Anzeige
27. Januar 2016, 16:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler über Versicherungswerbung: VHV am auffälligsten

And the winner is… Til Schweiger: Die Werbung der VHV Versicherungen ist Finanz- und Versicherungsmaklern im vergangenen Jahr am häufigsten positiv aufgefallen. Dies ergab eine Studie des Marktforschungsinstituts YouGov. Doch bei der Werbewirksamkeit liegt ein anderer Versicherer vorn.

Makler über Versicherungswerbung: VHV am auffälligsten

Oliver Gaedeke, YouGov: “Trotz der Werbevielfalt im Maklervertrieb lohnt sich eine intelligente Werbemittelgestaltung und ein professioneller Pre-Test, um die Wirkung bei begrenzten Budgets zu verbessern.”

Laut dem “MaklerAbsatzbarometer” von YouGov bewerteten durchschnittlich 42 Prozent der in vier Wellen befragten 953 Versicherungsmakler die VHV-Werbung als positiv. Das Hannoveraner Unternehmen hat für seine jüngste Kampagne auf die Popularität von Filmschauspieler Til Schweiger gesetzt.

Hinter der VHV folgen die Versicherer Axa (31 Prozent), Allianz und Gothaer (jeweils 16 Prozent) sowie Ergo (14 Prozent) und R+V (11 Prozent).

Werbung der Interrisk am wirksamsten

Doch das Gefallen einer Werbung sei nur “die halbe Miete”, betonen die Studienmacher, schließlich sollten die Maßnahmen auch das Verhalten des Konsumenten beeinflussen. Hinsichtlich der Werbewirkung steht die kleine Interrisk ganz vorn im Ranking. Begründung von YouGov: Unter den Maklern, die sich positiv an die Interrisk-Werbung erinnern, berichten 30 Prozent von einer anschließenden “markenkonformen Handlung”.

Das bedeutet, dass die Befragten in der Folge entweder Kontakt zum Wiesbadener Versicherer aufnahmen oder eines seiner Produkte vermittelten. Auch die Handlungsintention wurde laut der Studienmacher positiv beeinflusst: Demnach planen weitere 22 Prozent der Makler mit Werbekontakt einen entsprechenden Kontakt zur Interrisk aufzunehmen oder ihre Produkte zu vermitteln.

Seite zwei: “Eine intelligente Werbemittelgestaltung lohnt sich”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...