Anzeige
Anzeige
4. März 2016, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reiserücktrittsversicherung: Tod von Partner kein Rücktrittsgrund

Wenn der Ehepartner stirbt, ist das nach Auffassung des Amtsgerichts München kein Grund für den Rücktritt von einer gemeinsam geplanten Reise. Die Trauer sei keine unerwartet schwere Erkrankung im Sinn der Reiserücktrittsbedingungen, beschloss das Gericht in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

Reiseruecktrittsversicherung in Reiserücktrittsversicherung: Tod von Partner kein Rücktrittsgrund

Der Veranstalter berechnete Stornogebühren in Höhe von knapp 3500 Euro.

“Die (schwere) Trauer ist vielmehr als ganz normale Folge des Versterbens eines nahen Angehörigen zu sehen.” Die Reiserücktrittsversicherung müsse nicht zahlen.

“Die Klägerin zeigte nachvollziehbarerweise eine akute Belastungsreaktion – mithin einen psychischen Schock. Dies ist jedoch keine psychische Störung im Sinne eines regelwidrigen Zustandes.”

Reiseantritt unmöglich

Geklagt hatte eine Frau aus Straubing, die für sich und ihren Mann für den Juni 2014 eine zehntägige Schiffsreise von Paris in die Normandie für mehr als 5700 Euro gebucht hatte. Am 30. April 2014 beantragte sie die Reiserücktrittsversicherung für sich selbst, ihren Ehemann und zwei weitere Reisende. In der Nacht darauf starb ihr Mann völlig unerwartet. Die Versicherung nahm den Antrag der Klägerin rund eine Woche später an – nicht wissend, dass der Ehemann gestorben war. Die Klägerin stornierte die Reise am 20. Mai 2014.

Die Frau gab an, sie habe nach dem Tod ihres Mannes an einer schweren psychosozialen Belastungsstörung gelitten, wodurch der Reiseantritt unmöglich gewesen sei. Der Veranstalter berechnete Stornogebühren in Höhe von knapp 3500 Euro. Diese verlangte die Witwe von der Versicherung zurück – die weigerte sich jedoch, zu zahlen. Nach Auffassung des Gerichts muss sie das auch nicht.

Wie eine Gerichtssprecherin sagte, wäre das Urteil auch so ausgefallen, wenn die Frau die Versicherung früher abgeschlossen hätte. Das Urteil ist rechtskräftig (Aktenzeichen 233 C 26770/14).

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

5 Kommentare

  1. Das muss wirklich eine sehr merkwürdige Versicherung sein! Ich vermute, dass die Stornierung zu spät erfolgt ist und das der Ablehnungsgrund war! Denn wirklich kurz nach der Buchung der Reise können die Stornokosten nicht so hoch sein! Darüber hinaus kann der Richter nur betrunken gewesen sein, jedenfalls nicht im vollem Besitz seiner geistigen Kräfte!

    Kommentar von Volker Dietrich — 7. März 2016 @ 16:05

  2. Was wurden denn da für Versicherungsbedingungen zu Grunde gelegt? In den gängigen, sehr gut bewerteten Rücktrittsversicherungen z.B. von Hanse Merkur oder Würzburger ist der Todesfall klar als Leistungsfall definiert.

    Kommentar von Daniel Ehrhardt — 7. März 2016 @ 12:56

  3. Nach meiner Auffassung gibt es kaum einen gewichtigeren Grund eine Reise nicht anzutreten – das solche Verträge überhaupt angeboten werden dürfen – so bekommt die Bezeichnung “fremdschämen” eine neue Qualität.

    Kommentar von Versicherungsmakler Marcus Wenz — 7. März 2016 @ 11:17

  4. Ich frage mich ob bei den Gerichten Roboter Recht sprechen o. Menschen!!

    Kommentar von Bernhard Becker — 7. März 2016 @ 10:50

  5. Das ist pietetlos, dann sollten die bedingungen klarer defeniert werden

    Kommentar von Uwe Götze — 7. März 2016 @ 09:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...