Anzeige
26. Januar 2016, 18:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deckungsstock auch für moderne Altersvorsorgeprodukte entscheidend”

Dr. Guido Bader, Vorstand Mathematik, Leben und Kundenservice der Stuttgarter Lebensversicherung, sagt im Interview mit Cash., wie er zur vertagten Abschaffung des Höchstrechnungszinses steht und erklärt, warum die Stuttgarter keine Garantieprodukte ganz außerhalb der “klassischen Welt” entwickeln möchte.

Deckungsstock auch für moderne Altersvorsorgeprodukte entscheidend

“Der Deckungsstock spielt auch für moderne Altersvorsorgeprodukte eine entscheidende Rolle bei der Garantieerzeugung. Diese ist kollektiv am effizientesten darstellbar.”

Das Bundesfinanzministerium hat dem Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung gewissermaßen eine Gnadenfrist eingeräumt und wird diesen – zumindest vorerst – beibehalten. Wie haben Sie die Entscheidung aufgenommen?

Bader: Die ursprüngliche Überlegung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF), keinen einheitlichen Höchstrechnungszins für die unter Solvency II fallenden Versicherer mehr vorzuschreiben, war durchaus konsequent und nachvollziehbar. Die Grundidee, Garantien an die Risikotragfähigkeit der Unternehmen zu koppeln, ist vom Prinzip her richtig. Wenn das BMF nun vorerst von dieser Idee abrückt, so schafft dies die notwendige Zeit, um über die zukünftige Ausgestaltung von Zinsgarantien in aller Ruhe nachzudenken.

Gibt es weitere Gründe, die gegen die rasche Abschaffung des “Garantiezinses” sprechen?

Zusätzlich wird verhindert, dass Unternehmen vor dem Hintergrund eines vermeintlichen Wettbewerbsdrucks ihre eigene Finanzkraft überschätzen und zu hohe Garantien versprechen. Wir können nämlich nicht davon ausgehen, dass heute schon alle Garantierisiken im Rahmen von Solvency II richtig und vollständig bewertet werden. Umgekehrt wären aber mehr Freiheiten bezüglich der Garantien in der Produktgestaltung durchaus wünschenswert.

Daher können wir nur den Meinungen zustimmen, wonach das Thema “Höchstrechnungszins” noch lange nicht vom Tisch ist. Wir brauchen hier mehr Flexibilität und gleichzeitig gewisse Leitplanken zum Schutz vor zu großen und schwer bewertbaren Garantierisiken. Nun kann und muss eine fundierte Diskussion beginnen.

Seite zwei: “Keine Garantieprodukte ganz außerhalb der klassischen Welt”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...