Anzeige
Anzeige
26. Januar 2016, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Die Deutschen setzen beim Kauf von Versicherungsprodukten auch weiterhin auf eine persönliche Beratung. Dies geht aus der Vertriebswegestatistik 2014 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Nach Angaben des GDV deckt die Vertriebswegestatistik 2014, je nach Sparte, bis zu 95 Prozent des Marktes ab.

Zwar habe der Direktvertrieb über Online- und Vergleichsportale zulegen können, teilte der GDV am Dienstag mit, jedoch “weniger dynamisch, als man vermuten könnte”.

Im Leben-Geschäft dominiert nach wie vor der sogenannte Einfirmenvermittler: Knapp 42 Prozent des Neugeschäfts wurden im Geschäftsjahr 2014 über diesen Vertriebsweg vermittelt (siehe Grafik). Auch für den Abschluss von Schaden-/Unfallversicherungen wandten sich die Kunden bevorzugt an Vertriebsmitarbeiter, die exklusiv nur für einen Anbieter arbeiten – ihr Marktanteil erreichte 2014 rund 46 Prozent.

Zuwächse für Makler im Leben-Neugeschäft

Leichte Zuwächse in der Leben-Sparte konnten Versicherungsmakler verzeichnen: Jeder vierte Kunde suchte die unabhängigen Vermittler auf (26 Prozent), um ein Leben-Produkt abzuschließen (Vorjahr: 25,2 Prozent). Laut GDV verzeichneten Makler im Produktspektrum Schaden- und Unfallversicherung zwar “geringe Einbußen”, gleichwohl standen ihre Kunden immer noch für fast 30 Prozent der Jahresbeiträge (28,4 Prozent).

Der Direktvertrieb konnte im Schaden- und Unfallbereich abermals zulegen – der Marktanteil stieg hier von 11,6 auf 12,0 Prozent. Im Leben-Neugeschäft stand hingegen ein leichter Rückgang um 0,7 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent zu Buche.

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Laut GDV verzeichneten Makler im Produktspektrum Schaden- und Unfallversicherung zwar “geringe Einbußen”, gleichwohl standen ihre Kunden immer noch für fast 30 Prozent der Jahresbeiträge (28,4 Prozent).

Banken und Sparkassen gehören zu den Gewinnern

Zu den Gewinnern der Vertriebswegestatistik 2014 zählt der Bankenvertrieb. So verzeichneten Banken und Sparkassen bei der Vermittlung von Lebensversicherungen einen Zuwachs von 19,8 auf 21,0 Prozent, im Bereich Schaden/Unfall wuchs ihr Anteil von 5,5 auf 6,0 Prozent. Am größten fiel das Plus mit 1,5 Prozentpunkten (Marktanteil: 5,3 Prozent) bei den vermittelten Krankenversicherungen aus.

Wie der GDV weiter mitteilte, wurden die Vergleichsportale, die in der Regel als Versicherungsmakler registriert seien, in der aktuellen Statistik – anders als noch 2013 der Fall – “erstmals klar dem Direktvertrieb zugeordnet”.

Insgesamt belegten die Zahlen, “wie wichtig Vermittler für Versicherungsunternehmen sind”, kommentierte der Verband. Deshalb sei es entscheidend, dass Versicherungsvermittler nicht nur gut ausgebildet seien, sondern sich auch kontinuierlich weiterbildeten. Dies wolle zum Beispiel die Initiative “gut beraten” sicherstellen, ergänzten die Interessenvertreter der deutschen Versicherungswirtschaft.

Nach Angaben des GDV deckt die Vertriebswegestatistik 2014, je nach Sparte, bis zu 95 Prozent des Marktes ab. Dabei beziehen sich die Angaben zur Geschäftsverteilung in der Lebensversicherung auf die Beitragssumme, bei Krankenversicherungen auf die Monatsbeiträge und in der Sparte Schaden/Unfall auf die jeweiligen Jahresbeiträge. Im Bereich Schaden/Unfall habe man zudem Korrekturmeldungen der Unternehmen berücksichtigt und die alten Werte aus 2013 angepasst. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...