Anzeige
Anzeige
2. März 2016, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Garantien bleiben auch in Zukunft wichtig”

Frank Lamsfuß, Vertriebsvorstand der Barmenia Versicherungen, spricht über die Scheu der Deutschen vor dem Kapitalmarktrisiko und die Herausforderungen, die mit einer steigenden Lebenserwartung einhergehen.

Private Rentenversicherung

“Wir glauben, dass Garantien auch in Zukunft wichtig bleiben, weil sie Verlässlichkeit und Sicherheit bieten.”

Cash.: Einige Branchenbeobachter sind der Ansicht, dass die verstärkte Kapitalmarktorientierung der alternativen Leben-Produkte zu einer wachsenden Konkurrenzsituation mit anderen Kapitalmarkt-Produkten führt. Welche vertrieblichen Ansätze sehen Sie, um dieses Risiko zu minimieren?

Lamsfuß: Die fondsgebundene Rentenversicherung (FRV) hat gleich mehrere Vorteile gegenüber einem Fondssparplan und bietet daher ausreichend vielfältige vertriebliche Ansätze im Beratungsprozess mit dem Kunden. Zuerst einmal werden die Erträge im Vergleich zum Fondssparplan wesentlich geringer besteuert. Wer sich seine  erst ab dem 62. Lebensjahr auszahlen lässt, bezahlt nur auf die Hälfte der Erträge Steuern. Beim Fondssparplan hingegen werden die Erträge voll mit der Abgeltungssteuer von 25 Prozent zuzüglich des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer besteuert. Außerdem müssen reine Fondssparer während der Laufzeit sämtliche Dividenden- und Zinszahlungen versteuern. Bei einer FRV bleiben diese Erträge innerhalb des Versicherungsmantels steuerfrei. Ganz entscheidend wird der Nachteil der Fondssparpläne, wenn man in den letzten Jahren vor Rentenbeginn in sichere Anlagen umschichten möchte, um das Risiko aus den Aktienfonds herauszunehmen. Dann müssen die vorzeitigen Gewinne beim Fondssparplan sofort versteuert werden. Bei der FRV kann man hingegen ohne steuerliche Nachteile umschichten und eventuelle Gewinne erst einmal steuerfrei mitnehmen. Weitere Vorteile sind, dass etwa keine Ausgabeaufschläge für die gezeichneten Fonds anfallen. Zudem sind Fondswechsel innerhalb des Vertrages kostenfrei möglich.

Die Aktuare gehen in ihren Kalkulationen von einer weiter steigenden Lebenserwartung aus. Dennoch ziehen viele Menschen zum Ende der Vertragslaufzeit eine Kapitalauszahlung einer lebenslangen Rente vor. Machen die Versicherer zu wenig aus ihrem Alleinstellungsmerkmal?

Kein Produkt außer einer Rentenversicherung gibt die Gewissheit eines verlässlichen lebenslangen Einkommens. Allerdings sind viele Menschen nicht bereit, einen großen Teil des Vermögens in eine lebenslange Rente umzuwandeln. Sie wollen schlichtweg nicht die Kontrolle und die Zugriffsmöglichkeiten auf das Kapital aufgeben. Dabei akzeptieren sie auch, dass Kapitalauszahlungen deutlich höher besteuert werden als Leibrenten. Wir beraten den Kunden über die möglichen steuerlichen Auswirkungen und zeigen Alternativen auf. Welche Variante er dann wählt, bleibt letztlich ihm selbst überlassen. Aus diesem Grund haben wir die Optionen in der Ablaufphase äußerst flexibel gestaltet: Kunden haben die Wahl zwischen lebenslanger Rentenzahlung, Einmalzahlung des angesparten Kapitals, einer Kombination aus beidem sowie einer Teilrente und einer Liquiditätsreserve.

Die neue europäische Finanzdirektive Solvency II erhöht den Druck auf die Branche, sich aus garantielastigen Produkten zurückzuziehen, da sie viel Kapital erfordern. Inwieweit wirken sich die Vorgaben aus Brüssel auf die Produktstrategie der Barmenia aus?

Der Kunde darf davon ausgehen, dass die Versicherer noch besser als in der Vergangenheit auf Risiken, beispielsweise ungünstige Entwicklungen am Kapitalmarkt, vorbereitet sind. Gleichwohl wird Solvency II für Veränderungen sorgen. Es wird darauf ankommen, in die Produkte Garantien und Optionen einzubauen, die der Kunde wünscht. Wir glauben, dass Garantien auch in Zukunft wichtig bleiben, weil sie Verlässlichkeit und Sicherheit bieten. Letztlich benötigt der Kunde eine qualitativ hochwertige Beratung, um einen passgenauen Mix aus den verschiedenen Möglichkeiten für seine Altersvorsorge zu erhalten.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Barmenia

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Zehn Tipps für die Patientenverfügung

Die Patientenverfügung ist in aller Munde, denn vor Kurzem entschied ein Urteil über die Auslegung. Im konkreten Fall hat die Patientin nur allgemeine Formulierungen gewählt, die dann dazu geführt haben, dass die bevollmächtigten Kinder unterschiedlicher Meinung waren. Das Ganze endete in einer gerichtlichen Betreuung. Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

USA: Neubauverkäufe steigen überraschend

Die Verkäufe von neuen Häusern sind in den USA überraschend weiter gestiegen. Die Neubauverkäufe hätten im Juli im Vergleich zum Vormonat um 12,4 Prozent zugelegt, teilte das Handelsministerium am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

Der Devisenmarkt ist in Bewegung

Wer auf das richtige Pferd setzte, konnte mit Währungen in diesem Jahr bislang viel Geld verdienen. Aktuell gibt es noch weitere zahlreiche Chancen. Gastkommentar von Ursina Kubli, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

GetSafe kooperiert mit 1822direkt

Das Insurtech GetSafe hat eine strategische Partnerschaft mit der Direktbank 1822direkt, einer Tochter der Frankfurter Sparkasse, vereinbart. Gemeinsam soll ein digitaler Versicherungsservice für Bankkunden in das Online-Banking integriert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...