19. Januar 2016, 13:15

Stuttgarter lanciert Indexpolice

Die Stuttgarter Lebensversicherung hat zu Jahresbeginn eine Rentenversicherung mit Indexbeteiligung auf den Markt gebracht. Das in allen drei Schichten angebotene Produkt “index-safe” sieht vor, dass dem Versicherten zu Rentenbeginn alle eingezahlten Beiträge zur Verfügung stehen, woraus die Stuttgarter eine lebenslange Mindestrente berechnet. Für einen zusätzlichen Renditeschub soll die Partizipation am Stuttgarter M-A-X Multi-Asset Index sorgen.

Stuttgarter lanciert Indexpolice

Die neue Indexpolice index-safe ermöglicht laut Ralf Berndt “eine renditestarke Vorsorge mit einem hohen Maß an Sicherheit – genau die Kombination, nach der die deutschen Altersvorsorge-Sparer angesichts niedriger Zinsen verlangen”.

Die Sparer profitierten, indem sie sich mit den jährlichen Überschüssen an der Wertentwicklung des exklusiv für die Stuttgarter aufgelegten M-A-X Index beteiligten, teilte der Versicherer am Dienstag mit. Den Angaben zufolge kann der M-A-X in vier verschiedene Anlageklassen investieren: weltweite Aktien, weltweite Immobilienaktien, Gold sowie europäische Staats- und Unternehmensanleihen. Dabei soll die Gewichtung der Klassen alle drei Monate an die Entwicklung der Kapitalmärkte angepasst werden.

Investiert werde jeweils in die drei renditestärksten Anlageklassen des vergangenen Quartals. Durch die breite Risikostreuung und die regelmäßige Anpassung könne der Index starke Schwankungen am Kapitalmarkt ausgleichen und steigere die Chance auf Jahre mit positiven Renditen, so die Stuttgarter, was über die Laufzeit zu attraktiven Durchschnittsrenditen führe.

Index-Turbo soll Chancen auf Rendite steigern

Optional besteht für index-safe-Kunden die Möglichkeit, einen sogenannten Index-Turbo einzuschließen. Damit werden laut dem Versicherer zusätzlich zu den Überschüssen weitere 1,5 Prozent des vorhandenen Guthabens in die Indexbeteiligung investiert. Der Kunde steigere seine Renditechancen damit “beträchtlich”, heißt es, da die Partizipationsquote um 50 Prozentpunkte steige. Die Stuttgarter erläutert den Effekt anhand eines Rechenbeispiels: Die Partizipationsquote steigt durch den Index-Turbo von 82 auf 132 Prozent. Erwirtschaftet der M-A-X eine Jahresrendite von 7 Prozent, ergibt sich daraus bei aktiviertem Index-Turbo eine Indexrendite von 9,24 Prozent. Kunden können den Index-Turbo auch nachträglich ein- und ausschließen.

“Bei positiven Indexentwicklungen wächst das Guthaben unserer Kunden. Bei einer negativen Entwicklung kann das einmal erreichte Guthaben nicht mehr fallen. Die Kunden nehmen also Gewinne mit, riskieren aber keine Verluste”, erklärte Ralf Berndt, Vorstand Vertrieb und Marketing der Stuttgarter. Das Produkte ermögliche “eine renditestarke Vorsorge mit einem hohen Maß an Sicherheit – genau die Kombination, nach der die deutschen Altersvorsorge-Sparer angesichts niedriger Zinsen verlangen”, so Berndt.

Produktlinie in allen Schichten verfügbar

Die neue Produktlinie gibt es in allen Schichten für die private und für die betriebliche Altersvorsorge. Folgende index-safe-Varianten führt der Versicherer auf: BasisRente, RiesterRente, DirektRente, RückdeckungsRente, FlexRente, Kindervorsorge und Gesundheitskonto. (lk)

Foto: Stuttgarter


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Studie: Renteneintrittsalter langfristig möglicherweise mit 73

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) plädiert für eine weitere Heraufsetzung des Rentenalters – und bekommt dafür teils scharfe Kritik zu hören.

mehr ...

Immobilien

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Die Bausparkassen setzen im Streit um relativ hoch verzinste Verträge ihren Kurs fort. Wie bereits im vergangenen Jahr werde man auch 2016 Altverträge kündigen, die seit Langem zuteilungsreif sind und nur als Guthaben genutzt werden, teilten zahlreiche Bausparkassen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock bringt globalen Rentenfonds

Mit einem neuen Fonds setzt Blackrock auf Regionen mit hohen Zinsniveaus und wo die Notenbanken durch ihre Politik den Anleihemarkt in besonderer Weise stützen.

mehr ...

Berater

Beraterregister: Fast 3.000 Beschwerden im ersten Halbjahr

An das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) haben Banken und Finanzdienstleister insgesamt rund insgesamt 25.000 Beschwerden gemeldet. Im ersten Halbjahr 2016 gingen rund 3.000 Beschwerden ein.

mehr ...

Sachwertanlagen

Senvion bietet große Offshore-Anlage für schwimmenden Windpark an

Der Hamburger Windkraftanlagen-Hersteller Senvion hat seine größte Offshore-Turbine so angepasst, dass sie jetzt auch auf einem schwimmenden Fundament aufgestellt werden kann.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...