Anzeige
15. März 2016, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenning wird Munich-Re-Chef

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re bekommt nach mehr als einem Jahrzehnt einen neuen Chef. Das Vorstandsmitglied Dr. Joachim Wenning werde den langjährigen Munich-Re-Chef Dr. Nikolaus von Bomhard am 27. April 2017 an der Vorstandsspitze ablösen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag nach einem Beschluss des Aufsichtsrats in München mit.

Wenning wird Munich-Re-Chef

Joachim Wenning ist seit 1991 für Munich Re tätig.

Der 59-jährige von Bomhard werde seinen Posten auf eigenen Wunsch mit der Hauptversammlung 2017 niederlegen. Der 51-jährige Wenning ist in der Führungsriege der Munich Re bisher für die Lebens-Rückversicherung und das Personalressort verantwortlich. Medienberichten zufolge gab es mit seinem gleich alten Vorstandskollegen Dr. Thomas Blunck noch einen zweiten Kandidaten, der laut “Manager Magazin” sogar als Favorit gegolten haben soll. Beide Namen und der bevorstehende Abschied von Bomhards waren bereits vor wenigen Tagen durchgesickert.

Der künftige Munich-Re-Chef ist seit 1. Januar 2009 Mitglied des Vorstands der Münchener Rück AG. Wenning, der 1965 in Jerusalem geboren wurde, studierte Volkswirtschaft an der Universität München und trat nach seinem Diplom 1991 in die Münchener Rück AG ein.

Munich Re plant auch weiterhin mit von Bomhard

Nikolaus von Bomhard steht seit 2004 an der Spitze der Munich Re und zählt zu den prominentesten Versicherungsmanagern in Deutschland. In der Öffentlichkeit hatte er sich zuletzt auch durch deutliche Kritik an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank einen Namen gemacht.

Medienberichten zufolge hat die Munich Re bereits eine neue Aufgabe für ihn: Nach der Hauptversammlung 2019 soll er demnach Aufsichtsratschef Bernd Pischetsrieder an der Spitze des Kontrollgremiums ablösen und zuvor die dafür vorgeschriebene zweijährige Abkühlungsphase nehmen.

Quelle: dpa-AFX, lk

Foto: Munich Re

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...