Anzeige
Anzeige
3. Februar 2016, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stellenabbau bei Signal Iduna im Plan – Niedrigzinsen machen Probleme

Der seit längerem angekündigte Abbau von 1.400 Stellen beim Versicherungskonzern Signal Iduna wird nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Ulrich Leitermann vermutlich ohne Kündigungen umgesetzt. Das Umbauprogramm bis 2017 liege im Plan, sagte Leitermann am Dienstagabend in Hamburg.

Leitermann Signal-Iduna in Stellenabbau bei Signal Iduna im Plan - Niedrigzinsen machen Probleme

Signal Iduna-CEO Ulrich Leitermann

Rund die Hälfte der Stellen fällt weg in der Fläche, wo unter anderem die Vertriebsstruktur verschlankt wird und auch Führungspositionen gestrichen werden. Die andere Hälfte entfällt auf die beiden zentralen Standorte Dortmund und Hamburg, wo die Digitalisierung und der technische Fortschritt Jobs kosten. Beide Standorte seien vom Wegfall von 700 Arbeitsplätzen ungefähr gleichmäßig betroffen.

Versicherungsbranche kämpft mit Herausforderungen

Die Versicherungswirtschaft befindet sich laut Leitermann im Umbruch. “Wir werden in diesem Jahrzehnt keine höheren Zinsen mehr sehen und wir haben in der Branche kein Wachstum”, sagte er. Gerade wegen der niedrigen Zinsen müsse die jüngere Generation verstärkt in die Altersvorsorge investieren. Signal Iduna habe ein Investitionsprogramm über 140 Millionen Euro in Digitalisierung und die Fortbildung von Mitarbeitern aufgelegt, um im härter werdenden Wettbewerb zu bestehen.

Das Kosteneinsparungsprogramm wurde vom Management bereits im Herbst 2014 angekündigt. Mit den aktuellen Maßnahmen befindet sich das Unternehmen in guter Gesellschaft, da das aktuelle Kapitalmarktumfeld und die niedrigen Renditen eine schlankere Verwaltungsstruktur sinnvoll machen. Zudem ist der Wettbewerb innerhalb der Branche sehr intensiv, da immer mehr Konsumenten die Tarife im Internet vergleichen. Dies löst tendenziell Druck auf die Margen der Versicherer aus. (dpa-AFX, tr)

Foto: Signal Iduna

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...