Anzeige
23. Februar 2016, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Dem Informationsniveau von Emojis zuvorkommen”

Im zweiten Teils seines Branchenreports widmet sich Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler der betrieblichen Altersversorgung, den Dauer-Themen Regulatorik und Transparenz sowie dem “totalen Rhetorikspreitz” der Versicherer beim Thema Digitalisierung: “DIGITALISIERUNG. Groß in den Verlautbarungen. Digitalisierung. Klein in der Realisation oder dem Bemühen, diese anzugehen”, schreibt Zeidler.

Gastbeitrag von Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler, Zeidler Consulting

Lebensversicherung: Dem Informationsniveau von Emojis zuvorkommen

“Vielleicht wird es ja ein Trend, die Befähigung der Verbraucher zu erhöhen, die immer transparenteren Darstellungen der Versicherungsprodukte etc. zu verstehen, damit er sie auch genießen kann, bevor wir auf das Informationsniveau von Emojis kommen.”

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) zu fördern steht im Koalitionspapier der aktuellen Bundesregierung. Vor allem die kleinen und die mittleren Unternehmen, feiner: die KMUs. Ebenfalls großer Bedarf, kaum versorgt.

Die Eiopa stresst auch hier aktuell

Frau Ministerin hat ja losgelegt mit der Empfehlung, einen neuen Durchführungsweg zu etablieren. Der Sprachgebrauch folgt der Übung, diese Rente auch gleich mit dem Namen ihrer Erfinderin zu versehen. So richtig versicherungsorientiert sind die Überlegungen ja nicht. Ferner nistet sich zurzeit auch ein Stimmungsproblem in den Köpfen der zuständigen Geschäftsführer und Vorstände der KMUs zur bAV ein.

Wieso hadert ein großes Beförderungsunternehmen mit seiner bAV und führt dazu Verhandlungen mit den Betroffenen? Es darf auch schon mal ein Streik sein. Oder warum begründet ein bedeutender Versicherer, der einen anderen Bedeutenden übernehmen möchte, seine Absage unter anderem damit, dass dieser ja ökonomisch schwer erträgliche Altersversorgungslasten vor sich herschiebe? Die Aufsicht, hier die Eiopa, stresst auch hier aktuell, signalisiert große Lücken in den Rückstellungen und verkündet, dass die Arbeitgeber sicherlich irgendwann noch zusätzlich zur Kasse gebeten werden.

bAV-Initiative macht Sinn, fordert Unternehmen aber auch heraus

Hier soll nicht die kritische Auseinandersetzung mit der Analyse stattfinden, sondern die Stimmungswirkung angedeutet werden. Die Herausforderung ist, positive Signale für die privatrechtlichen Lösungen der betrieblichen Altersversorgung in die Entscheidungsfindung der Verantwortlichen zu platzieren.

Auch die Eiopa hat Initiativen gestartet, die das Thema bAV in den Fokus rücken, seien es Maßnahmen, die Flexibilität in der Leistungsphase zu erhöhen, “Cross Border” oder ein zunehmender Wechsel von der Leistungs- zur Beitragsorientierung. Das macht Sinn, fordert die Unternehmen aber auch heraus, entsprechend zu reagieren.

Digitalisierung: Vielen Versicherern gelingt der totale Rhetorikspreitz

Dann ist da noch ein ganz besonderer Ball, der hat je nach Betrachtungsrichtung zwei verschiedene Größen. DIGITALISIERUNG. Groß in den Verlautbarungen. Digitalisierung. Klein in der Realisation oder dem Bemühen, diese anzugehen.

Seite zwei: Ein bisschen Disruption täte der Branche schon gut

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...