Anzeige
9. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EAFP bietet MiFID-konforme Weiterbildung für Fondsberater

Den Fachzertifikatskurs “Zertifizierter Fondsberater (EAFP)” bietet die Europäische Akademie für Finanzplanung EAFP, Bad Homburg, in Kooperation mit dem Deutschen Aktieninstitut (DAI), Frankfurt/Main an. Das Kompaktstudium ist als Drei-Wochenend-Veranstaltung und eingezogener schriftlicher Prüfung konzipiert. Es ist laut Veranstalter praxisorientiert ausgerichtet und führt zu mehr Abschluss- und Haftungssicherheit in der Fondsberatung.

Der nächste, zum fünften Mal durchgeführte Kurs beginnt am 28. September 2007, die Kursgebühren betragen 1.485 Euro, für die Prüfung werden 170 Euro, jeweils zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer veranschlagt.

Der Kurs wurde bereits von mehr als 70 Teilnehmern absolviert und gewinnt vor dem Hintergrund der anstehenden Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie MiFID besondere Aktualität. Vor allem bei der langfristigen Planung der Altersvorsorge besteht nach Expertenansicht viel Beratungsbedarf. Dabei kommen oftmals Investmentfonds zum Einsatz, unter anderem auch im Mantel der Versicherungslösung als Fondsgebundene Lebensversicherung.

?Unter den verschärften Regelungen der MiFID an die anlegergerechte Beratung, sollte der Berater mit Themen wie Asset Allocation und Performancemessung sicher umgehen können, um nach Ermittlung von Zielen und Wünschen des Kunden, für den Kunden auch das oder die richtigen Investmentprodukte empfehlen zu können?, sagt Rainer Juretzek, Direktor der EAFP und gleichzeitig Vorsitzender Deutschen Gesellschaft für Finanzplanung e. V. (DFP). Für die meisten Berater, die schon längere Zeit im Beruf sind, komme deshalb nur eine berufsbegleitende Weiterbildung wie der Zertifizierte Fondsberater (EAFP) in Frage.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...