Anzeige
Anzeige
16. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Skepsis bei Wirtschaftswachstum

Bei einer Befragung von 280 Finanzexperten durch die Finanzberatungsgesellschaft Plansecur, Kassel, erwartet rund die Hälfte der Befragten (51 Prozent), dass die deutsche Wirtschaft noch mehr Probleme als heute bekommen werde. 46 Prozent glauben zumindest an eine Stagnation der deutschen Wirtschaft in den kommenden 20 Jahren. Dass sich Deutschland wieder zum Wachstumsmotor Europas entwickelt, ist nach den Ergebnissen der Studie auf lange Sicht nicht zu erwarten. Nur 16 Prozent der Finanzexperten trauen der deutschen Wirtschaft ähnlich starke Wachstumsraten zu wie zur Blütezeit der 1980er-Jahre, als Deutschland eine der höchsten Wachstumsraten der europäischen Volkswirtschaften erzielte.

Die Entwicklung der deutschen Wirtschaft ist nach Meinung der Finanzexperten in besonderem Maße von politischen Entscheidungen abhängig. Den größten Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung hätten demnach die notwendige Reform der Sozialversicherungen, wie 98 Prozent meinen, und die Vereinfachung des Steuersystems (92 Prozent). Zu den weiteren wichtigen Faktoren zählen nach Angaben der Befragten die Lockerung der Flächentarifverträge (84 Prozent), die Senkung der Lohnnebenkosten (81Prozent) sowie die Erhöhung der Wochenarbeitszeit (67 Prozent).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...