Anzeige
Anzeige
27. Januar 2016, 16:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler über Versicherungswerbung: VHV am auffälligsten

And the winner is… Til Schweiger: Die Werbung der VHV Versicherungen ist Finanz- und Versicherungsmaklern im vergangenen Jahr am häufigsten positiv aufgefallen. Dies ergab eine Studie des Marktforschungsinstituts YouGov. Doch bei der Werbewirksamkeit liegt ein anderer Versicherer vorn.

Makler über Versicherungswerbung: VHV am auffälligsten

Oliver Gaedeke, YouGov: “Trotz der Werbevielfalt im Maklervertrieb lohnt sich eine intelligente Werbemittelgestaltung und ein professioneller Pre-Test, um die Wirkung bei begrenzten Budgets zu verbessern.”

Laut dem “MaklerAbsatzbarometer” von YouGov bewerteten durchschnittlich 42 Prozent der in vier Wellen befragten 953 Versicherungsmakler die VHV-Werbung als positiv. Das Hannoveraner Unternehmen hat für seine jüngste Kampagne auf die Popularität von Filmschauspieler Til Schweiger gesetzt.

Hinter der VHV folgen die Versicherer Axa (31 Prozent), Allianz und Gothaer (jeweils 16 Prozent) sowie Ergo (14 Prozent) und R+V (11 Prozent).

Werbung der Interrisk am wirksamsten

Doch das Gefallen einer Werbung sei nur “die halbe Miete”, betonen die Studienmacher, schließlich sollten die Maßnahmen auch das Verhalten des Konsumenten beeinflussen. Hinsichtlich der Werbewirkung steht die kleine Interrisk ganz vorn im Ranking. Begründung von YouGov: Unter den Maklern, die sich positiv an die Interrisk-Werbung erinnern, berichten 30 Prozent von einer anschließenden “markenkonformen Handlung”.

Das bedeutet, dass die Befragten in der Folge entweder Kontakt zum Wiesbadener Versicherer aufnahmen oder eines seiner Produkte vermittelten. Auch die Handlungsintention wurde laut der Studienmacher positiv beeinflusst: Demnach planen weitere 22 Prozent der Makler mit Werbekontakt einen entsprechenden Kontakt zur Interrisk aufzunehmen oder ihre Produkte zu vermitteln.

Seite zwei: “Eine intelligente Werbemittelgestaltung lohnt sich”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...