Anzeige
Anzeige
22. März 2016, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Pensionslasten der Dax-Konzerne etwas gesunken

Der Druck auf deutsche Großkonzerne durch milliardenschwere Pensionslasten hat im vergangenen Jahr laut einer Studie etwas nachgelassen. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson sanken die Pensionsverpflichtungen der Dax-Unternehmen um 2,4 Prozent auf 364 Milliarden Euro.

Pensionslasten der Dax-Konzerne etwas gesunken

Thomas Jasper, Willis Towers Watson: Pensionsverpflichtungen der Dax-Konzerne hängen im hohen Maß von der Zinsentwicklung ab.

Damit entspannte sich die Lage der Unternehmen etwas, die wegen der Niedrigzinsen am Kapitalmarkt immer mehr Geld für künftige Betriebsrenten zurücklegen müssen.

Entlastung muss nicht von Dauer sein

Ob die Entlastung von Dauer ist, ist derzeit allerdings fraglich. Die Niedrigzinsphase werde mit hoher Wahrscheinlichkeit anhalten, sagte Alfred Gohdes, Chefaktuar bei Willis Towers Watson. Je stärker der Zinssatz für die Bewertung der Verpflichtungen sinke, desto mehr müssten Unternehmen, die nach internationaler Rechnungslegung bilanzieren, für ihre Pensionsverbindlichkeiten zurücklegen, ergänzte Thomas Jasper von Willis Towers Watson.

Ein Anstieg des Rechnungszinses wie im vergangenen Jahr bringe dagegen Entlastung. Der Zins orientiert sich an der Rendite von Unternehmensanleihen mit guter Bewertung. An der Höhe der zugesagten Rentenzahlung ändert sich durch Veränderungen des Rechnungszinses nichts.

Für die Studie wurden Daten von 26 der insgesamt 30 Dax-Konzerne ausgewertet, die bisher Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 vorgelegt haben. Bei den anderen berücksichtigte Willis Towers Watson die Vorjahreswerte.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Willis Towers Watson

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...