Anzeige
Anzeige
3. Februar 2016, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stellenabbau bei Signal Iduna im Plan – Niedrigzinsen machen Probleme

Der seit längerem angekündigte Abbau von 1.400 Stellen beim Versicherungskonzern Signal Iduna wird nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Ulrich Leitermann vermutlich ohne Kündigungen umgesetzt. Das Umbauprogramm bis 2017 liege im Plan, sagte Leitermann am Dienstagabend in Hamburg.

Leitermann Signal-Iduna in Stellenabbau bei Signal Iduna im Plan - Niedrigzinsen machen Probleme

Signal Iduna-CEO Ulrich Leitermann

Rund die Hälfte der Stellen fällt weg in der Fläche, wo unter anderem die Vertriebsstruktur verschlankt wird und auch Führungspositionen gestrichen werden. Die andere Hälfte entfällt auf die beiden zentralen Standorte Dortmund und Hamburg, wo die Digitalisierung und der technische Fortschritt Jobs kosten. Beide Standorte seien vom Wegfall von 700 Arbeitsplätzen ungefähr gleichmäßig betroffen.

Versicherungsbranche kämpft mit Herausforderungen

Die Versicherungswirtschaft befindet sich laut Leitermann im Umbruch. “Wir werden in diesem Jahrzehnt keine höheren Zinsen mehr sehen und wir haben in der Branche kein Wachstum”, sagte er. Gerade wegen der niedrigen Zinsen müsse die jüngere Generation verstärkt in die Altersvorsorge investieren. Signal Iduna habe ein Investitionsprogramm über 140 Millionen Euro in Digitalisierung und die Fortbildung von Mitarbeitern aufgelegt, um im härter werdenden Wettbewerb zu bestehen.

Das Kosteneinsparungsprogramm wurde vom Management bereits im Herbst 2014 angekündigt. Mit den aktuellen Maßnahmen befindet sich das Unternehmen in guter Gesellschaft, da das aktuelle Kapitalmarktumfeld und die niedrigen Renditen eine schlankere Verwaltungsstruktur sinnvoll machen. Zudem ist der Wettbewerb innerhalb der Branche sehr intensiv, da immer mehr Konsumenten die Tarife im Internet vergleichen. Dies löst tendenziell Druck auf die Margen der Versicherer aus. (dpa-AFX, tr)

Foto: Signal Iduna

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...