2. Februar 2016, 11:49

WhatsApp-Beratung: “Jüngere Generation ist sehr chataffin”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Andreas Fabry, Vertriebsvorstand der Hannoverschen, spricht er darüber, wie die Hannoversche von der Digitalisierung profitieren möchte – und welche Rolle WhatsApp dabei spielt. (Teil I hier)

WhatsApp-Beratung

“Gerade im digitalen Zeitalter erwarten Kunden und Vermittler, dass sie einen qualifizierten Service über den Kommunikationskanal erhalten, über den sie es wünschen.”

Cash.: Die Hannoversche hat kürzlich die Beratung über den insbesondere bei jungen Leuten beliebten Messenger-Dienst WhatsApp gestartet. Welche Ziele verbinden Sie mit diesem Schritt?

Fabry: Wir haben pünktlich zu unserem 140. Geburtstag am 29. Oktober 2015 als erster Direktversicherer die Beratung über WhatsApp eingeführt. Mit diesem zusätzlichen Kontaktangebot tragen wir den geänderten Kommunikationsbedürfnissen Rechnung. Insbesondere die jüngere Generation ist sehr chataffin. Wir bieten deswegen bereits seit längerer Zeit die Beratung über einen Online-Chat an. Dieses Angebot wird vor allem in dieser Kundengruppe gut angenommen. Da ist es naheliegend, unser Beratungsangebot bedarfsgerecht zu erweitern. Unser Ziel ist es, die Kommunikation für unsere Kunden wie auch unsere Vertriebspartner so einfach und transparent wie möglich zu gestalten.

An zunehmender Bedeutung gewinnt der sogenannte Omnikanalansatz. Wie geht Ihr Haus mit dieser Entwicklung um?

Der Kundendialog der Hannoverschen verfolgt traditionell einen Omnikanalansatz im Kundendialog, was ungewöhnlich für einen Direktversicherer ist, sich aber bewährt hat. Neben den für unser Vertriebsmodell klassischen Kontaktpunkten, wie Mail, Telefon, Chat oder Internet, wird unsere Risikoversicherung zudem über Vermittler vertrieben – auch deshalb, weil wir für sie ebenfalls über verschiedenste Kontaktkanäle erreichbar sind. Gerade im digitalen Zeitalter erwarten Kunden und Vermittler, dass sie einen qualifizierten Service über den Kommunikationskanal erhalten, über den sie es wünschen. Der Trend geht natürlich zur digitalen Kommunikation, die “Offlineberatung” wird aber weiterhin ihren Bestand haben.

Seite zwei: “Bedarfsgerechte Produkte einfacher anbieten”

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Hebammenverband rebelliert gegen steigende Haftpflichtprämien

Wegen steigender Haftpflichtprämien schlagen die Hebammen erneut Alarm. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) mahnte am Donnerstag in Berlin dringend “eine tragbare Lösung” an.

mehr ...

Immobilien

DTI Süd: Stuttgarter Immobilienpreise wachsen weiter

Die Preise für Wohnimmobilien haben sich im Süden der Republik im ersten Quartal 2016 laut dem aktuellen Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) recht unterschiedlich entwickelt. In Frankfurt und München blieben die Haus-Preise fast unverändert, in Stuttgart stiegen sie deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders Gold-Fonds jetzt auch im UCITS-Mantel

Schroders gibt die Auflegung seines Fonds  Schroder ISF Global Gold bekannt. Der Gold-Fonds bestand seit Juli 2008 unter dem Namen Schroder Alternative Solutions Gold and Precious Metals und ist nun als Schroder ISF Global Gold im UCITS-Mantel erwerbbar.

mehr ...

Berater

MiFID II sorgt für britisches Dilemma

Ein besonderes Ei haben sich die Europäer – und damit die Briten selbst – durch MiFID II gelegt, sagt Rechtsanwalt Dr. Christian Waigel. Er hat sich die voraussichtlich im kommenden Jahr in Kraft tretende Verordnung im Lichte des Brexit betrachtet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gabriel will Windstrom für griechische Inseln

Sonne, Meer und Dieselduft: Griechenland-Urlauber würden auf Letzteres sicher gern verzichten. Nun wollen deutsche Firmen dabei helfen, dass viele griechische Inseln in Sachen Stromerzeugung grün werden. 

mehr ...

Recht

WIKR wirft weiterhin Fragen auf

Die am 21. März 2016 in Kraft getretene EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) wurde sehr spät von der deutschen Legislative umgesetzt. Seit Kurzem steht nun fest, welche Behörde in welchem Bundesland für die Erteilung der Gewerbeerlaubnis nach §34i GewO zuständig ist. Weiterhin undurchsichtig, bleibt der Nachweis der Beratungstätigkeit “Alte Hasen”.

mehr ...