Anzeige
18. Februar 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Es kreiseln die Bälle in der Luft

Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler hat exklusiv für Cash. die Trends und Herausforderungen ausgelotet, die in 2016 auf die Lebensversicherer zukommen.

Gastbeitrag von Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler, Zeidler Consulting

Es kreiseln die Bälle in der Luft

“Ein Ball, von dem viele meinen, er würde bald aus dem Kreislauf verschwinden, weil endgültig gelöst, ist das Lebensversicherungsreformgesetz.”

Das neue Jahr hat ja schon ein paar Wochen abgewohnt. Man könnte ja mal spieken, was sich bereits jetzt als Trends und Herausforderungen herausschält. Aber das Schließen der Bücher für das letzte Jahr, die Jahreseröffnungsfeiern mit ihren Schwüren, dass dieses Jahr das beste in der Geschichte des Unternehmens werde mit neuen Prozessen, mit neuen Produkten, mit neuen Ideen, kurz: alles neu und besser (nur die Jahreseröffnungsriten sind alt und schlecht) hat die Zeit gefressen.

LVRG: Noch nicht am Ende der Entwicklung

Also müssen wir selbst nachdenken. Die Branche kann man sich seit einiger Zeit vorstellen wie einen Jongleur, der in die Luft geworfene Bälle brav wieder auffängt und erneut kreisen lässt. Allerdings werden von vielen weiteren Akteuren immer mehr Bälle in diesen Kreislauf gefädelt. Bälle stehen für Herausforderungen.

Ein Ball, von dem viele meinen, er würde bald aus dem Kreislauf verschwinden, weil endgültig gelöst, ist das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG). Eigentlich ist man nur müde zu diesem Thema geworden, gelöst ist es noch lange nicht. Auch wenn die Versicherer mit Beginn dieses Jahres alle neue Courtageregelungen den Akquisiteuren angeboten haben, so sind wir immer noch nicht am Ende der Entwicklung.

Einmal werden die Reaktionen der Versicherer auf das Gesetz im Jahr 2015 von offizieller Seite überprüft. Zum anderen schränken die Anforderungen aus der Zinszusatzreserve, aus Solvency II, Investitionsbedarfen etc. Spielräume ein, die heute vielleicht noch genutzt werden.

 

Seite zwei: Der Bedarf ist groß, die Versorgungsdichte gering

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...