Anzeige
15. Februar 2016, 18:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schaden-/Unfallversicherung: Digitale Konkurrenz für die AO

In der Schaden- und Unfallversicherung haben Internetportale und der Direktvertrieb die besten Wachstumsaussichten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Vertriebswege-Survey” des Beratungshauses Willis Towers Watson. Bis auf Weiteres bleibt die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) der wichtigste Vertriebskanal im Schaden-/Unfall-Geschäft.

Vertriebswege Unfallversicherung in Schaden-/Unfallversicherung: Digitale Konkurrenz für die AO

In der Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer blieb die Ausschließlichkeitsorganisation im Jahr 2014, trotz leicht fallendem Trend, der wichtigste Vertriebskanal.

Die große Mehrheit der von Willis Towers Watson befragten Versicherungsmanager sind der Ansicht, dass Internetportale (84 Prozent) sowie der Direktvertrieb (76 Prozent) in den kommenden fünf Jahren immer wichtiger werden (siehe Grafik). “Diese Entwicklung beobachten wir schon das dritte Jahr in Folge”, sagt Ulrich Wiesenewsky, Leiter Distribution Services bei Willis Towers Watson.

“Versicherer zögerlich bei Umsetzung digitaler Vertriebskonzepte”

“Ein Großteil der Kunden informiert sich bereits heute online, so dass digitale Vertriebskanäle künftig stark wachsen könnten”, prognostiziert Wiesenewsky. “Die Herausforderung besteht allerdings noch darin, Produkte und Vertrieb so anzupassen, dass es auch vermehrt zum Online-Abschluss kommt.”

Vertriebswege-Survey Februar-2016-1024x653 in Schaden-/Unfallversicherung: Digitale Konkurrenz für die AO

Internetportale und der Direktvertrieb gewinnen nach Ansicht der Befragten immer mehr Macht im Schaden-/Unfallgeschäft.

Michael Klüttgens, Leiter Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson, beklagt, dass Versicherer “noch zu zögerlich in der Umsetzung digitaler Vertriebskonzepte” vorgingen. Dabei müssten die Möglichkeiten der digitalen Transformation so für den klassischen Vertrieb nutzbar gemacht werden, erläutert Klüttgens, dass dieser “bestmöglich unterstützt wird und somit das Gesamtgeschäft profitabler macht”. Die digitale Transformation im Vertrieb müsse Vorteile für alle Kanäle bringen, fordert der Berater.

Ausschließlichkeitsorganisation weiterhin vorn

In der Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer blieb die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) im Jahr 2014, trotz leicht fallendem Trend, der wichtigste Vertriebskanal (Marktanteil rund 50 Prozent, siehe zweite Grafik). Es folgen die unabhängigen Vermittler mit 30 Prozent – hierzu zählen die Studienautoren auch die Internetportale – sowie der Direktvertrieb (8 Prozent), der seinen Vorsprung gegenüber dem Bankvertrieb weiter ausgebaut hat.

Vertriebswege-Survey Marktanteile-2014 in Schaden-/Unfallversicherung: Digitale Konkurrenz für die AO

In der Schaden- und Unfallsparte kann sich die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) im Jahr 2014 behaupten.

In der Kfz-Versicherung dominiert nach wie vor die AO mit 45 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr musste sie jedoch einen Verlust von mehr als zwei Prozentpunkten hinnehmen. Aktueller Gewinner in der Kfz-Sparte ist den Studienmacher zufolge abermals der Direktvertrieb – dazu zählt vor allem der Verkauf über die Homepage des Versicherers. Der Marktanteil des Direktvertriebs stieg demnach auf 11 Prozent.

Seite zwei: Weitere Ergebnisse der Einzelsparten im Überblick

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...