Anzeige
26. Januar 2016, 18:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deckungsstock auch für moderne Altersvorsorgeprodukte entscheidend”

Dr. Guido Bader, Vorstand Mathematik, Leben und Kundenservice der Stuttgarter Lebensversicherung, sagt im Interview mit Cash., wie er zur vertagten Abschaffung des Höchstrechnungszinses steht und erklärt, warum die Stuttgarter keine Garantieprodukte ganz außerhalb der “klassischen Welt” entwickeln möchte.

Deckungsstock auch für moderne Altersvorsorgeprodukte entscheidend

“Der Deckungsstock spielt auch für moderne Altersvorsorgeprodukte eine entscheidende Rolle bei der Garantieerzeugung. Diese ist kollektiv am effizientesten darstellbar.”

Das Bundesfinanzministerium hat dem Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung gewissermaßen eine Gnadenfrist eingeräumt und wird diesen – zumindest vorerst – beibehalten. Wie haben Sie die Entscheidung aufgenommen?

Bader: Die ursprüngliche Überlegung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF), keinen einheitlichen Höchstrechnungszins für die unter Solvency II fallenden Versicherer mehr vorzuschreiben, war durchaus konsequent und nachvollziehbar. Die Grundidee, Garantien an die Risikotragfähigkeit der Unternehmen zu koppeln, ist vom Prinzip her richtig. Wenn das BMF nun vorerst von dieser Idee abrückt, so schafft dies die notwendige Zeit, um über die zukünftige Ausgestaltung von Zinsgarantien in aller Ruhe nachzudenken.

Gibt es weitere Gründe, die gegen die rasche Abschaffung des “Garantiezinses” sprechen?

Zusätzlich wird verhindert, dass Unternehmen vor dem Hintergrund eines vermeintlichen Wettbewerbsdrucks ihre eigene Finanzkraft überschätzen und zu hohe Garantien versprechen. Wir können nämlich nicht davon ausgehen, dass heute schon alle Garantierisiken im Rahmen von Solvency II richtig und vollständig bewertet werden. Umgekehrt wären aber mehr Freiheiten bezüglich der Garantien in der Produktgestaltung durchaus wünschenswert.

Daher können wir nur den Meinungen zustimmen, wonach das Thema “Höchstrechnungszins” noch lange nicht vom Tisch ist. Wir brauchen hier mehr Flexibilität und gleichzeitig gewisse Leitplanken zum Schutz vor zu großen und schwer bewertbaren Garantierisiken. Nun kann und muss eine fundierte Diskussion beginnen.

Seite zwei: “Keine Garantieprodukte ganz außerhalb der klassischen Welt”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...