Anzeige
6. April 2016, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer mit Ertragsrückgängen in 2015

Die deutsche Versicherungswirtschaft konnte ihre Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr geringfügig um 0,6 Prozent steigern, in der Lebensversicherung stand hingegen ein Minus von 1,1 Prozent zu Buche. Einen deutlichen Zuwachs verzeichneten die Lebensversicherer im Neugeschäft mit Verträgen ohne Garantiezins.

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

“Zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2015 für Versicherer” – GDV-Präsident Alexander Erdland erläutert die Branchenzahlen des vergangenen Jahres.

Der Anteil herkömmlicher Verträge mit Garantiezins in der Lebensversicherung sei zwischen 2013 bis 2015 von 72 Prozent auf 59 Prozent gesunken, erklärte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), am Mittwoch in Berlin.

Erdland: “Die deutsche LV, das ist Fakt, lebt”

Im Gegenzug führt die Abkehr großer Versicherer von der klassischen Lebens- und Rentenversicherung zu einer deutlichen Absatzsteigerung bei neuartigen Verträge ohne Garantiezins. So ist der Anteil fondsgebundener und nicht fondsgebundener Verträge mit neuartigen Garantien von 24 auf 37 Prozent gestiegen (siehe Grafik). Hier garantiert der Versicherer etwa den Erhalt der eingezahlten Beiträge nach 25 Jahren, dafür winkt dem Kunden während der Laufzeit die Chance auf höhere Überschüsse. Die restlichen vier Prozent des Absatzes entfallen auf fondsgebundene Versicherungen, bei denen die Garantie erst in der Rentenphase greift.

 

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

Rasanter Zuwachs: Der Anteil fondsgebundener und nicht fondsgebundener Verträge mit neuartigen Garantien ist binnen zwei Jahre von 24 auf 37 Prozent gestiegen. Quelle: GDV

“Die deutsche LV, das ist Fakt, lebt”, sagte Erdland und wehrte sich damit gegen den seit Jahren erklingenden Abgesang auf die Branche. Die klassische Lebensversicherung verliert aufgrund des Niedrigzinsumfeldes zunehmend an Attraktivität bei den Kunden, zudem leidet die Versicherungsbranche darunter. Die niedrigen Zinsen drücken auf die Renditen der Verträge und machen es den Unternehmen schwerer, die Zinsgarantien für ihre Kunden bei der Neuanlage der Gelder am Finanzmarkt zu erwirtschaften.

Insgesamt mussten die Lebensversicherer beim Neugeschäft einen Rückgang hinnehmen. Der Absatz neuer Verträge gegen laufenden Beitrag sank um 3,2 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Auch die Beitragseinnahmen der Lebensversicherer sind im vergangenen Jahr zurückgegangen (siehe zweite Grafik). Sie sanken im Vergleich zum Rekordjahr 2014 um 1,1 Prozent auf 92,7 Milliarden Euro, berichtete Erdland. Der GDV-Präsident sprach von einer wachsenden Verunsicherung der Kunden durch die Niedrigzinspolitik.

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

Unterm Strich kann die Versicherungsbranche ein stabiles Ergebnis erzielen. Quelle: GDV

Im Hinblick auf die gesamte Branche sprach Erdland von einem “zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2015”. So habe die deutsche Versicherungswirtschaft im vergangenen Jahr trotz des Niedrigzinsumfeldes ein “respektables Gesamtergebnis” verbucht. Die Beitragseinnahmen kletterten über alle Sparten hinweg um 0,6 Prozent auf 193,8 Milliarden Euro. (dpa-Afx, lk)

Foto: GDV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...