15. März 2016, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenning wird Munich-Re-Chef

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re bekommt nach mehr als einem Jahrzehnt einen neuen Chef. Das Vorstandsmitglied Dr. Joachim Wenning werde den langjährigen Munich-Re-Chef Dr. Nikolaus von Bomhard am 27. April 2017 an der Vorstandsspitze ablösen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag nach einem Beschluss des Aufsichtsrats in München mit.

Wenning wird Munich-Re-Chef

Joachim Wenning ist seit 1991 für Munich Re tätig.

Der 59-jährige von Bomhard werde seinen Posten auf eigenen Wunsch mit der Hauptversammlung 2017 niederlegen. Der 51-jährige Wenning ist in der Führungsriege der Munich Re bisher für die Lebens-Rückversicherung und das Personalressort verantwortlich. Medienberichten zufolge gab es mit seinem gleich alten Vorstandskollegen Dr. Thomas Blunck noch einen zweiten Kandidaten, der laut “Manager Magazin” sogar als Favorit gegolten haben soll. Beide Namen und der bevorstehende Abschied von Bomhards waren bereits vor wenigen Tagen durchgesickert.

Der künftige Munich-Re-Chef ist seit 1. Januar 2009 Mitglied des Vorstands der Münchener Rück AG. Wenning, der 1965 in Jerusalem geboren wurde, studierte Volkswirtschaft an der Universität München und trat nach seinem Diplom 1991 in die Münchener Rück AG ein.

Munich Re plant auch weiterhin mit von Bomhard

Nikolaus von Bomhard steht seit 2004 an der Spitze der Munich Re und zählt zu den prominentesten Versicherungsmanagern in Deutschland. In der Öffentlichkeit hatte er sich zuletzt auch durch deutliche Kritik an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank einen Namen gemacht.

Medienberichten zufolge hat die Munich Re bereits eine neue Aufgabe für ihn: Nach der Hauptversammlung 2019 soll er demnach Aufsichtsratschef Bernd Pischetsrieder an der Spitze des Kontrollgremiums ablösen und zuvor die dafür vorgeschriebene zweijährige Abkühlungsphase nehmen.

Quelle: dpa-AFX, lk

Foto: Munich Re

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegetagegeld: Was zeichnet einen guten Tarif im Jahr 2017 aus?

Durch das zum 1. Januar 2017 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz II mussten die Versicherer ihre Pflegezusatztarife überarbeiten oder haben die Gelegenheit genutzt, um ihre komplette Produktpalette neu aufzulegen. Doch was zeichnet ein gutes Pflegetagegeld im Jahr 2017 aus?

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil zu Bausparverträgen: Verbraucherschützer enttäuscht, Bausparkassen erleichtert

Verbraucherschützer zeigen sich enttäuscht über das BGH-Urteil zur Kündigung von Bauspar-Altverträgen. Die Bausparkassen dagegen begrüßen das Urteil als Bestätigung ihrer Geschäftspraxis.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock kooperiert mit Fintech

Der Vermögensverwalter Blackrock und das Fintech Youvestor kooperieren und offerieren Versicherungsmaklern, Vermittlern und Beratern über den digitalen Kanal Strategiefondslösungen an. Diese fungieren dann als Tippgeber für ihre eigenen Kunden.

mehr ...

Berater

MLP plant Umbau der Konzernstruktur

Wie der Wieslocher Finanzsienstleister MLP mitteilt, soll im Frühjahr 2018 die Konzernstruktur umgebaut werden. Das Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäft soll demnach gesellschaftsrechtlich vom sonstigen Makler- und Beratungsgeschäft getrennt werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...