11. Februar 2016, 09:03

UK Insurance Act 2015: Versicherungsschutz gefährdet

Vor einem Jahr verabschiedete der britische Gesetzgeber den “Insurance Act 2015”, der Neuerungen bei den Anzeigepflichten des Versicherungsnehmers, den Folgen von Pflichtverletzungen und den Rechtsmitteln des Versicherers vorsieht. Die Kanzlei Wilhelm Rechtsanwälte warnt vor Folgen für den Versicherungsschutz deutscher Konzerne.

UK Insurance Act 2015

Der UK Insurance Act 2015 tritt am 12. August 2016 in Kraft.

Laut der Sozietät könnten auch Industrieversicherungsnehmer außerhalb Großbritanniens von den Neuregelungen betroffen sein.

So sei es bei deutschen Konzernen üblich, über den Londoner Markt Versicherungsschutz einzukaufen.

Gefahr für ausländische Versicherungsnehmer

Dr. Mark Wilhelm, Rechtsanwalt und Partner bei Wilhelm Rechtsanwälte, warnt: “Die Reform des englischen Versicherungsrechts bringt für Versicherungsnehmer mehr Vor- als Nachteile. Allerdings müssen Unternehmen die neuen Vorschriften, insbesondere ihre Anzeigepflichten betreffend, genau kennen und einhalten. Sonst gefährden sie ihren Versicherungsschutz.”

Meistgelesen im Ressort Versicherungen

Versicherer könnten außerdem vertraglich von vielen versicherungsnehmerfreundlichen Neuregelungen abweichen. Dies sei insbesondere eine Gefahr für ausländische Versicherungsnehmer, die ihre neuen Rechte noch nicht kennen und könne zu Auseinandersetzungen mit dem Versicherer führen, so Wilhelm.

Versicherungsnehmer sollten sich über die Konsequenzen der neuen rechtlichen Rahmenbedingungen in Bezug auf Underwriting und Schadenregulierung im Klaren sein.

Der UK Insurance Act 2015 tritt am 12. August 2016 in Kraft und stellt nach Angaben von Wilhelm Rechtsanwälte die erste wesentliche Reform des englischen Versicherungsrechts seit mehr als einhundert Jahren dar. (nl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ergo-Auslandschef Messemer geht

Der nächste Ergo-Vorstand geht: Dr. Jochen Messemer (50) verlässt den Düsseldorfer Versicherer zum Jahresende. Messemer verantwortet im Vorstand der Ergo Group das internationale Geschäft. Ein Nachfolger stehe noch nicht fest, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

mehr ...

Immobilien

IVD: Deutschland als wirtschaftliche Lokomotive Europas noch attraktiver

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick sieht durch das Brexit-Votum für ausländische Investoren einen preiswerteren Zugang zu britischen Immobilien.

mehr ...

Investmentfonds

“Der Brexit wird teuer für alle Steuerzahler!”

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland e.V., Reiner Holznagel, und der Präsident der Taxpayers Association of Europe, Rolf von Hohenhau, zur Entscheidung der Briten für den Austritt aus der Europäischen Union.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

HCI Capital benennt sich in Ernst Russ AG um

Die ordentliche Hauptversammlung der HCI Capital AG hat die Umfirmierung der Gesellschaft in Ernst Russ AG beschlossen. Die Umfirmierung erfolgt nach Angaben des Unternehmens, um der Verlagerung des Schwerpunktes der Geschäftstätigkeit Ausdruck zu verleihen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...