19. Januar 2016, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Vergütung mit Transparenz zu tun hat

Kommt ein Provisionsverbot – oder kommt es nicht? Und: Fällt das Provisionsabgabeverbot? Regulierung scheint sich vor allem mit Verboten zu beschäftigen. Wäre es nicht angemessener, den Verbraucher in seiner eigenen Entscheidung zu stärken, welche Leistungen er in Anspruch nehmen möchte und was er bereit ist, dafür zu zahlen?

Marktkommentar von Holger Beitz, PrismaLife

Was Vergütung mit Transparenz zu tun hat

Holger Beitz: “Eine wichtige Voraussetzung, um eine solche Beratung annehmen zu können, ist allerdings das Vertrauen des Verbrauchers zum Berater.”

Zweifellos hat die Definition von Regeln gerade in der Finanzbranche ihre Berechtigung. Doch stellt sich die Frage, wie Regulierung sinnvoll ansetzt. Ziel darf nicht die enge Vorgabe von vermeintlich “besten Lösungen” sein. Vielmehr geht es darum, Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine faire und gleichzeitig am individuellen Nutzen orientierte Entscheidungsfindung des Verbrauchers ermöglichen.

Eine hinreichende Finanzbildung ist dafür, wie bereits öffentlichkeitswirksam diskutiert, die wesentliche Basis. Doch selbst wenn das Finanzwissen der Verbraucher deutlich umfangreicher würde, bleibt es doch eine Illusion zu glauben, dass sich der Verbraucher in der komplexen Finanzwelt stets selbst die beste Lösung suchen kann. Im Regelfall wird immer qualifizierte Beratung nötig sein.

Vertrauen zum Berater ist wichtige Voraussetzung

Eine wichtige Voraussetzung, um eine solche Beratung annehmen zu können, ist allerdings das Vertrauen des Verbrauchers zum Berater. Dafür braucht es langjährig aufgebaute positive Erfahrungen mit dem Berater und eine umfassende Transparenz über die Grundlagen seiner Beratungsleistung.

Deshalb ist es richtig und wichtig, dass wir höhere Anforderungen an die Qualifizierung und Weiterbildung der Berater im Markt stellen und umsetzen.

Seite zwei: Vergütung an Beratungserfolg koppeln

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...