Anzeige
2. Februar 2016, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WhatsApp-Beratung: “Jüngere Generation ist sehr chataffin”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Andreas Fabry, Vertriebsvorstand der Hannoverschen, spricht er darüber, wie die Hannoversche von der Digitalisierung profitieren möchte – und welche Rolle WhatsApp dabei spielt. (Teil I hier)

WhatsApp-Beratung

“Gerade im digitalen Zeitalter erwarten Kunden und Vermittler, dass sie einen qualifizierten Service über den Kommunikationskanal erhalten, über den sie es wünschen.”

Cash.: Die Hannoversche hat kürzlich die Beratung über den insbesondere bei jungen Leuten beliebten Messenger-Dienst WhatsApp gestartet. Welche Ziele verbinden Sie mit diesem Schritt?

Fabry: Wir haben pünktlich zu unserem 140. Geburtstag am 29. Oktober 2015 als erster Direktversicherer die Beratung über WhatsApp eingeführt. Mit diesem zusätzlichen Kontaktangebot tragen wir den geänderten Kommunikationsbedürfnissen Rechnung. Insbesondere die jüngere Generation ist sehr chataffin. Wir bieten deswegen bereits seit längerer Zeit die Beratung über einen Online-Chat an. Dieses Angebot wird vor allem in dieser Kundengruppe gut angenommen. Da ist es naheliegend, unser Beratungsangebot bedarfsgerecht zu erweitern. Unser Ziel ist es, die Kommunikation für unsere Kunden wie auch unsere Vertriebspartner so einfach und transparent wie möglich zu gestalten.

An zunehmender Bedeutung gewinnt der sogenannte Omnikanalansatz. Wie geht Ihr Haus mit dieser Entwicklung um?

Der Kundendialog der Hannoverschen verfolgt traditionell einen Omnikanalansatz im Kundendialog, was ungewöhnlich für einen Direktversicherer ist, sich aber bewährt hat. Neben den für unser Vertriebsmodell klassischen Kontaktpunkten, wie Mail, Telefon, Chat oder Internet, wird unsere Risikoversicherung zudem über Vermittler vertrieben – auch deshalb, weil wir für sie ebenfalls über verschiedenste Kontaktkanäle erreichbar sind. Gerade im digitalen Zeitalter erwarten Kunden und Vermittler, dass sie einen qualifizierten Service über den Kommunikationskanal erhalten, über den sie es wünschen. Der Trend geht natürlich zur digitalen Kommunikation, die “Offlineberatung” wird aber weiterhin ihren Bestand haben.

Seite zwei: “Bedarfsgerechte Produkte einfacher anbieten”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Unser Ansatz ist, Mobilität zu versichern”

“Langfristig wird das autonome Fahren dazu führen, dass die klassische Kraftfahrtversicherung nachhaltig schrumpft”, sagt Frank Edelmeier, Leiter Geschäftsfeld Kraftfahrtversicherungen beim Versicherer Axa, im Interview mit Cash. Die Frage sei, in welcher Geschwindigkeit dies geschehe.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung ist so günstig wie nie zuvor

Seit dem Sommer 2015 sinken die Baufinanzierungszinsen stetig. Über aktuelle Trends in der Baufinanzierung anhand der Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG.

mehr ...

Investmentfonds

Die drei Wachstum-Champions aus den Emerging Markets

In den Schwellenländern gibt es einige Staaten, deren Wirtschaftswachstum extrem boomt. Antti Raappana, Chief Portfolio Manager für mehrere Schwellenländer-Fonds von Danske Invest, hat drei Schlüsselmärkte analysiert.

mehr ...

Berater

Erste Sparkassen im Osten wollen Negativzinsen verlangen

Unternehmen in Ostdeutschland sehen sich ersten Forderungen von Negativzinsen bei Sparkassen ausgesetzt. Nach Angaben des Ostdeutschen Sparkassenverbands wollen einige Sparkassen künftig sogenannte Verwahrentgelte erheben.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG startet ins institutionelle Geschäft

Die zur ILG Gruppe gehörende ILG Capital GmbH hat den ersten institutionellen Fonds des Unternehmens aufgelegt. Der als offener Spezial-AIF konzipierte ILG Einkaufen Deutschland I plant eine Gesamtinvestitionen von 400 Millionen Euro in großflächige deutsche Einzelhandelsimmobilien.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...