15. März 2016, 12:25

Wenning wird Munich-Re-Chef

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re bekommt nach mehr als einem Jahrzehnt einen neuen Chef. Das Vorstandsmitglied Dr. Joachim Wenning werde den langjährigen Munich-Re-Chef Dr. Nikolaus von Bomhard am 27. April 2017 an der Vorstandsspitze ablösen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag nach einem Beschluss des Aufsichtsrats in München mit.

Wenning wird Munich-Re-Chef

Joachim Wenning ist seit 1991 für Munich Re tätig.

Der 59-jährige von Bomhard werde seinen Posten auf eigenen Wunsch mit der Hauptversammlung 2017 niederlegen. Der 51-jährige Wenning ist in der Führungsriege der Munich Re bisher für die Lebens-Rückversicherung und das Personalressort verantwortlich. Medienberichten zufolge gab es mit seinem gleich alten Vorstandskollegen Dr. Thomas Blunck noch einen zweiten Kandidaten, der laut “Manager Magazin” sogar als Favorit gegolten haben soll. Beide Namen und der bevorstehende Abschied von Bomhards waren bereits vor wenigen Tagen durchgesickert.

Der künftige Munich-Re-Chef ist seit 1. Januar 2009 Mitglied des Vorstands der Münchener Rück AG. Wenning, der 1965 in Jerusalem geboren wurde, studierte Volkswirtschaft an der Universität München und trat nach seinem Diplom 1991 in die Münchener Rück AG ein.

Munich Re plant auch weiterhin mit von Bomhard

Nikolaus von Bomhard steht seit 2004 an der Spitze der Munich Re und zählt zu den prominentesten Versicherungsmanagern in Deutschland. In der Öffentlichkeit hatte er sich zuletzt auch durch deutliche Kritik an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank einen Namen gemacht.

Medienberichten zufolge hat die Munich Re bereits eine neue Aufgabe für ihn: Nach der Hauptversammlung 2019 soll er demnach Aufsichtsratschef Bernd Pischetsrieder an der Spitze des Kontrollgremiums ablösen und zuvor die dafür vorgeschriebene zweijährige Abkühlungsphase nehmen.

Quelle: dpa-AFX, lk

Foto: Munich Re

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Swiss Re plant Teilverkauf der Tochter Admin Re

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re plant einem Medienbericht zufolge einen Teilverkauf seiner Tochter Admin Re. Erste Gespräche mit Pensions- und Staatsfonds über einen solchen Deal hätten bereits stattgefunden, meldete der britische Sender “Sky News” am Donnerstag auf seiner Internetseite.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...