Anzeige
Anzeige
2. Februar 2016, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WhatsApp-Beratung: “Jüngere Generation ist sehr chataffin”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Andreas Fabry, Vertriebsvorstand der Hannoverschen, spricht er darüber, wie die Hannoversche von der Digitalisierung profitieren möchte – und welche Rolle WhatsApp dabei spielt. (Teil I hier)

WhatsApp-Beratung

“Gerade im digitalen Zeitalter erwarten Kunden und Vermittler, dass sie einen qualifizierten Service über den Kommunikationskanal erhalten, über den sie es wünschen.”

Cash.: Die Hannoversche hat kürzlich die Beratung über den insbesondere bei jungen Leuten beliebten Messenger-Dienst WhatsApp gestartet. Welche Ziele verbinden Sie mit diesem Schritt?

Fabry: Wir haben pünktlich zu unserem 140. Geburtstag am 29. Oktober 2015 als erster Direktversicherer die Beratung über WhatsApp eingeführt. Mit diesem zusätzlichen Kontaktangebot tragen wir den geänderten Kommunikationsbedürfnissen Rechnung. Insbesondere die jüngere Generation ist sehr chataffin. Wir bieten deswegen bereits seit längerer Zeit die Beratung über einen Online-Chat an. Dieses Angebot wird vor allem in dieser Kundengruppe gut angenommen. Da ist es naheliegend, unser Beratungsangebot bedarfsgerecht zu erweitern. Unser Ziel ist es, die Kommunikation für unsere Kunden wie auch unsere Vertriebspartner so einfach und transparent wie möglich zu gestalten.

An zunehmender Bedeutung gewinnt der sogenannte Omnikanalansatz. Wie geht Ihr Haus mit dieser Entwicklung um?

Der Kundendialog der Hannoverschen verfolgt traditionell einen Omnikanalansatz im Kundendialog, was ungewöhnlich für einen Direktversicherer ist, sich aber bewährt hat. Neben den für unser Vertriebsmodell klassischen Kontaktpunkten, wie Mail, Telefon, Chat oder Internet, wird unsere Risikoversicherung zudem über Vermittler vertrieben – auch deshalb, weil wir für sie ebenfalls über verschiedenste Kontaktkanäle erreichbar sind. Gerade im digitalen Zeitalter erwarten Kunden und Vermittler, dass sie einen qualifizierten Service über den Kommunikationskanal erhalten, über den sie es wünschen. Der Trend geht natürlich zur digitalen Kommunikation, die “Offlineberatung” wird aber weiterhin ihren Bestand haben.

Seite zwei: “Bedarfsgerechte Produkte einfacher anbieten”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...