23. Februar 2016, 15:08

“Dem Informationsniveau von Emojis zuvorkommen”

Im zweiten Teils seines Branchenreports widmet sich Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler der betrieblichen Altersversorgung, den Dauer-Themen Regulatorik und Transparenz sowie dem “totalen Rhetorikspreitz” der Versicherer beim Thema Digitalisierung: “DIGITALISIERUNG. Groß in den Verlautbarungen. Digitalisierung. Klein in der Realisation oder dem Bemühen, diese anzugehen”, schreibt Zeidler.

Gastbeitrag von Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler, Zeidler Consulting

Lebensversicherung: Dem Informationsniveau von Emojis zuvorkommen

“Vielleicht wird es ja ein Trend, die Befähigung der Verbraucher zu erhöhen, die immer transparenteren Darstellungen der Versicherungsprodukte etc. zu verstehen, damit er sie auch genießen kann, bevor wir auf das Informationsniveau von Emojis kommen.”

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) zu fördern steht im Koalitionspapier der aktuellen Bundesregierung. Vor allem die kleinen und die mittleren Unternehmen, feiner: die KMUs. Ebenfalls großer Bedarf, kaum versorgt.

Die Eiopa stresst auch hier aktuell

Frau Ministerin hat ja losgelegt mit der Empfehlung, einen neuen Durchführungsweg zu etablieren. Der Sprachgebrauch folgt der Übung, diese Rente auch gleich mit dem Namen ihrer Erfinderin zu versehen. So richtig versicherungsorientiert sind die Überlegungen ja nicht. Ferner nistet sich zurzeit auch ein Stimmungsproblem in den Köpfen der zuständigen Geschäftsführer und Vorstände der KMUs zur bAV ein.

Wieso hadert ein großes Beförderungsunternehmen mit seiner bAV und führt dazu Verhandlungen mit den Betroffenen? Es darf auch schon mal ein Streik sein. Oder warum begründet ein bedeutender Versicherer, der einen anderen Bedeutenden übernehmen möchte, seine Absage unter anderem damit, dass dieser ja ökonomisch schwer erträgliche Altersversorgungslasten vor sich herschiebe? Die Aufsicht, hier die Eiopa, stresst auch hier aktuell, signalisiert große Lücken in den Rückstellungen und verkündet, dass die Arbeitgeber sicherlich irgendwann noch zusätzlich zur Kasse gebeten werden.

bAV-Initiative macht Sinn, fordert Unternehmen aber auch heraus

Hier soll nicht die kritische Auseinandersetzung mit der Analyse stattfinden, sondern die Stimmungswirkung angedeutet werden. Die Herausforderung ist, positive Signale für die privatrechtlichen Lösungen der betrieblichen Altersversorgung in die Entscheidungsfindung der Verantwortlichen zu platzieren.

Auch die Eiopa hat Initiativen gestartet, die das Thema bAV in den Fokus rücken, seien es Maßnahmen, die Flexibilität in der Leistungsphase zu erhöhen, “Cross Border” oder ein zunehmender Wechsel von der Leistungs- zur Beitragsorientierung. Das macht Sinn, fordert die Unternehmen aber auch heraus, entsprechend zu reagieren.

Digitalisierung: Vielen Versicherern gelingt der totale Rhetorikspreitz

Dann ist da noch ein ganz besonderer Ball, der hat je nach Betrachtungsrichtung zwei verschiedene Größen. DIGITALISIERUNG. Groß in den Verlautbarungen. Digitalisierung. Klein in der Realisation oder dem Bemühen, diese anzugehen.

Seite zwei: Ein bisschen Disruption täte der Branche schon gut

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...