16. März 2016, 10:30

Studie: Weiter große Kluft zwischen Männer- und Frauenrenten

Bei den Alterseinkünften klafft nach einer aktuellen Studie weiter eine riesige Lücke zwischen Frauen und Männern.

Rente-Mann-Frau in Studie: Weiter große Kluft zwischen Männer- und Frauenrenten

Bei den Alterseinkünften klafft nach einer aktuellen Studie weiter eine riesige Lücke zwischen Frauen und Männern.

Sie werde aber langsam kleiner, weil mehr Frauen erwerbstätig seien und Erziehungszeiten besser anerkannt würden, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Als gesetzliche Altersrente erhielten der Studie zufolge Frauen 2014 durchschnittlich 618 Euro, Männer 1037 Euro. Bei den Betriebsrenten sei der Unterschied noch größer: Männer bezogen hier 2011 im Schnitt mit 574 Euro fast dreimal so viel Geld wie Frauen.

Rentenlücke für Frauen ist kleiner geworden

Rechnet man alle Alterseinkünfte einschließlich privater Vorsorge zusammen, bekommen Frauen nach Erkenntnissen der Rentenforscherin Brigitte Loose nur 43 Prozent der Bezüge der Männer. 1992 sei der Unterschied aber noch größer gewesen: Damals lagen die Frauen laut der Mitteilung nur bei 31 Prozent des Männer-Niveaus.

Die Rentenlücke für Frauen sei etwas kleiner geworden, es bleibe aber viel zu tun, schlossen das WSI und das an der Studie beteiligte Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt in Berlin. Zum Beispiel müsse die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter verbessert werden, forderten die Forscher.

Die Studie erscheint auch zum sogenannten Equal Pay Day, dem Aktionstag für die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern, der in Deutschland in diesem Jahr am 19. März begangen wird. Gemeint ist der Tag, bis zu dem Frauen statistisch gesehen arbeiten müssten, um das Einkommen zu erzielen, das Männer bereits am 31. Dezember des Vorjahres hatten.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

CDU: Renteneintritt an Lebenserwartung koppeln

In der CDU wird der Ruf nach einer Anhebung des Rentenalters lauter. Nach der Jungen Union (JU) regen laut “Bild”-Zeitung auch CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn und der Vorsitzende des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl Laumann, an, das Renteneintrittsalter ab 2030 nicht mehr starr festzuschreiben, sondern entsprechend der Lebenserwartung ansteigen zu lassen.

mehr ...

Immobilien

LBS-Kaufpreisspiegel Berlin: Kaufen ist günstiger als Mieten

Im Durchschnitt verteuerten sich die Preise für gebrauchte Berliner Eigentumswohnungen seit 2013 um neun Prozent pro Jahr. Wohnungskäufer können jedoch vom günstigen Zinsniveau profitieren. Das ist ein Ergebnis des LBS-Kaufpreisspiegels.

mehr ...

Investmentfonds

Integration von ESG-Kriterien wird zum Mainstream

Auch wenn sich das Volumen der als explizit nachhaltig verwalteten Geldanlagen noch im einstelligen Prozentbereich in der DACH-Region bewegt, ist die generelle Anwendung von ESG-Kriterien keineswegs mehr in der Nische.

mehr ...

Berater

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Das Berliner Robo-Advisor-Startup Growney ist bereits das vierte Fintech, das mit der Hamburger Sutor Bank in den Markt startet. Wie die Privatbank mitteilt, nutzt Growney als erstes Unternehmen die Partnerschnittstellen (API) zu der von der Sutor Bank selbst entwickelten Anlage-Software.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC: Umsatzerlöse rückläufig

MPC Capital hat im ersten Quartal 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 8,9 Millionen Euro erwirtschaftet, nach 17,2 Millionen Euro im Vorjahr. Für das Gesamtjahr geht das Unternehmen weiterhin von einem Umsatzwachstum von mindestens zehn Prozent aus.

mehr ...

Recht

S&K-Prozess: Erstes Geständnis

Im Prozess um millionenschwere Betrügereien des Immobilienunternehmens S&K hat einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt. Der 50-jährige ehemalige Geschäftsführer einer Fondsgesellschaft von S&K erklärte vor dem Frankfurter Landgericht, dass er Ungereimtheiten bei den Fonds ignoriert habe, um sein Gehalt nicht zu gefährden.

mehr ...