Anzeige
Anzeige
17. Februar 2016, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Talanx plant Umbau bis 2020

Der Versicherungskonzern Talanx versucht in Deutschland den Sprung ins digitale Zeitalter. Neben den angekündigten Stellenstreichungen sollen eine verstärkte Automatisierung samt neuer Software von SAP helfen, die Kosten zu senken.

Talanx plant Umbau bis 2020

“Der Direktvertrieb über Onlinekanäle wird weiter zunehmen”, sagte Talanx-Vorstandschef Herbert Haas.

Im Heimatmarkt der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung sollen die Kosten im Privat- und Firmenkundengeschäft bis zum Jahr 2020 wie geplant um 240 Millionen Euro fallen, teilte Talanx am Mittwoch in Hannover mit. Das Unternehmen mit Marken wie HDI und Targo-Versicherung hatte bereits im November mitgeteilt, bis Ende des Jahrzehnts hierzulande rund 600 Jobs und weitere Stellen im HDI-Vertrieb abzubauen.

Talanx reagiert mit Umbau auf den Trend zu Vertragsabschluss und Beratung im Internet

Mit dem Umbau reagiert der Versicherer auf den Trend zu Vertragsabschluss und Beratung im Internet sowie auf Konkurrenten, die dank stärkerer Digitalisierung günstigere Tarife anbieten oder höhere Gewinne erzielen können. “Der Direktvertrieb über Onlinekanäle wird weiter zunehmen”, sagte Vorstandschef Herbert Haas. Talanx werde den Internetvertrieb stärken sowie Online- und Offline-Welt “nahtlos verbinden”, sagte Deutschland-Vorstand Jan Wicke.

Anteil der Dunkelverarbeitung soll deutlich steigen

Ab Oktober will Talanx im Kfz-Neugeschäft mehr als 80 Prozent aller Geschäftsvorfälle automatisch verarbeiten. Bisher liegt der Anteil der sogenannten Dunkelverarbeitung unter 10 Prozent. Altverträge sollen nach und nach auf das System des größten deutschen Softwarekonzerns SAP umgestellt werden. Beim Neu- und Ersatzgeschäft in der privaten Kompositversicherung, die den Großteil des Schaden- und Unfallgeschäfts bei Privatkunden umfasst, soll die automatisierte Verarbeitung 90 Prozent erreichen. Allerdings erwartet Talanx diese Quote erst ab dem Jahr 2020.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Talanx den Ausstieg aus der klassischen Lebensversicherung mit Garantiezins verkündet. Ab Ende 2016 will das Unternehmen nur noch neuartige Lebens- und Rentenversicherungen mit geringeren Garantien anbieten.

Lebensversicherungsbereich soll 100 Millionen Euro einsparen

Talanx beschäftigt in der Privat- und Firmenversicherung Deutschland rund 5000 Mitarbeiter und kam 2014 nach Konzernangaben auf Kosten von rund 850 Millionen Euro. Von den bis 2020 geplanten Einsparungen sollen nun rund 100 Millionen Euro aus dem Lebensversicherungsbereich und rund 140 Millionen Euro aus dem Schaden- und Unfallgeschäft kommen. Im laufenden Jahr erwartet der Versicherer durch den Umbau eine Belastung von 70 Millionen Euro nach Steuern. Talanx ist auch Mehrheitseigner des weltweit drittgrößten Rückversicherers Hannover Rück.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Talanx

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...