20. Januar 2016, 09:51

Zurich kämpft mit starken Belastungen

Naturkatastrophen, Kosten für den Sparkurs und Probleme in Deutschland haben den Schweizer Versicherer Zurich zum Jahresende stark belastet.

Zurich kämpft mit starken Belastungen

Fordernde Zeiten für Zurich: Angesichts der bisherigen Erwartungen der Experten könnte der Versicherer das vierte Quartal wohl auch konzernweit und nicht nur in der Schadensversicherung mit roten Zahlen abgeschlossen haben.

Das Schadensversicherungsgeschäft rutschte im vierten Quartal vor allem wegen der Stürme und Überschwemmungen in Großbritannien und Irland und wegen des weiterhin sehr hohen Niveaus auch Großschäden generell in die roten Zahlen.

Der Konzern will jetzt den Sparkurs verschärfen, was wiederum im vierten Quartal zu Sonderkosten von 475 US-Millionen Dollar (436 Mio Euro) führt. Zudem müssen wegen der Schwierigkeiten im deutschen Lebensversicherungsgeschäft 230 Millionen Dollar abgeschrieben werden, wie der Allianz-Konkurrent am Mittwoch in Zürich mitteilte.

Sonderbelastungen summerieren sich im vierten Quartal auf fast eine Milliarde Dollar

Zusammen mit den Schadensaufwendungen für die Naturkatastrophen in Großbritannien und Irland in Höhe von 275 Millionen Dollar summieren sich die Sonderbelastungen im vierten Quartal auf fast eine Milliarde Dollar. Angesichts der bisherigen Erwartungen der Experten könnte der Versicherer das vierte Quartal wohl auch konzernweit und nicht nur in der Schadensversicherung mit roten Zahlen abgeschlossen haben. Von Bloomberg befragte Analysten hatten bisher mit einem Gewinn von rund 500 Millionen Dollar gerechnet.

Die Zurich will am 11. Februar die detaillierten Zahlen für das vierte Quartal und das vergangene Jahr vorlegen. Dabei sollen auch weitere Einzelheiten der Probleme im Schadensgeschäft, zum Sparkurs sowie ein Ausblick auf das laufende Jahr vorgestellt werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Zurich


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Von Germanwings zu Axa: Hein leitet künftig Exlusivvertrieb

Der Exklusivvertrieb der deutschen Axa Versicherungen steht ab dem 1. August unter neuer Leitung. Vom branchenfremden Germanwings-Manager Christian Hein (50) erwartet sich der Versicherer “neue Perspektiven”.

mehr ...

Immobilien

USA: Stärkster Rückgang schwebender Hausverkäufe seit Mai 2010

In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im Mai deutlich zurückgegangen. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe seien zum Vormonat um 3,7 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit – das Warten beginnt erneut

Es sieht so aus, als wenn die Brexit-Befürworter genauso überrascht vom Ausgang des EU-Referendums gewesen sind wie die Finanzmärkte. Auch der Initiator des Referendums, Premier Cameron, scheint nicht weiter zu wissen.

Gastkommentar von Karsten Junius, Safra Sarasin.

mehr ...

Berater

AfW: Rentenpflicht für Poolmakler ist Unsinn

Selbstständige Makler, die an einen Maklerpool angebunden sind, unterliegen der Rentenversicherungspflicht. Kann das sein? Dies entschied jedenfalls das Bayerische Landessozialgericht (LSG Bayern) in einem aktuellen – nicht rechtskräftigen – Urteil. Ein Kommentar von Rechtsanwalt Norman Wirth, Fachanwalt für Versicherungsrecht und Geschäftsführender Vorstand des AfW.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...