7. März 2016, 11:30

Patientenschützer: Regierung lässt zuhause Gepflegte im Regen stehen

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen nehmen nach Darstellung der Deutschen Stiftung Patientenschutz ihnen gesetzlich zustehende Leistungen kaum in Anspruch.

Patientenschützer: Regierung lässt zuhause Gepflegte im Regen stehen

Laut der Deutschen Stiftung Patientenschutz sind Pflege- und Familienpflegezeit für berufstätige Angehörige ein Flop.

Stiftungsvorstand Eugen Brysch sagte der Deutschen Presse-Agentur: “1,8 Millionen pflegebedürftige Menschen werden zu Hause betreut. Davon nutzen nur 67 000 Leistungen der Tages- und Nachtpflege. Das sind gerade einmal 3,7 Prozent.”

Für berufstätige Angehörige “sind Pflege- und Familienpflegezeit ein Flop. Von 375 000 Anspruchsberechtigen haben 242 ein Darlehen beantragt. Das ist nicht mal ein Promille.”

Bundesregierung soll Pflege Entwicklungsplan vorlegen

Brysch warf der Bundesregierung vor, die gesetzlichen Leistungen so konzipiert zu haben, “dass die überwältigende Mehrheit sie gar nicht in Anspruch nehmen kann oder will”. Die Zahlen machten jedenfalls “klar, wie unattraktiv die gesetzlichen Angebote sind”. Diese seien sehr oft unbekannt. Häufig würden auch interessierte Pflegende und Pflegebedürftige von bürokratischen Hürden abgeschreckt.

Brysch bekräftigte: “Wir brauchen bedarfsgerechte Zugänge, zielgenaue Informationen vor Ort und mehr aufsuchende Beratung. Deshalb muss die Bundesregierung einen Entwicklungsplan “Pflege 2025″ vorlegen. Ziel muss sein, dass 25 Prozent der Betroffenen die gesetzlichen Hilfestellungen in Anspruch nehmen können.”

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Stärken in der Risikovorsorge

Die Versicherer haben angesichts der anhaltend niedrigen Anlagezinsen ihr Kerngeschäft neu angefacht. Eine Bestandsaufnahme zu neuen Trends bei Policen zu biometrischen Risiken. Gastbeitrag von Detlef Pohl, Berlin.

mehr ...

Immobilien

Landgericht Stuttgart verurteilt die LBBW

Das Landgericht Stuttgart hat in einem neuen Urteil vom 20. Mai 2016 die Widerrufsbelehrung in einem Immobilien-Darlehensvertrag der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vom 22. Juli 2007 ein weiteres Mal als fehlerhaft angesehen.

mehr ...

Investmentfonds

Die kleinen Perlen an der Wall Street

Dr. Christian Funke, Vorstand von Source For Alpha sprach mit Cash. über die Vorzüge von Blue-Chips und Nebenwerten an der Wall Street.

mehr ...

Berater

Erfolgreicher Finanzvertrieb braucht Führungsprinzipien

Mitarbeiter im Finanzvertrieb zu führen, ist eine komplexe Sache. Umso wichtiger ist es, dass die Führungskraft über ein solides Fundament verfügt, auf dem ihre Entscheidungen basiert. Der Experte für Führung im Vertrieb Andreas Buhr stellt zwei der wichtigsten Werte vor, für die Führungskräfte stehen sollten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chorus: Mittelzuwachs für Spezialfonds

Das Volumen eines Luxemburger Sicav-Spezialfonds von Chorus Clean Energy konnte um mehr als zehn Prozent erhöht werden. Die Mittel stammen von einem bereits investierten institutionellen Anleger des Teilfonds Chorus Renewables Europe I.

mehr ...

Recht

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

mehr ...