Anzeige
16. Februar 2017, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Digitalisierungsschmieden der Versicherer

In diesem Jahr haben die Versicherer verschiedene digitale Themen auf ihrer Agenda. Bei vielen Maßnahmen sollen der Kunde und seine Bedürfnisse im Fokus stehen – auf diese Weise bringt sich die Assekuranz gegen digitale Geschäftsmodelle in Stellung.

Digitale Geschäftsmodelle

Die “Customer Journey”, also der Prozess von der Erstinformation bis zum Abschluss und auch die Aftersales-Services, wird künftig zu einem immer größeren Anteil online erfolgen.

“Wir haben im letzten Jahr eine digitale Roadmap definiert, die unterschiedliche Handlungsfelder in Richtung Endkunde, interne digitale Prozessverbesserungen und Weiter- und Neuentwicklung von Geschäftsmodellen aufzeigt. 2017 werden wir als konkrete Maßnahme hieraus die erste Stufe einer konzernweiten mobilen Endkundenplattform fertigstellen, die wir in den nächsten Jahren sukzessive zu unserer zentralen Kundenschnittstelle ausbauen und weiterentwickeln werden“, kündigt Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Alte-Leipziger-Hallesche-Konzerns an.

Mit der Einrichtung einer sogenannten “Ideen-Werkstatt” in Stuttgart will die Alte Leipziger-Hallesche ab Anfang 2017 neue Produkte, Projekte und Geschäftsmodelle aus der Kundenperspektive entwickeln – und so den Beweis erbringen, dass sich auch ein Versicherer den Herausforderungen der Digitalisierung stellen kann.

Positive Herangehensweise

Die Zurich investiert seit ein bis zwei Jahren mit einem dreistelligen Millionenbetrag in verschiedene Digitalisierungsmaßnahmen.

“Dazu zählen unsere ‚Design Thinking‘-Champions, das neue Versicherungssystem Guidewire, Onlinerechner und -abschlussmöglichkeiten für die meisten Privatkundenprodukte sowie moderne digitale Tools und Schnittstellen für unsere Vertriebspartner”, so Zurich-Vorstand Dr. Klaus Endres. Bei W&W will man sich konkret mit den Thema Telematik beschäftigen.

Dass W&W, Zurich und Alte Leipziger-Hallesche mit ihrer positiven Herangehensweise an die Herausforderungen der Digitalisierung nicht allein sind, zeigt eine Befragung von rund 80 Teilnehmern des 15. Versicherungs-Roundtables der Managementberatung EY Innovalue im November letzten Jahres.

Vorstände sehen keine Bedrohung

Demnach gehen zwar alle Teilnehmer der Veranstaltung davon aus, dass die “Customer Journey”, also der Prozess von der Erstinformation bis zum Abschluss und auch die Aftersales-Services, künftig zu einem immer größeren Anteil online erfolgen werden.

Allerdings sehen die Vorstände darin keine Bedrohung: 86 Prozent der Befragten stehen beispielsweise digitalen Versicherungsordnern wie Knip oder Clark gelassen gegenüber, 69 Prozent empfinden auch gänzlich neue digitale Geschäftsmodelle nicht als Gefahr. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zum Thema:

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Kosten- und Risikomarge im Visier der Insurtechs

Fintechs: Bundesbank-Chef drängt auf einheitliche Regulierung

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...