12. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin stoppt Vertrieb eines GbR-Fonds

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der IFF AG Zukunftsunternehmen für Investment, Fonds, Finanzen i.G. (IFF AG i. G.), Hof, und der Ravena Finanz Management AG, München, den Vertrieb des Multi Advisor Fund I GbR, München, untersagt.

Grund laut BaFin: Die Beteiligungsverträge sahen vor, das Anlagekapital über die Fondsgesellschaft in der Rechtsform einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) unter anderem in Anteile zugelassener Investmentfonds zu investieren.

Die Vermittlung solcher in Investmentfonds investierender GbR-Beteiligungen stellt laut BaFin eine erlaubnispflichtige Anlagevermittlung dar, die nicht unter die gesetzliche Ausnahmeregelung für Investmentfondsvermittler fällt. Denn im Unterschied zu einer direkten Anlage in Investmentfonds besteht für den Anleger durch den GbR-Beitritt ein erhöhtes Risiko, da Gesellschafter einer GbR grundsätzlich mit ihrem gesamten Privatvermögen für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft haften.

?Weder die IFF AG i. G. noch die Ravena Finanz Management AG besitzen die erforderliche Erlaubnis zum Erbringen der Anlagevermittlung?, schreibt die BaFin in einer Mitteilung. ?Die Untersagungsverfügungen waren erforderlich, da die beteiligten Unternehmen nicht bereit waren, die unerlaubte Anlagevermittlung freiwillig einzustellen.?

Ob sich Vertriebe weiterer GbR-Fonds, die ebenfalls in Investmentfonds investieren, im Visier der BaFin befinden, wollte ein Sprecher der BaFin gegenüber cash-online nicht angeben. ?Rechtlich gleich gelagerte Fälle werden auch gleich behandelt?, sagt der BaFin-Sprecher. Die Behörde habe allerdings nicht die Möglichkeit, selbständig auf die Suche nach Verdachtsfällen zu gehen. Sie sei vielmehr auf Hinweise aus der Branche angewiesen.

Hintergrund: Hinter der IFF AG verbirgt sich die frühere Futura Finanz. Die Vertriebsgesellschaft von Michael Turgut war maßgeblich an der Vermittlung des Master Star Fund (MSF) der Deutsche Anlagen, Berlin, beteiligt. Gegen den MSF war die BaFin Mitte dieses Jahres ebenfalls vorgegangen. Mit dem Verweis auf unerlaubt getätigte Finanzkommissionsgeschäfte untersagten die Aufseher dem Fonds die Geschäftstätigkeit. Zudem wurde die Abwicklung der Fondsgesellschaft angeordnet.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...