14. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renditen von Sparkassen höher

Die Renditen von Sparkassen und Genossenschaftsbanken waren im Durchschnitt der Jahre 1994 bis 2003 höher als die der privaten Banken. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin kommt in einem Diskussionspapier zu dem Ergebnis, dass dies vor allem mit unterschiedlichen Strategien im Kreditgeschäft zu erklären ist.

Es wird gezeigt, dass Banken, die ihre Kreditvergabe an langfristigen Kundenbeziehungen orientieren – das sind in Deutschland vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken – einen Vorteil gegenüber solchen haben, die ihre Kreditvergabeentscheidung eher auf der Grundlage von veröffentlichungspflichtigen Informationen und darauf aufsetzenden Kennzahlen treffen.

Allerdings lässt sich laut DIW erkennen, dass dieser Wettbewerbsvorteil mit steigendem Grad öffentlich zugänglicher Informationen, zum Beispiel durch eine Verschärfung der Publizitätspflichten von Unternehmen, abnimmt. In Deutschland wäre dies beispielsweise dann der Fall, wenn internationale Rechnungslegungsstandards auch für kleinere und mittlere Unternehmen verbindlich würden.

In der Vergangenheit wurden die relativ hohen Renditen der Sparkassen oft durch die bislang gewährten staatlichen Haftungsgarantien, Gewährträgerhaftung und Anstaltslast, erklärt. Wie in dem DIW-Diskussionspapier gezeigt wird, greift diese Erklärung der Gewinnsituation im deutschen Bankensektor zu kurz. So kann damit beispielsweise nicht die Frage beantwortet werden, warum auch die Genossenschaftsbanken – die keineswegs unter derartige Haftungsbedingungen fallen – relativ gut positioniert sind.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...