26. Januar 2016, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Die Deutschen setzen beim Kauf von Versicherungsprodukten auch weiterhin auf eine persönliche Beratung. Dies geht aus der Vertriebswegestatistik 2014 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Nach Angaben des GDV deckt die Vertriebswegestatistik 2014, je nach Sparte, bis zu 95 Prozent des Marktes ab.

Zwar habe der Direktvertrieb über Online- und Vergleichsportale zulegen können, teilte der GDV am Dienstag mit, jedoch “weniger dynamisch, als man vermuten könnte”.

Im Leben-Geschäft dominiert nach wie vor der sogenannte Einfirmenvermittler: Knapp 42 Prozent des Neugeschäfts wurden im Geschäftsjahr 2014 über diesen Vertriebsweg vermittelt (siehe Grafik). Auch für den Abschluss von Schaden-/Unfallversicherungen wandten sich die Kunden bevorzugt an Vertriebsmitarbeiter, die exklusiv nur für einen Anbieter arbeiten – ihr Marktanteil erreichte 2014 rund 46 Prozent.

Zuwächse für Makler im Leben-Neugeschäft

Leichte Zuwächse in der Leben-Sparte konnten Versicherungsmakler verzeichnen: Jeder vierte Kunde suchte die unabhängigen Vermittler auf (26 Prozent), um ein Leben-Produkt abzuschließen (Vorjahr: 25,2 Prozent). Laut GDV verzeichneten Makler im Produktspektrum Schaden- und Unfallversicherung zwar “geringe Einbußen”, gleichwohl standen ihre Kunden immer noch für fast 30 Prozent der Jahresbeiträge (28,4 Prozent).

Der Direktvertrieb konnte im Schaden- und Unfallbereich abermals zulegen – der Marktanteil stieg hier von 11,6 auf 12,0 Prozent. Im Leben-Neugeschäft stand hingegen ein leichter Rückgang um 0,7 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent zu Buche.

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Laut GDV verzeichneten Makler im Produktspektrum Schaden- und Unfallversicherung zwar “geringe Einbußen”, gleichwohl standen ihre Kunden immer noch für fast 30 Prozent der Jahresbeiträge (28,4 Prozent).

Banken und Sparkassen gehören zu den Gewinnern

Zu den Gewinnern der Vertriebswegestatistik 2014 zählt der Bankenvertrieb. So verzeichneten Banken und Sparkassen bei der Vermittlung von Lebensversicherungen einen Zuwachs von 19,8 auf 21,0 Prozent, im Bereich Schaden/Unfall wuchs ihr Anteil von 5,5 auf 6,0 Prozent. Am größten fiel das Plus mit 1,5 Prozentpunkten (Marktanteil: 5,3 Prozent) bei den vermittelten Krankenversicherungen aus.

Wie der GDV weiter mitteilte, wurden die Vergleichsportale, die in der Regel als Versicherungsmakler registriert seien, in der aktuellen Statistik – anders als noch 2013 der Fall – “erstmals klar dem Direktvertrieb zugeordnet”.

Insgesamt belegten die Zahlen, “wie wichtig Vermittler für Versicherungsunternehmen sind”, kommentierte der Verband. Deshalb sei es entscheidend, dass Versicherungsvermittler nicht nur gut ausgebildet seien, sondern sich auch kontinuierlich weiterbildeten. Dies wolle zum Beispiel die Initiative “gut beraten” sicherstellen, ergänzten die Interessenvertreter der deutschen Versicherungswirtschaft.

Nach Angaben des GDV deckt die Vertriebswegestatistik 2014, je nach Sparte, bis zu 95 Prozent des Marktes ab. Dabei beziehen sich die Angaben zur Geschäftsverteilung in der Lebensversicherung auf die Beitragssumme, bei Krankenversicherungen auf die Monatsbeiträge und in der Sparte Schaden/Unfall auf die jeweiligen Jahresbeiträge. Im Bereich Schaden/Unfall habe man zudem Korrekturmeldungen der Unternehmen berücksichtigt und die alten Werte aus 2013 angepasst. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...