Anzeige
Anzeige
26. Januar 2016, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Die Deutschen setzen beim Kauf von Versicherungsprodukten auch weiterhin auf eine persönliche Beratung. Dies geht aus der Vertriebswegestatistik 2014 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Nach Angaben des GDV deckt die Vertriebswegestatistik 2014, je nach Sparte, bis zu 95 Prozent des Marktes ab.

Zwar habe der Direktvertrieb über Online- und Vergleichsportale zulegen können, teilte der GDV am Dienstag mit, jedoch “weniger dynamisch, als man vermuten könnte”.

Im Leben-Geschäft dominiert nach wie vor der sogenannte Einfirmenvermittler: Knapp 42 Prozent des Neugeschäfts wurden im Geschäftsjahr 2014 über diesen Vertriebsweg vermittelt (siehe Grafik). Auch für den Abschluss von Schaden-/Unfallversicherungen wandten sich die Kunden bevorzugt an Vertriebsmitarbeiter, die exklusiv nur für einen Anbieter arbeiten – ihr Marktanteil erreichte 2014 rund 46 Prozent.

Zuwächse für Makler im Leben-Neugeschäft

Leichte Zuwächse in der Leben-Sparte konnten Versicherungsmakler verzeichnen: Jeder vierte Kunde suchte die unabhängigen Vermittler auf (26 Prozent), um ein Leben-Produkt abzuschließen (Vorjahr: 25,2 Prozent). Laut GDV verzeichneten Makler im Produktspektrum Schaden- und Unfallversicherung zwar “geringe Einbußen”, gleichwohl standen ihre Kunden immer noch für fast 30 Prozent der Jahresbeiträge (28,4 Prozent).

Der Direktvertrieb konnte im Schaden- und Unfallbereich abermals zulegen – der Marktanteil stieg hier von 11,6 auf 12,0 Prozent. Im Leben-Neugeschäft stand hingegen ein leichter Rückgang um 0,7 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent zu Buche.

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Laut GDV verzeichneten Makler im Produktspektrum Schaden- und Unfallversicherung zwar “geringe Einbußen”, gleichwohl standen ihre Kunden immer noch für fast 30 Prozent der Jahresbeiträge (28,4 Prozent).

Banken und Sparkassen gehören zu den Gewinnern

Zu den Gewinnern der Vertriebswegestatistik 2014 zählt der Bankenvertrieb. So verzeichneten Banken und Sparkassen bei der Vermittlung von Lebensversicherungen einen Zuwachs von 19,8 auf 21,0 Prozent, im Bereich Schaden/Unfall wuchs ihr Anteil von 5,5 auf 6,0 Prozent. Am größten fiel das Plus mit 1,5 Prozentpunkten (Marktanteil: 5,3 Prozent) bei den vermittelten Krankenversicherungen aus.

Wie der GDV weiter mitteilte, wurden die Vergleichsportale, die in der Regel als Versicherungsmakler registriert seien, in der aktuellen Statistik – anders als noch 2013 der Fall – “erstmals klar dem Direktvertrieb zugeordnet”.

Insgesamt belegten die Zahlen, “wie wichtig Vermittler für Versicherungsunternehmen sind”, kommentierte der Verband. Deshalb sei es entscheidend, dass Versicherungsvermittler nicht nur gut ausgebildet seien, sondern sich auch kontinuierlich weiterbildeten. Dies wolle zum Beispiel die Initiative “gut beraten” sicherstellen, ergänzten die Interessenvertreter der deutschen Versicherungswirtschaft.

Nach Angaben des GDV deckt die Vertriebswegestatistik 2014, je nach Sparte, bis zu 95 Prozent des Marktes ab. Dabei beziehen sich die Angaben zur Geschäftsverteilung in der Lebensversicherung auf die Beitragssumme, bei Krankenversicherungen auf die Monatsbeiträge und in der Sparte Schaden/Unfall auf die jeweiligen Jahresbeiträge. Im Bereich Schaden/Unfall habe man zudem Korrekturmeldungen der Unternehmen berücksichtigt und die alten Werte aus 2013 angepasst. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...