1. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: Bestes Vorsteuerergebnis

Die Deutsche Postbank AG, Bonn, hat im Jahr 2004 nach eigenen Angaben erneut ein Rekordergebnis erwirtschaftet und das beste Vorsteuerergebnis in ihrer Geschichte erzielt. Mit 624 Millionen Euro, das bedeutet ein Plus von 25,6 Prozent, gab sie am 28. Februar auf der Basis vorläufiger Zahlen das beste Vorsteuerergebnis ihrer Geschichte bekannt. Die Bonner Bank steigerte die Erträge um 12,4 Prozent auf 2.674 Millionen Euro. Die Verwaltungsaufwendungen dagegen nahmen um 4,6 Prozent auf 1.893 Millionen Euro zu.

Der Jahresüberschuss verbesserte sich um 19,3 Prozent auf 420 Millionen Euro. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern stieg um drei Prozentpunkte auf 13,7 Prozent (Vorjahr 10,7 Prozent). Die Cost Income Ratio wurde um 5,3 Prozentpunkte auf 70,8 Prozent gesenkt. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich von 2,15 Euro auf 2,56 Euro. Der Vorstand beabsichtigt, der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,25 Euro je Aktie vorzuschlagen, was einer Ausschüttungssumme von 205 Millionen Euro entspricht.

Besonders erfreulich sieht die Postbank die Entwicklung des Provisionsüberschusses, den sie um 31,1 Prozent auf 612 Millionen Euro steigerte. Der Zuwachs gehe auf den anhaltenden Erfolg beim Absatz beratungsintensiver Produkte sowie des Girogeschäfts als auch auf die Insourcing-Aktivitäten des neuen Geschäftsbereichs Transaction Banking zurück. Auch im 4. Quartal wurde der Provisionsüberschuss von 169 Millionen Euro im Vorquartal auf 179 Millionen Euro verbessert. Verantwortlich dafür war laut Postbank im Wesentlichen eine erneute Steigerung im Privatkundengeschäft.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...