Anzeige
Anzeige
17. Februar 2016, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Talanx plant Umbau bis 2020

Der Versicherungskonzern Talanx versucht in Deutschland den Sprung ins digitale Zeitalter. Neben den angekündigten Stellenstreichungen sollen eine verstärkte Automatisierung samt neuer Software von SAP helfen, die Kosten zu senken.

Talanx plant Umbau bis 2020

“Der Direktvertrieb über Onlinekanäle wird weiter zunehmen”, sagte Talanx-Vorstandschef Herbert Haas.

Im Heimatmarkt der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung sollen die Kosten im Privat- und Firmenkundengeschäft bis zum Jahr 2020 wie geplant um 240 Millionen Euro fallen, teilte Talanx am Mittwoch in Hannover mit. Das Unternehmen mit Marken wie HDI und Targo-Versicherung hatte bereits im November mitgeteilt, bis Ende des Jahrzehnts hierzulande rund 600 Jobs und weitere Stellen im HDI-Vertrieb abzubauen.

Talanx reagiert mit Umbau auf den Trend zu Vertragsabschluss und Beratung im Internet

Mit dem Umbau reagiert der Versicherer auf den Trend zu Vertragsabschluss und Beratung im Internet sowie auf Konkurrenten, die dank stärkerer Digitalisierung günstigere Tarife anbieten oder höhere Gewinne erzielen können. “Der Direktvertrieb über Onlinekanäle wird weiter zunehmen”, sagte Vorstandschef Herbert Haas. Talanx werde den Internetvertrieb stärken sowie Online- und Offline-Welt “nahtlos verbinden”, sagte Deutschland-Vorstand Jan Wicke.

Anteil der Dunkelverarbeitung soll deutlich steigen

Ab Oktober will Talanx im Kfz-Neugeschäft mehr als 80 Prozent aller Geschäftsvorfälle automatisch verarbeiten. Bisher liegt der Anteil der sogenannten Dunkelverarbeitung unter 10 Prozent. Altverträge sollen nach und nach auf das System des größten deutschen Softwarekonzerns SAP umgestellt werden. Beim Neu- und Ersatzgeschäft in der privaten Kompositversicherung, die den Großteil des Schaden- und Unfallgeschäfts bei Privatkunden umfasst, soll die automatisierte Verarbeitung 90 Prozent erreichen. Allerdings erwartet Talanx diese Quote erst ab dem Jahr 2020.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Talanx den Ausstieg aus der klassischen Lebensversicherung mit Garantiezins verkündet. Ab Ende 2016 will das Unternehmen nur noch neuartige Lebens- und Rentenversicherungen mit geringeren Garantien anbieten.

Lebensversicherungsbereich soll 100 Millionen Euro einsparen

Talanx beschäftigt in der Privat- und Firmenversicherung Deutschland rund 5000 Mitarbeiter und kam 2014 nach Konzernangaben auf Kosten von rund 850 Millionen Euro. Von den bis 2020 geplanten Einsparungen sollen nun rund 100 Millionen Euro aus dem Lebensversicherungsbereich und rund 140 Millionen Euro aus dem Schaden- und Unfallgeschäft kommen. Im laufenden Jahr erwartet der Versicherer durch den Umbau eine Belastung von 70 Millionen Euro nach Steuern. Talanx ist auch Mehrheitseigner des weltweit drittgrößten Rückversicherers Hannover Rück.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Talanx

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...