Anzeige
Anzeige
18. Februar 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Es kreiseln die Bälle in der Luft

Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler hat exklusiv für Cash. die Trends und Herausforderungen ausgelotet, die in 2016 auf die Lebensversicherer zukommen.

Gastbeitrag von Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler, Zeidler Consulting

Es kreiseln die Bälle in der Luft

“Ein Ball, von dem viele meinen, er würde bald aus dem Kreislauf verschwinden, weil endgültig gelöst, ist das Lebensversicherungsreformgesetz.”

Das neue Jahr hat ja schon ein paar Wochen abgewohnt. Man könnte ja mal spieken, was sich bereits jetzt als Trends und Herausforderungen herausschält. Aber das Schließen der Bücher für das letzte Jahr, die Jahreseröffnungsfeiern mit ihren Schwüren, dass dieses Jahr das beste in der Geschichte des Unternehmens werde mit neuen Prozessen, mit neuen Produkten, mit neuen Ideen, kurz: alles neu und besser (nur die Jahreseröffnungsriten sind alt und schlecht) hat die Zeit gefressen.

LVRG: Noch nicht am Ende der Entwicklung

Also müssen wir selbst nachdenken. Die Branche kann man sich seit einiger Zeit vorstellen wie einen Jongleur, der in die Luft geworfene Bälle brav wieder auffängt und erneut kreisen lässt. Allerdings werden von vielen weiteren Akteuren immer mehr Bälle in diesen Kreislauf gefädelt. Bälle stehen für Herausforderungen.

Ein Ball, von dem viele meinen, er würde bald aus dem Kreislauf verschwinden, weil endgültig gelöst, ist das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG). Eigentlich ist man nur müde zu diesem Thema geworden, gelöst ist es noch lange nicht. Auch wenn die Versicherer mit Beginn dieses Jahres alle neue Courtageregelungen den Akquisiteuren angeboten haben, so sind wir immer noch nicht am Ende der Entwicklung.

Einmal werden die Reaktionen der Versicherer auf das Gesetz im Jahr 2015 von offizieller Seite überprüft. Zum anderen schränken die Anforderungen aus der Zinszusatzreserve, aus Solvency II, Investitionsbedarfen etc. Spielräume ein, die heute vielleicht noch genutzt werden.

 

Seite zwei: Der Bedarf ist groß, die Versorgungsdichte gering

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...