Renditen von Sparkassen höher

Die Renditen von Sparkassen und Genossenschaftsbanken waren im Durchschnitt der Jahre 1994 bis 2003 höher als die der privaten Banken. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin kommt in einem Diskussionspapier zu dem Ergebnis, dass dies vor allem mit unterschiedlichen Strategien im Kreditgeschäft zu erklären ist.

Es wird gezeigt, dass Banken, die ihre Kreditvergabe an langfristigen Kundenbeziehungen orientieren – das sind in Deutschland vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken – einen Vorteil gegenüber solchen haben, die ihre Kreditvergabeentscheidung eher auf der Grundlage von veröffentlichungspflichtigen Informationen und darauf aufsetzenden Kennzahlen treffen.

Allerdings lässt sich laut DIW erkennen, dass dieser Wettbewerbsvorteil mit steigendem Grad öffentlich zugänglicher Informationen, zum Beispiel durch eine Verschärfung der Publizitätspflichten von Unternehmen, abnimmt. In Deutschland wäre dies beispielsweise dann der Fall, wenn internationale Rechnungslegungsstandards auch für kleinere und mittlere Unternehmen verbindlich würden.

In der Vergangenheit wurden die relativ hohen Renditen der Sparkassen oft durch die bislang gewährten staatlichen Haftungsgarantien, Gewährträgerhaftung und Anstaltslast, erklärt. Wie in dem DIW-Diskussionspapier gezeigt wird, greift diese Erklärung der Gewinnsituation im deutschen Bankensektor zu kurz. So kann damit beispielsweise nicht die Frage beantwortet werden, warum auch die Genossenschaftsbanken – die keineswegs unter derartige Haftungsbedingungen fallen – relativ gut positioniert sind.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.