Anzeige
22. Januar 2016, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechnungs-App der Hallesche mit neuer Funktion

Kunden der Hallesche Krankenversicherung können Rechnungen mit der Rechnungs-App jetzt online noch leichter zur Erstattung einreichen.

Smartphone in Rechnungs-App der Hallesche mit neuer Funktion

Rechnungs-App der Hallesche wurde um Fotofunktion erweitert

Ab sofort können alle Unterlagen abfotografiert und an die Hallesche übertragen werden – mit oder ohne Barcode. Auch Adress- und Bankdatenänderungen können in der App verschlüsselt durchgeführt werden.

Vorteile des Updates: Die neue Fotofunktion

Unterstützt von praktischen Bildoptimierungsfunktionen fotografiert der Kunde einzureichende Arztrechnungen, Rezepte, Verordnungen oder Überweisungen. Der Versand an die Hallesche erfolgt verschlüsselt per App; Personendaten sind zusätzlich gesichert. Die Übermittlung wird in der App bestätigt; alle übertragenen Unterlagen werden übersichtlich angezeigt.

“Mit der neuen Fotofunktion können jetzt alle Rechnungen elektronisch und einfach bei uns eingereicht werden”, erläutert Christoph Bohn, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Hallesche Krankenversicherung. “So ersparen wir unseren Kunden nicht nur den Postweg und die Portokosten. Sie profitieren auch von einer schnelleren Erstattung, da alle Daten direkt in unser System fließen.”

Der Weg zur App

Die Rechnungs-App kann im iTunes-Store sowie im Google Play Store heruntergeladen werden. Das Update mit neuer Fotofunktion ist für das Betriebssystem iOS bereits erhältlich. Für Android-Smartphones steht die neue Version ab März 2016 zur Verfügung. Ein Erklärvideo veranschaulicht die Nutzung der App.

Bereits im April 2014 hatte die Hallesche die Rechnungs-App für 2-D-Barcodes eingeführt. (fm)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

bAV-Reform: Arbeitslosigkeit für Vermittler?

Die Chancen, dass die Große Koalition nach den zähen Verhandlungen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern noch große Änderungen an ihrem Gesetzentwurf vornehmen wird, sind eher gering. Somit bleibt die Frage, welche Möglichkeiten sich künftig bAV-Vermittlern bieten werden.

mehr ...

Immobilien

Berlin Hyp Trendbarometer: “Deutschland bleibt hochattraktiver Standort”

Der deutsche Immobilienmarkt bleibt attraktiv. Die Entwicklung wird vor allem vom Zinsniveau und der Kaufpreisentwicklung beeinflusst. Das geht aus dem “Trendbarometer 2/2016” hervor, einer Expertenbefragung von Berlin Hyp.

mehr ...

Investmentfonds

Fisch Asset baut Management um

Der Schweizer Investmentspezialist Fisch Asset Management will seinen Wachstumskurs fortsetzen und setzt neue Impulse bei der Unternehmensführung.

mehr ...

Berater

“Ruhestandsplanung wird an Bedeutung gewinnen”

Aufgrund des demographischen Wandels wird das Thema Ruhestandsplanung immer wichtiger. Bei Verbrauchern und Beratern ist das leider noch nicht angekommen. Das muss sich ändern, meinen die vier Experten, die am “Cash.-Roundtable Ruhestandsplanung” teilgenommen haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...