Versicherer” – GDV-Präsident Alexander Erdland erläutert die Branchenzahlen des vergangenen Jahres.

Der Anteil herkömmlicher Verträge mit Garantiezins in der Lebensversicherung sei zwischen 2013 bis 2015 von 72 Prozent auf 59 Prozent gesunken, erklärte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), am Mittwoch in Berlin.

Erdland: “Die deutsche LV, das ist Fakt, lebt”

Im Gegenzug führt die Abkehr großer Versicherer von der klassischen Lebens- und Rentenversicherung zu einer deutlichen Absatzsteigerung bei neuartigen Verträge ohne Garantiezins. So ist der Anteil fondsgebundener und nicht fondsgebundener Verträge mit neuartigen Garantien von 24 auf 37 Prozent gestiegen (siehe Grafik). Hier garantiert der Versicherer etwa den Erhalt der eingezahlten Beiträge nach 25 Jahren, dafür winkt dem Kunden während der Laufzeit die Chance auf höhere Überschüsse. Die restlichen vier Prozent des Absatzes entfallen auf fondsgebundene Versicherungen, bei denen die Garantie erst in der Rentenphase greift.

 

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

Rasanter Zuwachs: Der Anteil fondsgebundener und nicht fondsgebundener Verträge mit neuartigen Garantien ist binnen zwei Jahre von 24 auf 37 Prozent gestiegen. Quelle: GDV

“Die deutsche LV, das ist Fakt, lebt”, sagte Erdland und wehrte sich damit gegen den seit Jahren erklingenden Abgesang auf die Branche. Die klassische Lebensversicherung verliert aufgrund des Niedrigzinsumfeldes zunehmend an Attraktivität bei den Kunden, zudem leidet die Versicherungsbranche darunter. Die niedrigen Zinsen drücken auf die Renditen der Verträge und machen es den Unternehmen schwerer, die Zinsgarantien für ihre Kunden bei der Neuanlage der Gelder am Finanzmarkt zu erwirtschaften.

Insgesamt mussten die Lebensversicherer beim Neugeschäft einen Rückgang hinnehmen. Der Absatz neuer Verträge gegen laufenden Beitrag sank um 3,2 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Auch die Beitragseinnahmen der Lebensversicherer sind im vergangenen Jahr zurückgegangen (siehe zweite Grafik). Sie sanken im Vergleich zum Rekordjahr 2014 um 1,1 Prozent auf 92,7 Milliarden Euro, berichtete Erdland. Der GDV-Präsident sprach von einer wachsenden Verunsicherung der Kunden durch die Niedrigzinspolitik.

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

Unterm Strich kann die Versicherungsbranche ein stabiles Ergebnis erzielen. Quelle: GDV

Im Hinblick auf die gesamte Branche sprach Erdland von einem “zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2015”. So habe die deutsche Versicherungswirtschaft im vergangenen Jahr trotz des Niedrigzinsumfeldes ein “respektables Gesamtergebnis” verbucht. Die Beitragseinnahmen kletterten über alle Sparten hinweg um 0,6 Prozent auf 193,8 Milliarden Euro. (dpa-Afx, lk)

Foto: GDV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...